Je nach Schmerz

Die Debatte um Achille Mbembe ist ein Historikerstreit mit umgekehrten Vorzeichen: Heute sind es Linke, die den Blick auf den Holocaust abschwächen wollen. Von Thierry Chervel

Ein exaltierender Effekt

Amber und Ambra: In einem Parfum von Annette Neuffer bilden sie einen sakralen Akkord. Essenzen von Claus Brunner

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Das Böse kann schreiben!

28.05.2020. Die FR blickt mit Peter Englund auf einen "Mord in der Sonntagsstraße" im Stockholm der 50er Jahre. Die SZ versinkt mit Juri Andruchowytschs parahistorischem Roman "Die Lieblinge der Justiz" in einem Karneval der Gewalt. Dlf Kultur freut sich, dass mit Jeremy Tiangs Roman "Das Gewicht der Zeit" Singapur wieder auf der literarischen Landkarte aufgetaucht ist. Die FAZ durchleidet mit Ivana Sajkos "Familienroman" die kroatische Geschichte zwischen 1941 und 1991. Mehr...

EICHENDORFF21

Gute und andere Bestenlisten

28.05.2020. Wir haben heute neben eigenhändig kuratierten Listen auch die besten Romane laut SWR-Jury und die besten Sachbücher des Monats laut Zeit-Jury und laut Welt-Jury für Sie zusammengestellt. Stöbern Sie bequem von zuhause aus in unserem Buchladen Eichendorff21 und erwarten Sie mit Mary MacLane "Die Ankunft des Teufels", erfahren Sie, was Alexandru Buluczs "Petersilie über die Seele weiß" und blicken Sie mit Roberto Simanowski in das "Dilemma der künstlichen Intelligenz"!
Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Bumm. 60.000 Likes.

28.05.2020. Ob in Russland, China, in der Türkei oder in Bangladesh - überall auf der Welt werden oppositionelle Künstler und Aktivistinnen, die die Wahrheit über Corona berichten, bedroht und verfolgt, beobachtet der Tagesspiegel. Der Theologe Christoph Markschies  erklärt das Kreuz auf dem Humboldt-Forum in der Berliner Zeitung zum "Teil einer Ausstellungsarchitektur". Die Debatte um Achille Mbembe wird in Zeit und taz weitergeführt, die um Drosten überall. Und die Frankfurter Buchmesse findet statt! Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Dostojewski wäre klarer gewesen

26.05.2020. In der New York Review of Books hält die Schriftstellerin Marilynne Robinson einen großen Abgesang auf das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. In HVG ist der Philosoph Gáspár Miklós Tamás entsetzt über die giftige Atmosphäre zwischen Ungarn und Rumänien. The Intercept erklärt die Strategien, mit denen evangelikale Trump-Anhänger gläubige Schwarze und Latinos vom Wählen abhalten wollen. In Nautilus erklärt der Erfinder Joe Jones, warum Roboter nie die Weltherrschaft übernehmen werden. Mehr...

EICHENDORFF21

Deutschlandreisen

27.05.2020. Der große Sommerurlaub wird dieses Jahr wohl flach fallen. Nicht verzagen - sondern auf in den schönen Rheingau und mit Eva Demski den Weinbau erkunden, mit Ulrike Draesner die Poesie von Hiddensee kennenlernen oder mit Claudio Magris die Donau entlangschippern. Moritz von Uslar, Mark Twain und Thomas Wolfe reisen gleich quer durch Deutschland. Und wer war eigentlich schon in Hoyerswerda oder Herne? Unsere neue Liste bietet genug Inspiration zum Reisen.
Mehr...

ESSAY

Je nach Schmerz

24.05.2020. Die Mbembe-Debatte ist ein Historikerstreit mit umgekehrten Vorzeichen: Heute sind es Linke, die den Blick auf den Holocaust abschwächen wollen. Achille Mbembe findet für die Neuformulierung der Geschichte viele Bündnispartner und -partnerinnen in den Universitäten. Von Thierry Chervel. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Dennis Jelonnek: Fertigbilder

19.05.2020. In der deutschsprachigen Literatur wurde das Sofortbild bisher sträflich vernachlässigt. Der Kunsthistoriker Dennis Jelonnek schließt diese Lücke: In diesem spannend zu lesenden, neuen Standardwerk zum Thema blickt Jelonnek auf die Technik des Polaroids und seine Verwendung in der Kunst. Mehr...

ESSENZEN

Ein exaltierender Effekt

11.05.2020. Amber und Ambra werden oft an den gleichen Strand gespült. Aber sie sind nicht nur völlig verschiedene Stoffe, sondern auch geruchlich weit voneinander entfernt. Der eine stammt aus dem Darm eines Pottwals, der andere ist fossiles Baumharz. Annette Neuffer arbeitet bei ihren Parfums ausschließlich mit natürlichen Stoffen.  Amber und Ambra bilden in "Per Fumum, Ambar" einen sakralen Akkord. Von Claus Brunner. Mehr...

INTERVENTION

Gepäppelte Form der Verrohung

08.05.2020. Lieber Thierry Chervel, für Viktor Orbán tut die EU alles. Damit hat er die Zivilgesellschaft in der Hand, er kann sich darüber hinaus aber auch noch ein Ermächtigungsgesetz locker erlauben. Lacy Kornitzer hat im Perlentaucher einen aufsehenerregenden Brief  geschrieben, um seinem Zorn vor Untätigkeit, ja Komplizenschaft der EU zu bekunden. Bitte tun Sie alles, damit Frau von der Leyen ihn zur Kenntnis nimmt. Von Gisela von Wysocki. Mehr...

INTERVENTION

Apokalyptisch zugespitzte Mythen

07.05.2020. Der Faschismus  war ein willkürliches, ganz auf die Person seines Erfinders Benito Mussolini zugeschnittenes Konstrukt. Wer etwa im Zeichen des "Antifaschismus"  den Nationalsozialismus in diesen Begriff eingemeindet, nivelliert nur dessen Einzigartigkeit. Die Aktualität des Faschismus liegt eher darin, dass Demokratien sein destruktives Potenzial verkannten - so wie heute, bei neuartigen ideologischen Konstrukten. Von Richard Herzinger. Mehr...

MORD UND RATSCHLAG

Dr. Kiels Kampfkeime

06.05.2020. Sara Paretsky schickt in ihrem Roman "Altlasten" ihre Chicagoer Heldin Vic Warshawski ins Herz von Kansas, wo die US Army nicht mehr Marschflugkörper, sondern mikrobiologische Forschungslabore unterhält. Aber Achtung: Die Lektüre beschert Halskratzen. Lisa Sandlin schreibt mit "Family Business" ihre Vintage-Reihe um Delpha Wade fort, der tüchtigen Ermittlerin mit Knasterfahrung. Von Thekla Dannenberg. Mehr...

FOTOLOT

Nicht gleich dumm

06.05.2020. Die Ausstellung "Masculinities" im Londoner Barbican Centre musste kurz nach der Eröffnung im Februar schließen. Die Berliner haben größere Chancen sie zu sehen - dort soll sie ab Oktober im Gropiusbau laufen. Einen - leider leicht enttäuschenden - Vorgeschmack liefert der großformatige Prachtband zur Ausstellung, der bei Prestel erschienen ist. Von Peter Truschner. Mehr...

INTERVENTION

Wenn man die Barbarei auf Händen trägt

27.04.2020. Warum vergibt die Europäische Kommission so viel Geld an Ungarn, während die Regierung Viktor Orbans gleichzeitig alles mit Füßen tritt, was der EU wichtig ist? Wenn Antidemokraten wie Orban von der EU mit viel Geld nicht nur über Wasser gehalten, sondern großzügig belohnt werden, dann verschwindet jeder Sinn für Differenz bei den Bürgern. Wollen wir das wirklich? Ein Brief an Ursula von der Leyen Von Lacy Kornitzer. Mehr...