Buchautor

Danilo Kis

Stichwort: Novi Sad
Danilo Kis, 1935 in Subotica als Sohn eines ungarischen Juden und einer Montenegrinerin geboren, verbrachte seine Kindheit bis 1942 in Novi Sad, danach in Ungarn bei der väterlichen Verwandtschaft. Dem Holocaust entgeht Kis, da ihn seine Eltern 1939 taufen lassen; der Vater wird 1944 nach Auschwitz deportiert. Gemeinsam mit seiner Mutter und Schwester wird er 1947 mit Hilfe des Roten Kreuzes nach Montenegro repatriiert. Nach dem Krieg studierte Kis von 1954-58 Literaturwissenschaft in Belgrad und begann, als Übersetzer aus dem Ungarischen, Französischen und Russischen zu arbeiten. Zugleich veröffentlicht er selbst zahlreiche Gedichte, Essays und Erzählungen, seit 1962 auch Romane und Erzählbände. Sein 1976 erschienener Roman "Ein Grabmal für Boris Dawidowitsch" ließ ihn in Ungnade fallen. 1979 reiste Kis nach Frankreich aus, wo er in verschiedenen Städten Serbokroatisch lehrte. 1989 starb Danilo Kis in Paris.
Stichwort: Novi Sad - 1 Buch

Danilo Kis: Psalm 44. Roman

Cover
Carl Hanser Verlag, München 2019
ISBN 9783446263949, Gebunden, 136 Seiten, 20.00 EUR
Aus dem Serbokroatischen von Katharina Wolf-Grieshaber. Der erstmals ins Deutsche übersetzte Roman von Danilo Kiš aus dem Jahr 1962 erzählt von der Jüdin Maria, die 1944 mit ihrem sieben Wochen alten,…