9punkt - Die Debattenrundschau - Archiv

Medien

1420 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 142

9punkt - Die Debattenrundschau vom 31.08.2020 - Medien

Noch mal davongekommen, seufzt Jochen Hieber in der FAZ angesichts der nun für Herbst geplanten Neuausrichtung von hr2 Kultur, dessen im vergangenen Jahr angedrohte Komplettumstrukturierung zum reinen Klassik-Dudelradio nach erheblichen Protesten nun doch nicht stattfindet: "Viele Hörer dürften den Unterschied zum jetzigen Sendeschema und Sendeablauf kaum oder gar nicht bemerken", schreibt Hieber, denn "der Hauptteil der Reform ist - wir kritisieren dies keineswegs - reine Verbalkosmetik. ... Von der im Sommer 2019 angedrohten 'Klassikwelle' ist lediglich ein trotzig bekundeter Klangrest geblieben." Unter dem Strich werden vorsichtig ein paar Inhalte gestrichen, die Musik im wesentlichen auf Klassik umgestellt und ein paar beliebte Sendeformate umbenannt.
Stichwörter: Hr2 Kultur

9punkt - Die Debattenrundschau vom 28.08.2020 - Medien

Aus Protest gegen den drohenden Verlust der journalistischen Unabhängigkeit und in Folge der Kündigung ihres Chefredakteurs Szabolcs Dull hat fast die gesamte Redaktion der ungarischen Nachrichtenseite index.hu ihren Job hingeschmissen, meldet Cathrin Kahlweit in der SZ. Ein weiterer Schlag gegen die Medienfreiheit in Ungarn, schreibt sie: "Fidesz-loyale Oligarchen, schreibt etwa András Földes für die Heinrich-Böll-Stiftung in einer aktuellen Analyse, hätten bereits Hunderte privater Medien übernommen oder aber eingestellt: Tageszeitungen, Webseiten, TV- und Radiosender und alle Regionalzeitungen. 2018 habe eine Gruppe von Oligarchen, unterstützt von Orbán, ihre Portfolios an eine Holding namens Central European Press and Media Foundation übertragen. Mehr als 80 Prozent der ungarischen Medien stünden mittlerweile direkt oder indirekt unter Regierungskontrolle, schätzt auch das Investigativportal Atlatszo.hu. Derzeit versuche die Regierung ihren Einfluss auf Medien in den Nachbarländern auszuweiten."

Noch immer ermittelt die deutsche Staatsanwaltschaft gegen die beiden Financial-Times-RedakteurInnen, die bereits über Unregelmäßigkeiten bei Wirecard berichteten, als Politik, Wirtschaftsprüfer und deutsche Medien das Unternehmen noch für hoch seriös hielten, meldet Kai-Hinrich Renner in der Berliner Zeitung. Die dem Finanzministerium unterstellte Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hatte sie angezeigt: "Bisher hat sich das Ministerium von dem Vorgehen der Bafin nicht distanziert. Seine Pressestelle weist vielmehr darauf hin, die Bafin habe laut Wertpapierhandelsgesetz 'die gesetzliche Pflicht, beim Vorliegen' von 'Tatsachen, die zum Beispiel den Verdacht auf Insidergeschäfte begründen, Anzeige zu erstatten'. Aus der Stellungnahme geht nicht hervor, ob das Ministerium die Stichhaltigkeit dieser 'Tatsachen' geprüft hat."

9punkt - Die Debattenrundschau vom 21.08.2020 - Medien

Wie das Leben in den Kastensystemen der öffentlich-rechtlichen Sender organisiert ist, erfährt man nebenbei in einem Artikel von Kai-Hinrich Renners für die Berliner Zeitung über RBB Kultur, das Kulturradio des Senders, wo eine Million Euro eingespart werden sollen. Ausschließlich an Freien natürlich: "Von freien Mitarbeitern kann man sich jederzeit problemlos trennen. Eine Sozialauswahl ist nicht erforderlich. Immerhin gewährt der RBB ihnen Ausgleichszahlungen, die maximal drei Jahre lang fließen können. Die meisten Mitarbeiter dürften diese Zahlungen aber nur wenige Monate erhalten. Die Sprecherin teilt mit, ihr Haus werde seine 'Sozialverantwortung … entsprechend den gültigen Regelungen wahrnehmen'."
Anzeige

9punkt - Die Debattenrundschau vom 20.08.2020 - Medien

Die deutschen Zeitungen können sich künftig als subventioniert bezeichnen. 220 Millionen Euro sollen sie in ihrer Not bekommen, hat der Haushaltsausschuss des Bundestags entschieden. Die Zeitungen möchten gern, dass der Geldsegen offiziell als Vertriebsförderung gilt, weil sie den Boten zuvor nicht so gern den Mindestlohn zahlten, berichtet Steffen Grimberg in der taz: "Doch hier mag der Bund bislang nicht mitziehen. Man könne doch kein überkommenes Geschäftsmodell künstlich am Leben halten, heißt es hinter nur mäßig vorgehaltener Hand im Wirtschaftsministerium. Deswegen ist neben der Zustellförderung ausdrücklich auch von der 'digitalen Transformation des Verlagswesens' die Rede. Was die Verlagswesen als unfreundliche Einmischung begreifen."

9punkt - Die Debattenrundschau vom 18.08.2020 - Medien

Bedeutet "Cancel Culture" auch eine Bereinigung der Vergangenheit nach den Kriterien heutiger moralischer Einsichten? In der FAZ berichtet Henner Flohr, dass die Fotoagentur Magnum sämtliche Bilder ihres berühmten Fotoarchivs offline gestellt hat, weil eine Serie des Fotografen David Alan Harvey über minderjährige Prostituierte in Bangkok aus den achtziger Jahren für problematisch befunden wurde (ein Bild von den Bildern kann man sich noch über die Google-Bildersuche machen): "Schon vor dem aktuellen Fall wurde der Agentur vorgeworfen, die Zusammensetzung ihrer Mitgliedschaft sei männlich und westlich dominiert. Das führe dazu, dass Minderheiten aus einer privilegierten Perspektive falsch oder zumindest ungenau dargestellt würden. Zum Thema minderjährige Prostituierte fänden sich in der Magnum-Datenbank aus den letzten siebzig Jahren keine Bilder, die aus Europa oder Nordamerika stammten. Bis jetzt hat Magnum, im Gegensatz zu beispielsweise National Geographic, sein umfangreiches Bildarchiv, in dem sich Ikonen des Fotojournalismus befinden, nie durch externe Experten systematisch auf problematische Inhalte untersuchen lassen." Aufgebracht hat die Geschichte laut Flohr das Foto-Onlinemagazin Fstoppers.

9punkt - Die Debattenrundschau vom 13.08.2020 - Medien

Dass Gruner und Jahr sein berühmtes Haus in Hamburg verkaufen muss, das noch aus Zeiten stammt, als man mit Medien dickes Geld machen konnte, ist für Peter Burghardt in der SZ (die ihr Verlagsgebäude mitten in München ja längst schon verlassen hat) ein symbolischer Moment. Nun kommt es noch härter. Das Haus sollte an die Stadt Hamburg gehen. "Für die Hamburger Uni sollte die Anlage verwendet werden, gute Aussichten für Studenten. Gruner und Jahr brauchte einen Käufer, Hamburg griff zu. Doch dann wurde in der vergangenen Woche bekannt, dass Hamburg sein Rücktrittsrecht aus dem Kaufvertrag wahrnimmt. Das Ensemble übernehmen private Investoren unter Leitung des New Yorker Immobilienkonzerns Tishman Speyer. Warum? Weil dieses Unternehmen offenbar mehr bezahlt, auch wenn es zu den Preisen offiziell keine Angaben gibt."

Kann man überhaupt noch produktive Streitgespräche führen über ideologisch hochbesetzte Themen wie Gender? Kaum. Deshalb empfiehlt Claudia Wirz in der NZZ Journalisten das Buch "Die Kunst, schwierige Gespräche zu meistern", das der amerikanische Philosoph Peter Boghossian zusammen mit dem Mathematiker James Lindsay verfasst hat. Es geht darum, "wie man mit gezielten Fragen sein Gegenüber zwingt, über die eigenen Überzeugungen nachzudenken und sie bestenfalls zu revidieren. Statt eines 'Duells der Predigten', das keinen der Gesprächspartner weiterbringt, sondern eher den Zorn anfeuert, empfehlen die beiden Wissenschafter, ihrem Gegenüber ein authentisches und freundliches Interesse entgegenzubringen, gut zuzuhören und durch permanentes, aber nicht zudringliches Nachbohren Zweifel zu säen. Das Gegenüber ist Partner, nicht Gegner. Und die eigene Botschaft behalten die Fragensteller für sich."

9punkt - Die Debattenrundschau vom 12.08.2020 - Medien

Daniel Lücking, Redakteur des Neuen Deutschland, hat in einem Tweet kritisch über einen Artikel der Welt geschrieben. Dafür hat er den Artikel fotografiert und das Foto in den Tweet eingefügt, wie es heute angesichts nicht online stehender Artikel häufiger gehandhabt wird. Darauf hat sich der Chefredakteur der Welt am Sonntag, Johannes Boie, persönlich eingeschaltet, und Lücking aufgefordert, das Foto wegen Urheberrechtsverletzung zu entfernen, berichtet Markus Reuter bei Netzpolitik: "Dem kam Lücking nach eigener Aussage acht Minuten später nach - er entfernte den Tweet mit dem Foto des Artikels. Eine Abmahnung bekam Lücking dann am 5. August trotzdem, er sollte eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben und 864,66 Euro bezahlen. Außerdem bezifferte die Welt am Sonntag einen Schadenersatzanspruch in Höhe von 600 Euro."

9punkt - Die Debattenrundschau vom 08.08.2020 - Medien

Jenni Thier berichtet in der NZZ, wie sich das soziale Netzwerk Parler zum Hort der Meinungsfreiheit stilisiert und damit vor allem rechte Kreise an sich bindet, seit Facebook und Twitter gegen Fake-News und Hetze vorgehen: "Ende 2018 zählte Parler knapp 60.000 Nutzer. Ein Jahr später waren es immerhin schon mehr als eine halbe Million. Nun sind es bereits rund drei Millionen. Seit Mai kommen laut Matze Hunderttausende von neuen Nutzern pro Woche dazu. Die Parler-App ließ in Apples App-Stores sogar Twitter teilweise hinter sich. Parlers Nutzerzahlen sind zwar im Vergleich zu Twitter mit seinen 1,3 Milliarden Accounts und 330 Millionen monatlich aktiven Nutzer immer noch gering, aber das Wachstum vor allem bei politischen Schwergewichten aus dem rechten Lager in den USA ist bemerkenswert. Wie politisch unausgewogen die Plattform ist, wird jedem schnell klar, der sich dort registriert. Parler schlägt Neulingen sowohl Nutzer als auch Medien vor. Bei Letzteren steht das rechte Online-Medium Breitbart an erster Stelle (800 000 Follower). Bei den Nutzern sind es Dan Bongino, ein bekannter amerikanischer Radio- und Podcast-Talkmaster und Trump-Anhänger (1,2 Millionen Follower), Trumps Kampagnen-Account Team Trump (1,2 Millionen Follower) und Eric Trump (970 000 Follower)."

Bei Tripadvisor rangiert ein Steakhouse am Stadtrand als bestes Lokal von Frankfurt, in der FAZ schäumt Jakovb Strobel y Serra vor Wut über die fingierten Bewertungen auf dem Portal, mit denen Klitschen hochgejubelt und Spitzenrestaurant niedergeschrieben werden: "Auch wenn die Bewertungsportale oft groben Unfug verbreiten, nimmt sie jeder Gastronom ernst. Im Français und Lafleur geht man sogar so weit, auf viele Urteile direkt zu reagieren - mit Danksagungen bei positiver Resonanz und Widerspruch oder Bedauern bei negativen Bewertungen. Das geschieht nicht nur, um die Zufriedenheit und Bindung der Gäste zu erhöhen oder Fehlurteile zu korrigieren, sondern auch, um sich den fragwürdigen Regularien von Tripadvisor zu fügen. Denn eine hohe Zahl von Antworten auf Bewertungen verbessert die Position im Ranking - ganz gleich, wie gut oder schlecht das Essen ist."

9punkt - Die Debattenrundschau vom 06.08.2020 - Medien

Eine Zeitlang setzten  die Leitmedien auf Jugendableger wie Bento (Spiegel) oder ze.tt (in der Zeit), um mit diesem lästigen Internet fertig zu werden. Aber Bento ist inzwischen abgeschafft und ze.tt verkleinert - Aurelie von Blazekovic zitiert in sueddeutsche.de die frustrierte Ze.tt-Chefredakteurin Marieke Reimann: "Würde man ein Feuilletonressort aus einer Zeitung ausgliedern und versuchen, das rentabel zu machen, wäre das auch eine große Herausforderung. Warum hat man bei sehr jungen Medien, auch vom Gründungsdatum sehr jungen Medien, diesen Anspruch, dass sie in Windeseile refinanzierbar sein müssen?" Sie sollte sich damit trösten, dass auch die Feuilletons in den letzten Jahre gehörig gerupft wurden.

9punkt - Die Debattenrundschau vom 03.08.2020 - Medien

Ganz happy ist Gregory Lipinski bei Meedia darüber, dass die SZ und die FAZ ihre Printanzeigen künftig gemeinsam vermarkten wollen - so können sie Mediaagenturen eine größere Reichweite anbieten (und nebenbei sind sie davor gefeit, ihre Preise zu unterbieten, was Lipinski nicht erwähnt). Nebenbei streift Lipinski aber auch, dass die FAZ ihre Sonntagsausgabe auf Samstag ziehen wolle. "Zusammen mit der bestehenden Samstagsausgabe verstärken die Printhäuser hierdurch ihre Stellung auf dem lukativen Markt der Wochenendtitel. So werden die Platzhirsche für Kombi-Anzeigen attraktiver." Äh, und es gibt nur noch eine Wochenendausgabe der FAZ?

Außerdem: Stefan Niggemeier erzählt in Übermedien, wie es die Soulsängerin Joy Denalane und die Rockmusikerin Ilgen-Nur fast aufs Cover des deutschen Rolling Stone schafften, wo sie zu Sexismus in der Branche interviewt werden. Aber dann brachte der Rolling Stone doch lieber ein 45 Jahre altes Bild von Bruce Springsteen!