Zugang zu Inselhainen

Die schwimmenden Kamele von Gujarat, der tschechische Surrealist Mikuláš Medek, Ungleichheit. Magazine

Vom Zernuen

Marcel Beyers "Dämonenräumdienst" kräftigt Atem-, Klang- und Erkenntniswege. Tagtigall. Von Marie Luise Knott

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Erstickte Wahrheiten

30.09.2020. Die FAZ liest liest Paul Rabinows Essay "Als Ethnologe in Marokko" von 1977 als Türöffner zu einer Anthropologie der Zeitgenossenschaft. Die FR findet verschüttete Gefühle in den Erzählungen von Peter Stamm. Die NZZ lässt sich von Thomas W. Gaehtgens in die Geschichte Notre-Dames einweisen. Die SZ verbringt eine Nacht mit Picasso und Kamel Daoud. Dlf Kultur liest Essays von Ian McEwan über Wissenschaft, Literatur und Religion. Mehr...

EICHENDORFF21

Die neue Klassenfrage

17.09.2020. Didier Eribons Aufsteigergeschichte "Rückkehr nach Reims" löste auch in Deutschland einen Boom aus. In diesem Herbst hat es Deniz Ohde, die in ihrem Roman "Streulicht" das Ausgeschlossensein des "abgehängten Prekariats" analysiert, auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Wir haben in unserer neuen Bücherliste auch einige Sachbücher zum Thema zusammengestellt: Im Band "Vom Arbeiterkind zur Professur" schildern ProfessorInnen ihren eigenen steinigen Weg nach oben.
Mehr...

MEDIENTICKER

Bewusst unbewusst

30.09.2020. Kunst &  Krise: Aktuelles zur anstehenden Frankfurter Buchmesse im Ticker - Lesemotive: Marktforschung - Lavieren, Taktieren, Geschäftemachen: Schott-Verlag arbeitet Nazi-Zeit auf  - Wie die "Cancel Culture" ein widerspruchsfreies Weltbild zimmert - Ukraine, Belarus, Aserbaidschan: Das Schreiben in und über Krisengebieten - US-Debatten-Desaster: Chaotisch & erinnerte an eine Kneipenschlägerei + Bürgerjournalismus: Als die Leser selbst zu Autoren wurden. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Zudem eine zarte Philanthropie

30.09.2020. Der Guardian steht in der National Gallery mit schlotternden Knie vor den Bildern der Artimisa Gentileschi, die sich mit Meisterwerken an ihrem Vergewaltiger rächte. Geschichte der Gegenwart fragt, wie man heute Othello oder auch Lucia di Lammermoor sinnvoll besetzt. FAZ und FR verdrehen genervt die Augen über den Feldzug gegen J.K. Rowling. FAZ und Tagesspiegel erleben mit Oskar Roehlers Fassbinder-Film "Enfant Terrible" Regie-Berserker-Kino reinsten Wassers. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Nur zwei Möglichkeiten

30.09.2020. Schauer der Entgeisterung löst die TV-Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden in der amerikanischen Presse aus. Der Moderator wurde des schreienden Trump nicht Herr. Der gab Weisungen an eine rechtsextreme Truppe, notiert Margaret Sullivan in der Washington Post. New-York-Times-Kolumnist Thomas L. Friedman sieht die amerikanische Demokratie in akuter Gefahr. In Hamburg zeigt eine Ausstellung den Horror kolonialistischer Ausbeutung hinter den prächtigen Fassaden der Stadt, berichtet die Welt. In der taz findet Charlotte Wiedemann Rassismus bei Primo Levi, Albert Camus und Hannah Arendt. Und bei Dlf Kultur fürchtet Ingo Schulze: Die Wiedervereinigung ist ein Flop. Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

Zugang zu Inselhainen

29.09.2020. Hakai berichtet über ein Land, wo Kamele durchs Wasser zu kleinen Inseln schwimmen, um an ihr Futter - Mangrovenwäldchen - zu kommen. Laut Jacobin ist der soziale  Unterschied zwischen Schwarz und Weiß in Amerika nicht so groß, wie er scheint - jedenfalls nicht, wenn man die Armen miteinander vergleicht. Atlantic sucht den Edwin Chadwick Amerikas - um das Land nach der Corona-Epidemie zu reformieren. Lidove noviny erinnert an den tschechischen Surrealisten Mikuláš Medek, dem in Prag eine Retro gewidmet wird. New Frame thematisiert die Ausländerfeindlichkeit in Südafrika. Nature beleuchtet den kaputten Antibiotika-Markt.
Mehr...

FOTOLOT

Die Botschaft ist das Medium

21.09.2020. Roger Eberhards Band "Human Territoriality" über Grenzzäune, Migration und den Kampf um natürliche Ressourcen und Damian Heinischs "45" über eine Zugreise, die den Migrationswegen seiner Familie nachfährt, gewinnen Bedeutung nur über den Kontext, den sie illustrieren. Anders die Fotografien von Julia Steinigeweg, die den Punkt suchen, an dem das Virtuelle und das Reale ineinander übergehen. Von Peter Truschner. Mehr...

ESSAY

Mitnichten antidemokratisch

21.09.2020. Die Anschuldigung, dass die Linke den öffentlichen Diskurs mithilfe ihrer "Cancel-Kultur" strategisch zu ihren Gunsten formen wolle, entlarvt sich bei genauem Betrachten selbst als versuchtes Cancelling: Wer Kritik an Einzelentscheidungen von Veranstalter*innen oder Redakteur*innen zum Beleg für eine neulinke Diktatur aufbauscht, möchte vor allem linke Identitätspolitik diskreditieren. Von Anna Huber. Mehr...

INTERVENTION

Wie war das in Syrien?

11.09.2020. Es könnte sein, dass Wladimir Putin im Fall Belarus sein Erfolgsmodell der Repression neu erprobt: Festhalten an einem Diktator um jeden Preis, wie bei Maduro oder Assad. Indem der Kreml angeschlagenen Despoten die Haut rettet, macht er sie sich zu willfährigen Marionetten. Ein Lukaschenko, der die Fortsetzung seiner Herrschaft dem Kreml verdankt, wird damit für Putin zu einem idealen Vollstrecker seiner großrussisch-imperialen Ambitionen. Von Richard Herzinger. Mehr...

EICHENDORFF21

Die Longlist für den Buchpreis

25.08.2020. Die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2020 ist bei der Kritik gut angekommen, die nominierten Romane verheißen thematische und erzählerische Vielfalt. Es sind aufregende Titel darunter:  Deniz Ohdes "Streulicht" , Valerie Fritschs "Herzklappen von Johnson und Johnson" oder Christine Wunnickes "Die Dame mit der bemalten Hand", aber auch Romane von bewährten Erzählern wie Thomas Hettche, Bov Bjerg und Frank Witzel.
Mehr...

BÜCHERBRIEF

Furchtlose Nestflüchterin

06.09.2020. Deniz Ohde erzählt fragil-schön und mit leiser Wucht von einem schmerzhaften Aufstieg aus dem Industrieproletariat, Mieko Kawakami vermisst mit subtilem Humor Brüste und Rolle der postmodernen Japanerin, Jeremy Tiang blickt klar und nüchtern auf die gewaltvolle Geschichte Singapurs und Malaysias zurück und Eliot Weinberger zerpflückt mit Biss das pralle Desaster von Trumps Amtszeit. Dies alles und mehr in den besten Büchern des Monats September.
Mehr...

ESSAY

Wie sonst das Zeugen Mode war

20.08.2020. Die heutige Linke gibt sich ökologisch sensibel, aber Geschlecht ist  für sie ein reines Konstrukt. Nun ist der Begriff der "Konstruktion" von jeher ein genuin technischer Begriff, der im Spannungsverhältnis zum Konzept "Natur" steht. Wir konstruieren, was wir in der Natur nicht vorfinden, etwa Geräte, Gebäude und Maschinen. Dazu brauchen Menschen natürliche Ressourcen, die sie "Rohstoffe" nennen. Konstruktionen brauchen und verbrauchen Natur. Über eine Theorie-Paradoxie und ihre Tabus. Von Jochen Hörisch. Mehr...

ESSENZEN

Du riechst nach Macchia

21.08.2020. Auf Korsika scheint die Immortelle derart präsent zu sein, dass sie für die Insel zu einer Art Duftstempel wurde, vergleichbar dem Lavendel für den Süden Frankreichs. Der aus Korsika stammende und in Marokko aufgewachsene Parfumeur Marc-Antoine Corticchiato kombiniert in "Immortelle Corse" die krautige Würze dieser Blume mit der Aprikose und ein paar anderen Noten und schafft damit etwas ganz eigenes, das doch auch an das berühmte Parfum "Mitsouko" von Guerlain erinnert. Von Claus Brunner. Mehr...

ESSAY

Aufgeplusterte Empörung

18.08.2020. Der "menschenverachtende" Skandal, der den "Offenen Brief" von sechzig Intellektuellen an die Bundeskanzlerin auslöste, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten: Der Autor Arye Sharuz Shalicar hat den Autor Reiner Bernstein angegriffen. Bernstein hat sich dagegen vor Gericht gewehrt und verloren. Die Gruppe um Wolfgang Benz und andere macht daraus eine Aktion der israelischen Regierung, der sich deutsche Gerichte angeblich unterwerfen und deren schärfste Waffe der Antisemitimusvorwurf sei. Rekonstruktion einer Jagd nach Hirngespinsten. Von Matthias Küntzel. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Uta Ruge: Bauern, Land - eine Leseprobe

13.08.2020. Uta Ruge verwebt in "Bauern, Land - Die Geschichte meines Dorfes im Weltzusammenhang" die Erinnerung an das Leben auf dem Lande in den fünfziger Jahren mit der genauen Beobachtung der Veränderungen in der Landwirtschaft heute, mit der Chronik des Dorfes, den welthistorischen Zusammenhängen und der Kulturgeschichte, die das Leben der Bauern geprägt haben und prägen. Sie greift auch kontroverse Themen auf: den Streit um die Wölfe, den Streit um die moderne Landwirtschaft. Von Uta Ruge. Mehr...