Buchautor

Walter Kempowski

Stichwort: Kollektives Gedächtnis
Walter Kempowski wurde 1929 als Sohn eines Reeders in Rostock geboren. 1948 wurde er aus politischen Gründen von einem sowjetischen Militärtribunal zu 25 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Nach acht Jahren im Zuchthaus Bautzen wurde er entlassen. Kempowski studierte in Göttingen Pädagogik und ging als Lehrer aufs Land. Ab Mitte der sechziger Jahre arbeitete er planmäßig an der auf neun Bände angelegten "Deutschen Chronik", deren Erscheinen er 1971 mit dem Roman "Tadellöser & Wolff" eröffnete und 1984 mit "Herzlich Willkommen" beschloss. Kempowskis "Deutsche Chronik" ist ein in der deutschen Literatur beispielloses Unternehmen, dem der Autor das mit der "Chronik" korrespondierende zehnbändige "Echolot", für das er höchste internationale Anerkennung erntete, folgen ließ. Zuletzt erschien der Roman "Alles umsonst". Walter Kempowski starb 2007 in Rotenburg (Wümme).
Stichwort: Kollektives Gedächtnis - 1 Buch

Walter Kempowski: Plankton. Ein kollektives Gedächtnis

Cover
Albrecht Knaus Verlag, München 2014
ISBN 9783813505139, Gebunden, 832 Seiten, 49.99 EUR
Aus dem Nachlass herausgegeben von Simone Neteler. Das Sammeln und Bewahren von Erinnerungen war ein zentrales Motiv von Walter Kempowskis Arbeit. Fast 50 Jahre lang frönte er leidenschaftlich einer Tätigkeit,…