Erfahrung in Blindheit

Trinh T. Minh-has Filmessay "Forgetting Vietnam" und Adam Randalls Horrorfilm "I See You". Im Kino

Die Maske abgenommen

Gedanken zur komplexen Beziehung zwischen Künstler und Modell. Fotolot von Peter Truschner

BÜCHERSCHAU DES TAGES

Von der alten Garde

06.06.2020. Die SZ jubelt über Helena Adlers schräges Debüt "Die Infantin trägt den Scheitel links", ein liebevoller Anti-Heimatroman, wie er nur aus Österreich kommen kann. Die taz lernt mit Bernd Cailloux' "Amerikanischen Sohn" das aalglatte New York kennen. Als kalt servierte Rache liest die FR Meena Kandasamys Abrechnung mit dem Ehemann "Schläge". Die Welt folgt Joris-Karl Huysmans beglückt nach "Lourdes". Die FAZ folgt der quecksilbrigen Heldin von Qiu Miaojins "Aufzeichnungen eines Krokodils" durchs queere Taiwan. Mehr...

EFEU - DIE KULTURRUNDSCHAU

Das süße Versprechen auf egalitäre Nähe

06.06.2020. "Ein Drittel der amerikanischen Soldaten, die in Vietnam dienten, war schwarz", erinnert Spike Lee im noch vor dem Tod von George Floyd geführten SZ-Gespräch über seinen neuen Film "Da 5 Bloods". In der Welt warnt Vanessa Springora, die mit 14 Jahren ein Verhältnis mit Gabriel Matzneff hatte, davor, den französischen Schriftsteller aus der Literaturgeschichte zu streichen. Die Berliner Zeitung fordert eine Grundsatzdebatte über Berliner Kulturpolitik, Sammler- und Sponsoreninteressen. Und die SZ lernt bei Rudolf Buchbinders Beethoven-Konzert in Bochum leere Konzertsäle schätzen. Mehr...

9PUNKT - DIE DEBATTENRUNDSCHAU

Schwarze brauchen die Polizei

06.06.2020. In der Welt fürchtet Thomas Chatterton Williams, dass Donald Trump und die Verfechter der Identitätspolitik Amerika gemeinsam in die Sackgasse führen. Die NZZ fordert mehr ökonomische Gleichheit in den USA. Die gewalttätigste Polizeitruppe der Welt wütet noch immer in Brasilien, gibt J. P. Cuenca zu bedenken: Für Schwarze ist die Militärdiktatur hier nie zu Ende gegangen. Außerdem geißelt John Burnside in der taz Trägheit und Verleugnung im Angesicht einer tödlichen Krankheit. Und der FAZ zufolge hat die Wissenschaft festgestellt, dass die Coronamaßnahmen wirksam waren. Mehr...

Rassismus in den USA

Rassistische Polizeigewalt hat in den USA eine lange Geschichte, so wie der Rassismus selbst von der Sklaverei bis heute zu den Urverbrechen der amerikanischen Demokratie gehört, die in zahlreichen Büchern beklagt und thematisiert wird. Wir haben hier eine kleine Liste mit Neuerscheinungen zum Thema Rassismus in den USA zusammengestellt: Romane, Sachbücher, Krimis. Mehr...

MEDIENTICKER

Wumms! + "Rettet die Literatur"

05.06.2020. Konjunkturpaket: Grütters verteilt eine Kultur-Milliarde - Internationaler Literaturpreis & ein Gedicht von James Noël über George Floyd - Longlist des Sachbuchpreises - Stellungnahme zur Kritik am Deutschen Verlagspreises - Media-Analyse fällt aus - Im Radio: eine musikalische Durchquerung eines Jelinek-Textes "Theater im Hörspiel". Mehr...

INTERVENTION

Folgenloser Protest

04.06.2020. Die Offensiven Russlands und Chinas gegen das internationale Recht bedingen einander. Wie die Annexion der Krim durch Putins Russland ist die Gleichschaltung Hongkongs ein Testfall dafür, ob der Westen noch zur Verteidigung einer auf dem Recht basierenden Weltordnung bereit und fähig ist. Der Verzicht auf Sanktionen gegen China lässt nichts Gutes ahnen. Von Richard Herzinger. Mehr...

EICHENDORFF21

Deutschlandreisen

27.05.2020. Der große Sommerurlaub wird dieses Jahr wohl flach fallen. Nicht verzagen - sondern auf in den schönen Rheingau und mit Eva Demski den Weinbau erkunden, mit Ulrike Draesner die Poesie von Hiddensee kennenlernen oder mit Claudio Magris die Donau entlangschippern. Moritz von Uslar, Mark Twain und Thomas Wolfe reisen gleich quer durch Deutschland. Und wer war eigentlich schon in Hoyerswerda oder Herne? Unsere neue Liste bietet genug Inspiration zum Reisen.
Mehr...

MAGAZINRUNDSCHAU

50.000 Jobs in der Ölindustrie

02.06.2020. Die New York Times wirft  Schlaglichter auf den surrealen Niedergang der amerikanischen Wirtschaft. In 168 ora erzählt der Lyriker Dénes Krusovszky, dass er über den Vertrag von Trianon schreiben muss, will er staatliche Unterstützung. In der London Review staunt John Lanchester über die Arbeitsmoral Georges Simenons. In Atlantic sieht Anne Applebaum die amerikanische Demokratie von Wellen der Angst weggespült werden. En attendant Nadeau stellt die Kongregation Israël de Dios vor, die israelbegeisterte Indios in Peru gegründet haben. Mehr...

ESSAY

Die allmächtige Waffe der Relativierung

02.06.2020. Wer hat hier unter dem Vorwand, über Achille Mbembe zu sprechen, das Bedürfnis, alte Haltungen zu korrigieren und alte Rechnungen zu begleichen? Aber die Skandalisierung Mbembes verkennt, dass Erinnerungen nicht nur in Form der Polarisierung, Aufrechnung und gegenseitiger Negierung existieren. Eine Replik auf Thierry Chervels Essay "Je nach Schmerz". Von Aleida Assmann. Mehr...

ESSAY

Ein dritter Weg

02.06.2020. Lieber Herr Chervel, was Sie "die Linke" nennen, spielt in der Mbembe-Debatte gar keine Rolle. Hier steht nicht links gegen rechts, sondern Vertreter*innen eines liberalen Bürgertums gegen eine als ungebührlich empfundene Einflussnahme staatlicher und interessierter Kreise auf das kulturelle Leben unseres Landes. Einige Kommentare zu Thierry Chervels Essay "Je nach Schmerz", Absatz für Absatz. Von Jan Assmann. Mehr...

ESSAY

Je nach Schmerz

24.05.2020. Die Mbembe-Debatte ist ein Historikerstreit mit umgekehrten Vorzeichen: Heute sind es Linke, die den Blick auf den Holocaust abschwächen wollen. Achille Mbembe findet für die Neuformulierung der Geschichte viele Bündnispartner und -partnerinnen in den Universitäten. Von Thierry Chervel. Mehr...

VORGEBLÄTTERT

Dennis Jelonnek: Fertigbilder

19.05.2020. In der deutschsprachigen Literatur wurde das Sofortbild bisher sträflich vernachlässigt. Der Kunsthistoriker Dennis Jelonnek schließt diese Lücke: In diesem spannend zu lesenden, neuen Standardwerk zum Thema blickt Jelonnek auf die Technik des Polaroids und seine Verwendung in der Kunst. Mehr...

ESSENZEN

Ein exaltierender Effekt

11.05.2020. Amber und Ambra werden oft an den gleichen Strand gespült. Aber sie sind nicht nur völlig verschiedene Stoffe, sondern auch geruchlich weit voneinander entfernt. Der eine stammt aus dem Darm eines Pottwals, der andere ist fossiles Baumharz. Annette Neuffer arbeitet bei ihren Parfums ausschließlich mit natürlichen Stoffen.  Amber und Ambra bilden in "Per Fumum, Ambar" einen sakralen Akkord. Von Claus Brunner. Mehr...

INTERVENTION

Gepäppelte Form der Verrohung

08.05.2020. Lieber Thierry Chervel, für Viktor Orbán tut die EU alles. Damit hat er die Zivilgesellschaft in der Hand, er kann sich darüber hinaus aber auch noch ein Ermächtigungsgesetz locker erlauben. Lacy Kornitzer hat im Perlentaucher einen aufsehenerregenden Brief  geschrieben, um seinem Zorn vor Untätigkeit, ja Komplizenschaft der EU zu bekunden. Bitte tun Sie alles, damit Frau von der Leyen ihn zur Kenntnis nimmt. Von Gisela von Wysocki. Mehr...

INTERVENTION

Apokalyptisch zugespitzte Mythen

07.05.2020. Der Faschismus  war ein willkürliches, ganz auf die Person seines Erfinders Benito Mussolini zugeschnittenes Konstrukt. Wer etwa im Zeichen des "Antifaschismus"  den Nationalsozialismus in diesen Begriff eingemeindet, nivelliert nur dessen Einzigartigkeit. Die Aktualität des Faschismus liegt eher darin, dass Demokratien sein destruktives Potenzial verkannten - so wie heute, bei neuartigen ideologischen Konstrukten. Von Richard Herzinger. Mehr...