Jims Körper

In der Kunst bewegt mich nicht das "Echte", sondern das Artifizielle, das sich eine Form schafft, die auch anders sein könnte, aber nicht versucht mich zu überwältigen. Von Katharina Hacker

BÜCHERBRIEF

Sprachmagisches Zirpen

10.12.2018. A. L. Kennedy zeichnet ein ebenso zartfühlendes wie bitterböses Porträt zweier Londoner, Vladimir Sorokin wirft in seiner tiefschwarzen Dystopie Nabokov, Proust und Co. auf den Grill, Robert Macfarlane schreibt mit lautmalerischen Zaubersprüchen gegen den Verlust der Wörter an und Christopher Clark erkärt tiefenscharf, wie Herrscher das Zeitbewusstsein ihrer Epoche prägten. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats Dezember. Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Nummernrevue der Grausamkeiten

10.12.2018. Die SZ reist mit Yoko Tawadas "Sendbo-o-ten" durch ein postapokalyptisches Japan und rechnet in Lisa McInerneys "Glorreichen Ketzereien" mit dem Irland der Gegenwart ab. Als wichtige Mahnung in rechtspopulistischen Zeiten betrachtet sie Lee Millers Fotografien von 1945. Die FR lernt mit Almudena Grandes "Kleine Helden" kennen, die unter der Rezession in Spanien leiden. Außerdem liest sie Berichte von SS-Leuten, Ärzten und Handlangern des Mordens in Auschwitz. Mehr...

MEDIENTICKER

Stationengehumpel

10.12.2018. Frankreich: Aufstand der Gilets Jaunes oder ist politischer Widerstand inzwischen rechts? - Clickbait-Knüppel aus dem Sack! Wie Medien ein harmloses Knecht-Ruprecht-Zitat ausnutzen - Blockchain: Technologie zwischen Hype & Hohn - Schreiben gegen das Schweigen: Sexueller Missbrauch in der Literatur - Theater-Nachtritiken aus Castrop-Rauxel, Nürnberg & Wiesbaden - Migration & Gewalt: Alberne Panikattacken + Kalender für 2019: Blätterrauschen im digitalen Zeitalter. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Die Redundanzen des Rauschs

10.12.2018. Zum Saisonbeginn an der Scala erleben NZZ und FAZ die spektakuläre Premiere von Verdis "Attila" als  Demonstration des bürgerlichen Mailands gegen das populistische Rom. Der Standard erlebt bei der Premiere von Johannes Maria Stauds und Durs Grünbeins Oper "Die Weiden" in Wien die Verkarpfung der Menschen. Die SZ fängt mit dem Kollektiv "Slavs and Tatars"   Textschmetterlinge. Und in der Welt schunkeln die Beastie Boys zu James Last. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Fatale Resonanz

10.12.2018. Thomas Piketty und Mitstreiter wollen eine neue europäische Institution schaffen, die neue Steuern beschließen kann, um Ungleichheit abzubauen: Um eine "Transferunion" soll es aber nicht gehen, beteuern sie in ihrer Petition. Immerhin: Die Brexit-Diskussion hat dem Nachdenken über Europa genützt, meint Gustav Seibt in der SZ. Vor der morgigen Abstimmung im britischen Unterhaus zeigt sich die britische Unternehmerin Gina Miller, die die Konsultation des Parlaments gerichtlich erstritten hatte, in Zeit online entsetzt über die Ignoranz vieler Abgeordneter. Die NZZ fragt, warum Alexander Solschenizyns hundertster Geburtstag so wenig gefeiert wird. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Die wahre Seele der Revolution

04.12.2018. Wer sah zuletzt hundert Blauwale auf einmal, steckte in einem Dorschschwarm fest oder sah sein Kanu von Lachsen überschwemmt? Wir verlieren nicht nur ganze Arten, sondern auch das Leben in seiner schieren Menge, fürchtet die New York Times. Warum heiraten geniale Frauen Heroinjunkies - oder Lehrer, fragt sich die London Review. Der Merkur rechnet mit der Machtfigur des Theaterregisseurs ab. Im Believer erklärt Regisseur Barry Jenkins, warum dunkle Haut im Film plötzlich sichtbar ist. Mehr...

FOTOLOT

Riss des gesellschaftlichen Gefüges

27.11.2018. Die großartige Michael-Wolf-Ausstellung im  Hamburger Haus der Photographie ist nur durch Zufall zustande gekommen. Eigentlich sollte dort eine Bruce-Weber-Ausstellung stattfinden, die wegen #MeToo-Vorwürfen gegen den Fotografen abgesagt wurde. In künstlerischer Hinsicht war nicht die Ab-, sondern schon die Ansetzung der Weber-Ausstellung ein Problem. Von Peter Truschner. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher braucht Ihre Unterstützung

08.11.2018. Wir Perlentaucher sind überzeugt, dass das Netz ein Feuilleton braucht. Wir halten an einer Idee von Kunst fest, die ihren Anspruch nicht aufgibt, und wir wollen eine offene, auch polemische Debatte. Ort dieser Offenheit ist für uns das Internet. Aber es wird immer schwieriger, sich von Werbung zu finanzieren. Mehr...

ESSAY

Jims Körper

26.11.2018. Ich kann mit der Idee des Authentischen nichts anfangen und misstraue ihren Verteidigern. In der Kunst bewegt mich nicht das sogenannte Unverfälschte, Echte, sondern das Artifizielle, das, was sichtlich gemacht und hergestellt ist, das sich eine Form schafft, die auch anders sein könnte, aber schön ist und gültig, ohne mich zu überwältigen. Ideen anlässlich einer Verfilmung. Von Katharina Hacker. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Dass der Ärger einen immer findet...

24.11.2018. Das Comeback der Meisterin: In ihrem epischen Roman "Kritische Masse" löst Sara Paretsky, eine Kettenreaktion aus, die von Wiens großen Physikerinnen gezündet wurde und zu heftigen Erschütterungen in den Zentralen der IT-Industrie führt. Cloé Mehdi folgt in ihrem furiosen "Nichts ist verloren" zwei Racheengeln an den Rand des Wahnsinns. Von Thekla Dannenberg. Mehr...