Choreografie gestauter Zeit

Das Festival von Angoulême erstickt in Chauvinismus. Dennoch einige Schlaglich- ter auf die "Neunte Kunst".  Von Stefanie Diekmann.

Jagdmagie

Xavie-Marie Bonnot findet den ersten Mord in der Höhlenmalerei. Mord und Ratschlag von Thekla Dannenberg

Kommt Zeit, kommt Packeis

Hokusais Bilder der flie- ßenden Welt, Machiavelli zum Status quo. Suleika hat einen Auftritt. Arno Widmanns Nachttisch.

AUSSER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Feier des Schmerzes

26.02.2020. Eines macht Ilya Khrzhanovskys Film "DAU. Natasha" deutlich: dass die Russen immer noch sehr gut wissen, wie ein Unterdrückungssystem funktioniert. Gerinnt zu reiner Sentimentalität: Sally Potters "The Roads not Taken" (Wettbewerb). Eine Seele von Mann: Franz Biberkopf in Burhan Qurbanis "Berlin Alexanderplatz" (Wettbewerb). Mit Menschenliebe gemacht: Sabine Herpichs Doku "Kunst kommt aus dem Schnabel wie er gewachsen ist" (Forum). Wahrheit oder Wahrnehmung: Visar Morinas "Exil" (Panorama). Episoden der Trauer nach Fukushima: "Voices in the Wind" von Nobuhiro Suwa (Generation 14plus). Malessere: "Favolacce" der Brüder D'Innocenzo (Wettbewerb). Zwei unbeschriebene Blätter: "Never Rarely Sometimes Always" von Eliza Hittman (Wettbewerb). Stellt Fragen, die moderne Frauen heute umtreiben: "The Woman Who Ran" von Hong Sangsoo (Wettbewerb). Botschaften an Putin: Andrey Gryazevs "Kotlovan" (Panorama).
Mehr...

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Schau, diese warme Haut

26.02.2020. Die FAZ träumt mit Kate Devlins Buch über Sexrobotik von einem Bett aus Brüsten und Penissen. Mit Yuval Noah Harari taucht sie ein in die Welt der Geheimoperationen im Mittelalter. Die SZ erkundet mit Gedichtbänden von Keith Waldrop in freien Rhythmen die Welt. Einen "epochemachenden" lyrischen Spaziergang unternimmt auch der DLF mit Szilard Borbely. Die NZZ lernt mit Dirk Westerkamp die Kunst der Kontemplation. Und die FR reist mit Katja Riemann vom Senegal bis Libanon. Mehr...

AUßER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Irrste Abschweifungen von der Realität - die Berlinale-Presseschau

26.02.2020. Bei der Berlinale passen die ganz großen Kinothemen auf einen koreanischen Esszimmertisch - zumindest wenn Hong Sangsoo im Wettbewerb Einzug hält. Von solcher Konzentration in den Encounters keine Spur: Alexander Kluges und Khavn de la Cruz' exzessiver Kinorausch "Orphea" bringt die ganze Welt zum Bersten - und Lilith Stangenberg rettet die Toten. Im Forum wird derweil das Innenleben der Bilder freigelegt - und damit für Kontur zum neuen Wettbewerb "Encounters" gesorgt. Der Berlinale-Dienstag im Rückblick. Von Thomas Groh. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Trompete, Schaufel und Dolch

26.02.2020. Es gibt keinen besseren Zeichner als David Hockney, jubelt der Guardian nach dem Besuch der großen Retrospektive in der Londoner National Portrait Gallery. Das AnOthermag lernt ebenfalls in London die Macht weißer Männerclubs kennen. Der Tagesspiegel blickt fassungslos auf den nackten Hintern von Dffb-Leiter Ben Gibson. Die SZ begibt sich ins Marvel-Universum von Beethovens "Fidelio". Und die NZZ fragt mit Blick auf die Festspiele Zürich: Wer will in Zürich denn das "Volk" sein? Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Entthronter König eines vergessenen Reichs

26.02.2020. Thüringen und Hanau bestimmen weiter die Debatte in deutschen Medien. Für taz-Kolumnist Georg Diez ist die AfD nur ein Symptom. Ronya Othmann und Cemile Sahin, ebenfalls taz-Kolumnistinnen, wehren sich gegen Rechtsextreme aus der Türkei, die die Empörung über Hanau kapern wollen. Hubertus Knabe erklärt in seinem Blog, warum die Partei Die Linke keine sozialdemokratische ist - auch wegen der Grenzsoldaten im thüringischen Landtag. Das Urteil gegen Harvey Weinstein löst Genugtuung aus, aber auch Fragen. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Ein Hang zum dekorativen Verschmuddeln

25.02.2020. The Atlantic staunt über die Paradoxie totaler Transparenz in China. Slate.fr fürchtet, dass die Lager für die Uiguren zu Brutstätten des Coronavirus werden. Die NYRB sucht eine posttraumatische Zukunft in der Literatur. Epd Film untersucht die Entwicklung des Actionhelden. Der Guardian beobachtet das Anwachsen des Hindu-Nationalismus in Indien. Elet es Irodalom fragt, was Victor Orban noch sagen muss, bis EU und EVP aufwachen. Die New York Times hofft auf etwas so Krasses wie Klassenkampf bei den Internetgiganten. Mehr...

AUßER ATEM: DAS BERLINALE BLOG

Auf inbrünstige Weise ahnungslos - der Berlinale-Pressespiegel

25.02.2020. Zwischenfazit beim Tagesspiegel: Der neue Wettbewerb Encounters ist hochkarätig - saugt aber allen anderen Sektionen vampirisch das Blut aus. Delirant in der Wildnis: Abel Ferrars "Siberia" - aber immerhin plaudert munter ein Fisch. Sind Spermazoten im Wettbewerb Ausdruck eines "ätzenden Esprits" - die Filmkritik ist sich uneins! Perlentaucherin sendet Hilfesignale: Kontext in den Dokus verzweifelt gesucht! Und das waren noch Zeiten, als sich im Bauch des Sony-Centers die Pforten zwischen den Kinos öffneten, trauert der Freitag. Kurz: der Berlinale-Montag im Pressespiegel. Von Thomas Groh. Mehr...

ESSAY

Choreografie gestauter Zeit

21.02.2020. Das Festival von Angoulême erstickt in Gallo- und sonstigem Chauvinismus. Ein Rückblick erlaubt dennoch ein paar Schlaglichter auf wichtige Manifestationen der "Neunten Kunst". Zu nennen sind Seths "Clyde Fans" und avantgardistische Erneuerinnen des Comics wie Emily Gleason. Von Stefanie Diekmann. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Jagdmagie

17.02.2020. Attica Locke schickt in "Heaven, my Home" den schwarzen Texas Ranger Darren Matthews an den Caddo Lake, um den vermissten Jungen eines rassistischen Rednecks zu suchen. Xavie-Marie Bonnot erkundet in "Der erste Mensch", wie der Mord in die Höhlenmalerei und in die Grotten der Calanques kam. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

INTERVENTION

Verpasste Gelegenheiten

14.02.2020. Während Demokraten heute offen eingestehen, dass sie die Gefahr, die von Wladimir Putin ausgeht, unterschätzt haben, sind es jetzt Trump und seine Gefolgsleute in der Republikanischen Partei, die diese Gefahr herunterspielen oder ganz ableugnen, ein Zeichen für das Ausmaß, das die Korrumpierung weiter Teile der westlichen Eliten bereits erreicht hat. Von Richard Herzinger. Mehr...

IM KINO

Sibirien ist anderswo

12.02.2020. Abel Ferraras "Tommaso"  mit Willem Dafoe als Alter ego ist Nabelschau eines gemarterten Künstlers, aber auch römisches Licht, nächtliche Gassen und ein Gefühl der Freiheit. Corneliu Porumboius männliches Melodram "La Gomera" führt von den Kanaren nach Bukarest und ins unausweichliche Verderben. Von Katrin Doerksen, Jochen Werner. Mehr...

VOM NACHTTISCH GERÄUMT

Kommt Zeit, kommt Packeis

11.02.2020. Hokusai malt Bilder der fließenden Welt. Edward Burtynsky fotografiert die Macht der menschlichen Eingriffe: Machiavelli analysiert den Status quo. Suleika hat einen Auftritt. Und dann: zurück zu Adolf Endler. Von Arno Widmann. Mehr...

POST AUS SEOUL

Mein Kühlschrank der sechs Wonnen

07.02.2020. Auf eine Schale warmen Reis legt man das Kimchi seiner Wahl. Mit einer Träne Bibimbap-Soße und einem Schuss Sesamöl beträufelt, einem Spiegelei bedeckt... exquisit! Warum ich die Kunst des Kimchi so sehr liebe. Von John Lambert. Mehr...

FOTOLOT

Bestandteile des Narrativs

06.02.2020. Nicht nur ihre Beine sind von der tibialen Hemimelie betroffen: die linke Hand hat nur zwei überlange Finger und kommt Mari Katayama, die im Sternzeichen des Krebses geboren ist, selbst wie das zangenartige Spaltbein eines Krebses vor. In ihrem Fotobuch "Gift" setzt sie sich als lebendige Skulptur in Szene. Mari Katayama ist Fotolots "Photo Artist of the Year 2019". Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Aneignung des Gedenkens

30.01.2020. Die Gedenkfeier in Yad Vashem zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz war in mehrerer Hinsicht höchst problematisch: Weil der Präsident des Landes sprechen durfte, das einst Polen überfiel, aber nicht der Präsident Polens. Weil die Feier wie eine Legitimierung von Wladimir Putins jüngsten geschichtsrevisionistischen Äußerungen wirkte. Und weil sie eine neue Phase der Instrumentalisierung des Holocausts einleitet. Von Richard Herzinger. Mehr...

ESSAY

Machen wir aus unseren Identitäten kein Gefängnis!

27.01.2020. Wo Menschen sich einander entfremden, werden Identitätsfragen bedeutsamer. Auch Identitätsfragen, die wir im vereinten Deutschland lange für erledigt gehalten haben. Die allermeisten Westdeutschen sehen sich als Deutsche, nicht als Westdeutsche. Ein Großteil der Ostdeutschen hingegen versteht sich heute vor allem als ostdeutsch. Eine Rede über das Zusammenleben in Deutschland. Von Wolfgang Schäuble. Mehr...

IN EIGENER SACHE

Der Perlentaucher unter den Buchläden

14.10.2019. Der Perlentaucher setzt ein Zeichen gegen die Verzagtheit: Wir eröffnen einen Buchladen! Eichendorff21. Natürlich im Internet, also eichendorff21.de. Und natürlich ist das ein Laden, in dem es nur Bücher gibt, keine Kaffeemaschinen, kein Marmorpapier und keinen Balsamico-Essig. Von Thierry Chervel. Mehr...