Bücher zum Thema

Bevölkerungsentwicklung und Demografie Bücher

5 Bücher - Stichwort: Alternde Gesellschaft

Uwe-Karsten Heye: Gewonnene Jahre . Oder die revolutionäre Kraft der alternden Gesellschaft

Cover
Karl Blessing Verlag, München 2008
ISBN 9783896673336, Gebunden, 222 Seiten, 18.95 EUR
Das Damoklesschwert der umgedrehten Alterspyramide schwebt über allen Generationen und wird unsere Gesellschaft nachdrücklich verändern. Nicht nur in Ostdeutschland werden immer mehr Schulen geschlossen,…

Karl Otto Hondrich: Weniger sind mehr. Warum der Geburtenrückgang ein Glücksfall für unsere Gesellschaft ist

Cover
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2007
ISBN 9783593382708, Gebunden, 280 Seiten, 19.90 EUR
Die demografische Katastrophe ist das Schreckbild unserer Zeit. Allenthalben wird vor dem Untergang unserer Gesellschaft gewarnt. Angeblich drohen uns heftige Generationenkonflikte, Verteilungskämpfe,…

Nicholas Strange: Keine Angst vor Methusalem. Warum wir mit dem Altern unserer Bevölkerung gut leben können

Cover
zu Klampen Verlag, Springe 2006
ISBN 9783934920903, Gebunden, 138 Seiten, 16.80 EUR
"Wir haben zuwenig Kinder und wir werden immer älter. Unsere Zukunft und die unserer Kinder steht auf dem Spiel", sagt Horst Köhler. "Im Krieg der Generationen sind Sie dabei. Tatsächlich ist unsere…

Perspektive 2050. Ökonomik des demographischen Wandels

Cover
Deutscher Instituts-Verlag, Köln 2004
ISBN 9783602145775, Gebunden, 423 Seiten, 36.00 EUR
Herausgegeben vom Institut der deutschen Wirtschaft. Deutschland steht vor schwierigen demographischen Herausforderungen: Die Alterspyramide wird von zwei Seiten in die Zange genommen - durch die niedrigen…

Andrea Tichy / Roland Tichy: Die Pyramide steht Kopf. Die Wirtschaft in der Altersfalle und wie sie ihr entkommt

Piper Verlag, München 2001
ISBN 9783492043465, Gebunden, 339 Seiten, 22.90 EUR
Die demographische Entwicklung macht Deutschland zu der am schnellsten alternden Gesellschaft der Welt. Die dynamische New Economy wird sich bald in eine Grey Economy wandeln, weil es dann zu wenige…