Efeu - Die Kulturrundschau

Friseure wären sonst menschlich enttäuscht

Die besten Kritiken vom Tage. Wochentags um 9 Uhr, sonnabends um 10 Uhr.
29.02.2024. Zwischen goldenen Gebissen, Girls und Platin-Bananen atmen FAZ und FR auf, dass die große Hip-Hop-Schau in der Frankfurter Schirn ganz ohne Antisemitismus, Machismus und Homophobie auskommt. Eine neue "Kunstschau des Antisemitismus", befürchtet derweil die NZZ in Venedig. Jonathan Glazers in Cannes gefeierter Film "The Zone of Interest" erfüllt Claude Lanzmanns Maßstab, wie man vom Holocaust erzählt, glaubt die FAZ. Perlentaucher und Filmdienst haben Zweifel. Henryk Broder verrät seinem Kollegen Deniz Yücel in der Welt, warum kein Filmemacher auf die Idee gekommen ist, Solidarität mit den Ukrainern zu zeigen.
9punkt - Die Debattenrundschau vom 29.02.2024 finden Sie hier

Film

Nazi-Badespaß am Rande des Holocausts: "The Zone of Interest"

Heute startet Jonathan Glazers "The Zone of Interest" in den deutschen Kinos. Der Film über das Idyll der Familie des Auschwitz-Kommandanten Rudolf Höß in unmittelbarer Nachbarschaft zur Massenvernichtung der Juden wird seit der Goldenen Palme in Cannes vergangenes Jahr insbesondere mit Blick auf die Darstellung des Holocaust im Film diskutiert: Dieser findet hier nur als aufs Off verweisende Spur statt - etwa als aufsteigender Rauch über Mauern im Bildhintergrund oder auf der Tonspur des Films. "Als Claude Lanzmanns 'Shoah' vor fast vierzig Jahren ins Kino kam, setzte er einen Maßstab dafür, wie man von der Massenvernichtung erzählt, ohne sie zu zeigen", erinnert Andreas Kilb in der FAZ. "'The Zone of Interest' ist der erste Spielfilm, der ihn erfüllt."

Patrick Holzapfel zeigt sich im Perlentaucher dennoch skeptisch: "In einer Zeit, in der die letzten Zeitzeugen sterben, müsste gerade das Kino sein Verhältnis zum Nicht-Verdrängen des Holocausts überdenken. 'The Zone of Interest' will ein verantwortungsvoller Film sein, der alle bereits gemachten Fehler umschifft. Er wiederholt aber letztlich nur das Bemühen um intellektuelle Souveränität, der es im Kern vor allem an Menschlichkeit mangelt. Oder ist es verboten, das leider nur der Redensart nach Unmenschliche menschlich zu filmen? Wahrscheinlich müsste man genauer definieren, was diese Menschlichkeit wäre, sie ist aber sicher irgendwo dort zu finden, wo man kein Wort mehr herausbringt, wenn man sich vergegenwärtigt, was in den Vernichtungslagern geschehen ist." In einem großen Filmdienst-Essay legt Holzapfel seine Gedanken noch etwas ausführlicher dar.

Auch Lukas Foerster hat im Filmdienst insbesondere wegen "Glazers allzu kalkulierter Informationspolitik", die es beim Beiläufigen bewenden lässt, mitunter Zweifel, ob dieser Film wirklich das Meisterwerk ist, zu dem er seit Cannes erklärt wird: "Zu kritisieren ist daran nicht, dass Glazer Mechanismen der Aufmerksamkeitssteuerung anzuwenden versteht, die zwar nicht dieselben sind wie die der Kulturindustrie, aber letztlich genauso formalistisch, also unter Absehung der Inhaltsebene, funktionieren; sondern, dass er es im Großen und Ganzen dabei bewenden lässt, also bei der fast schon seriell anmutenden Produktion von Kippbildern zwischen Alltag und Schrecken. Aller Raffinesse im gestalterischen Detail zum Trotz führt der Film kaum über den bereits in den Eingangsszenen etablierten Skandal einer in die Überschreitung eingepassten Normalität hinaus." Weitere Besprechungen in taz, Standard und Tagesspiegel.

"Die Berlinale braucht keine Vorschriften, keine politischen Drohungen, sie braucht in aller Freiheit einen Reset", schreibt Katja Nicodemus in der Zeit unter den Eindrücken aktueller Wortmeldungen aus der Politik und im Hinblick auf die neue Festivalleitung. Und weiter: "Die es auf Unversöhnlichkeit anlegen, handeln geschickt, denn Israel als 'Apartheidstaat' zu bezeichnen und ihm vorzuwerfen, einen 'Genozid' zu verüben, verstößt nicht gegen das Strafrecht. ...  Im Kulturbereich ist der Staat aufgerufen, Kunst- und Meinungsfreiheit in besonderer Weise zu schützen. Er kann und soll nicht Gesinnungen überprüfen oder Meinungen kontrollieren. Neutral in Sachen Juden und Israel ist er keineswegs, aus geschichtlichen Gründen kann und will er das nicht sein. So steckt er nun in dem heillosen Dilemma, gegen die antiisraelische Propaganda etwas tun zu müssen, doch ohne juristische Handhabe."

Und doch: Auf Twitter kursieren immer noch die Fragen, warum zum Beispiel die Festivalleitung nicht den Schauspieler David Cunio erwähnte, der 2013 einen Film auf der Berlinale hatte und der heute mit seinen Kindern und seiner Frau zu den Geiseln der Hamas gehört. Nils Minkmar hatte in seinem SZ-Artikel (unser Resümee) am Dienstag diese Frage zuerst gestellt.


Mal abgesehen von der Frage, ob die Entgleisungen bei der Berlinale-Abschlussfeier antisemitisch waren oder nur das Prädikat Meinungsfreiheit verdienen, fragt Welt-Autor Henryk Broder in Antwort auf Deniz Yücel (der gestern die Freiheit auch des "dummen Worts" verteidigte, unser Resümee), "warum kein Filmemacher auf die Idee gekommen ist, sich in eine ukrainische Flagge zu hüllen, als Zeichen der Solidarität mit den Ukrainern, die seit zwei Jahren von den Russen gebombt werden. Hast Du schon darüber nachgedacht, lieber Deniz, warum das so ist? Soll ich es Dir sagen? Mach ich gerne. Was die Palästina-Freunde triggert, ist nicht das Leiden der Palästinenser, sondern der Umstand, dass es Juden aka Israelis sind, die die Palästinenser leiden lassen."

Im SZ-Gespräch mit David Steinitz bekräftigt der Regisseur İlker Çatak seinen Ärger darüber, dass seine Oscarnominierung für "Das Lehrerzimmer" im Zusammenhang mit den Nominierungen für Sandra Hüller und Wim Wenders in deutschen Medien seltener erwähnt oder sein Name mitunter unterschlagen wird (unser Resümee). "Mein Großvater war Bauer, der erst in Deutschland lesen und schreiben gelernt hat, und jetzt ist sein Enkel für Deutschland für einen Oscar nominiert. Das wäre neben dem ganzen 'Ausländer raus'-Geplärr der AfD doch mal ein tolles Beispiel für gelungene Integration gewesen. Das kann junge Leute mit Migrationsgeschichte inspirieren. Ich weiß noch, wie wichtig es für mich war, statt all der deutschen Namen 'Fatih Akın' in einem Abspann zu sehen." Im Welt-Kommentar will Marie-Luise Goldmann den Rassismus-Vorwurf allerdings nicht stehen lassen: Hüller und Wenders seien schlicht bekannter. "Eher wäre also ein einseitiger Fokus der Medien zu bemängeln, der sich immer wieder auf einige wenige Superstars konzentriert. Verständlich wäre also eine Kritik an der Art, wie Medien sich aus aufmerksamkeitsökonomischen Gründen zunehmend dazu hinreißen lassen, Schlagzeilen mit Prominenz zu generieren."

Weitere Artikel: Andreas Scheiner spricht für die NZZ mit Agnieszka Holland über deren polnisches Grenzdrama "Green Border". Beate Hausbichler spricht mit Daniel Sanin von der Beratungsstelle #WeDo über Machtmissbrauch beim Film. Besprochen werden Denis Villeneuves Science-Fiction-Epos "Dune: Teil 2" (Perlentaucher, FD, FR, NZZ, Presse), Shujun Weis chinesischer Film Noir "Only the River Flows" (FD, SZ), Christian Johannes Kochs und Jonas Matauscheks Dokumentarfilm "Wir waren Kumpel" über das Ende des Steinkohlebergabbaus in Deutschland (FD, SZ) und Ian Penmans Buch "Fassbinder - Tausende von Spiegeln" (Jungle World). Und hier außerdem alle Filmkritiken des Filmdiensts zur aktuellen Kinowoche.
Archiv: Film

Kunst

Hank Willis Thomas, Black Power, 2006, Chromogener Druck, 40,6 x 50,8 cm, Barret Barrera Projects, © Hank Willis Thomas

In Amerika ist Hip-Hop längst im Museum angekommen, in Deutschland erst dank der Schau "The Culture" in der Frankfurter Schirn, die allerdings zuvor im Baltimore Museum of Art zu sehen war, weiß Elena Witzeck (FAZ). Der Gefahr des "voyeuristischen" europäischen Blicks entgeht die Schau durch Lässigkeit und Selbstreflexion, atmet die Kritikerin auf: "Was wir sehen, sind jede Menge Codes und Referenzen. Miguel Lucianos 2006 für 'Plátano Pride' mit Platin umhüllte Kochbanane: Aus dem Grundnahrungsmittel wird ein Objekt zum Protzen. Anthony Akinbolas schwarze Durags, die schon lange dem Schutz von Afrohaar dienen, zerschnitten und gedehnt und neu zusammengenäht, sodass sie eine schimmernde Oberfläche ergeben, die sich, je nach Betrachter, mit Rothkos und Rauschenbergs Nuancen von Schwarz messen will. Wir sehen 'Grillz', die goldenen Gebisse reicher Rapper samt Verweis auf das Gebiss George Washingtons, das, zur Erinnerung, aus Elfenbein, Golddraht und Zähnen versklavter Schwarzer gefertigt war. Wir sehen Robert Pruitts 'For Whom the Bell Curves', ein Sortiment von Goldketten, das die Routen des Sklavenhandels von der Westküste Afrikas bis zur Ostküste Amerikas beschreibt. 'Now you know', würde Notorious B.I.G. sagen."

"Und was ist mit der Kritik an dem aggressiven, zur Schau getragenen Mackertum, an Machismus, Homophobie und Antisemitismus in der Szene? An Sexismus, Misogynie und Gewaltverherrlichung in vielen Hip-Hop-Videos und -Texten?", fragt Lisa Berins in der FR: "Zum Glück erspart die Ausstellung den Besucherinnen und Besuchern Beispiele dafür (ist ja auch eine Geburtstagsausstellung!), stattdessen gibt sie künstlerischen Reflexionen darüber Raum: Die New Yorker Künstlerin Nina Chanel Abney gestaltete 2021 das Cover für das Album 'Expensive Pain' von Meek Mill. In ihrer illustrierten Collage schwirren Cash, Cars und Schwarze, nackte Girls um einen Rapper - das Cover löste eine öffentliche Diskussion darüber aus, ob es sich um Parodie und Kritik an sexistischen Stereotypen und binärgeschlechtlichen Klischees handelt."

Die Petition, die den Ausschluss Israels von der Venedig Biennale fordert, hat nach eigenen Angaben inzwischen 18.000 Unterzeichner. (Unser Resümee). Es droht die nächste "Kunstschau des Antisemitismus", wenn jetzt nicht klar "Position gegen jegliche Form von judenfeindlichem Aktivismus" bezogen wird, warnt Philipp Meier, der in der NZZ auf eine besondere Absurdität aufmerksam macht. Der in Rio de Janeiro geborene Kurator Adriano Pedrosa hat die Schau nämlich unter das Motto "Foreigners Everywhere" gestellt, mit dem Ziel, "vor allem Kunstschaffende einladen, die sich selber als Ausländer, Immigranten, Ausgewanderte, in der Diaspora Lebende, Emigrierte, Exilierte und Flüchtlinge verstehen. Umso befremdlicher wäre es, an dieser Biennale im Zeichen des Fremden ausgerechnet jenem Staat eine Teilnahme im Bereich der Länderpavillons zu verweigern, der nach dem Holocaust als Heimat für die seit je verfolgten Juden gegründet wurde. Auch heute noch gelten Juden in der Diaspora oft genug als die Fremden schlechthin." Auch Italiens Kulturminister Gennaro Sangiuliano ist entsetzt, ergänzt Birgit Rieger im Tagesspiegel: Er "nannte das Schreiben in einer Erklärung 'inakzeptabel' und 'schändlich'. Israel habe 'nicht nur das Recht, seine Kunst auszudrücken, sondern auch die Pflicht, seinem eigenen Volk Zeugnis abzulegen, zu einem Zeitpunkt, an dem es von skrupellosen Terroristen aus heiterem Himmel schwer getroffen wurde.'"

Besprochen werden die die Jeff-Wall-Ausstellung in der Fondation Beyerle bei Basel (SZ, mehr hier) und die Ausstellung "George Hoyningen-Huene: Glamour & Style" in der Berliner Galerie Jäger Art (taz)
Archiv: Kunst