Magazinrundschau - Archiv

The Guardian

366 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 37

Magazinrundschau vom 07.07.2020 - Guardian

2016 stand noch Facebook im Verdacht, politische Manipulationen, Fake News und Verschwörungstheorien zu begünstigen und zu beschleunigen. Längst - und nicht erst seit Telegram-Superstar Attila Hildmann - ist das Problemfeld in die Messenger-Gruppen abgewandert, wo sich Menschen in Echokammern radikalisieren, gegenseitig bestärken und mit Verschwörungstheorien vor der Wirklichkeit abschirmen. Aber macht es denn wirklich einen Unterschied, wo die Leute andocken? Facebook, WhatsApp - gibt es da einen Unterschied (davon mal ganz abgesehen, dass letztere zu ersteren gehören)? Ja, meint William Davies in einem sehr informativen und umfassenden Longread: Gerade die Überschaubarkeit von WhatsApp-Gruppen - ab 256 Personen ist Schluss - und die Möglichkeit, in nicht mehr nachvollziehbaren Nachrichtenketten von einer Gruppe zur anderen Bilder, Links und Videos zu verteilen, machen WhatsApp anfällig für gruppenpsychologische Dynamiken. "Gesellschaftliche Institutionen sind zum Teil auch dadurch herausgefordert, dass von einem miteinander geteilten Gefühl der Entfremdung und der Passivität ein sonderbarer emotionaler Trost ausgeht. 'Man hat uns nie informiert', 'niemand hat uns gefragt', 'man ignoriert uns'. Solche Sätze bestimmen den politischen Zeitgeist. Im Zuge dessen, dass WhatsApp zusehends die Art und Weise wurde, wie Leute auf Informationen und Nachrichten stoßen, mag ein Teufelskreis entstehen: Die öffentliche Welt wirkt nur noch entfernter, unpersönlicher und fabrizierter und die private Gruppe wird mehr und mehr zum Ort der Sympathie und Authentizität. Das ist eine neue Wende in der Entwicklung des Internets als Ort gesellschaftlichen Geschehens. Seit den 90ern kam mit dem Internet das Versprechen von Anschluss, Offenheit und Inklusion, nur um sich dann mit unausweichlichen Bedrohungen für die Privatsphäre, Sicherheit und Identität konfrontiert zu sehen. Im Gegensatz dazu steigern Gruppen das Sicherheitsempfinden und vermitteln das Gefühl, fest verankert zu sein. Zugleich helfen sie, die Zivilgesellschaft weiter in separate Cliquen zu fragmentieren, die nichts voneinander wissen."

Magazinrundschau vom 30.06.2020 - Guardian

Russlands Geheimdienste können noch immer auf der ganzen Welt töten und sie können auch Demokratien durch Desinformationen und Hetze im Internet destabilisieren. Trotzdem sieht Luke Harding den GRU in einem blamablen Zustand. Dass sich die mutmaßlichen Mörder von Sergej Skripal erst von den Bellingcat-Rechercheuren identifizieren ließen und dann auch noch in einem peinlichen Interview quasi selbst entlarvten, zeigt Harding zufolge, dass der Geheimdienst für die digitalen Zeiten nicht gewappnet ist: "Der moderne GRU organisiert seine verdeckte Operationen noch immer nach dem alten sowjetischen Handbuch. Aber diese analogen Plots finden heute in einer digitalen Umgebung statt. GRU-Offiziere verdienen sich ihre Sporen im einst sowjetischen Ausland - in Tadschikistan, Moldawien oder der Ukraine, wo sie weder Kameras noch die CIA zu fürchten hatten. Westeuropa ist anders. Britannien ist eine Festung der Gegenspionage. Das Land hat CCTV an jeder Straßenecke, in Bahnhöfen, Hotellobbies und Flughäfen. Jeder Passagier, der mit einem Flieger aus Moskau in Britannien landet, wird registriert und gefilmt. Eine Einreise-Datei ist für alle westlichen Geheimdienste einsehbar. Auf der anderen Seite werden auf russischen Märkten massenweise behördeninterne Informationen verkauft: private Adressen, Zulassungsregister, Telefonverzeichnisse und andere Datenbanken. Für achtzig Pfund kann man die Register der Verkehrspolizei kaufen. Mit den richtigen Kontakten und einem bescheidenen Barbetrag war es sogar möglich, Zugang zu den nationalen Reisepass-Dateien zu bekommen. Paradoxerweise macht diese Korruption auf niedrigem Niveau Russland zu einem der offensten Länder der Welt. Korruption ist die Freundin des investigativen Journalismus und die Feindin militärischer Regierungsgeheimnisse."

Magazinrundschau vom 19.05.2020 - Guardian

Bisher gab es in den USA noch Bedenken gegen Telegesundheit, Online-Unterricht und Smart Cities, aber die Geschwindigkeit, mit der jetzt Google und Co. die Pandemie für sich nutzen, macht sogar Naomi Klein fassungslos. Gerade hat New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo Googles ehemaligem Chef Eric Schmidt grünes Licht für eine Art Screen New Deal gegeben, den Schmidt schon seit Monaten in einschlägigen Lobby-Zirkeln vorantreibt: "Herzstück dieser Vision bildet die nahtlose Integration der Regierung mit einer Handvoll Giganten des Silicon Valley - mit dem Ziel, das öffentliche Schulen, Krankenhäuser, Arztpraxen, Polizei und Militär allesamt - zu einem hohen Preis - einen Großteil ihrer Kernaufgaben an private Tech-Firmen ausgliedern sollen... Das Electronic Privacy Information Center (Epic) gelangte kürzlich dank einer Anfrage über den Freedom of Information Act an die Folien, die Schmidt bei einem solchen Treffen präsentierte. Diese Folien stellen einige alarmierende Behauptungen darüber auf, wie in China lockere Regulierung und eine maßlose Überwachung dazu geführt hätten, dass das Land die USA in mehreren Bereichen überholt habe: bei 'Künstlicher Intelligenz in der Medizin', selbstfahrenden Autos, digitaler Infrastruktur, Smart Cities, Ride-Sharing und bargeldlosem Handel. Für Chinas Vorsprung gibt es Myriaden von Gründen, zu ihnen zählen die schiere Masse der Konsumenten, die online kaufen;  das Fehlen eines traditionellen Bankensektors in China, was dem Land erlaubte, Bargeld und Kreditkarten zu überspringen und einen 'riesigen E-Kommerz und digitalen Dienstleistungsmarkt' zu entfesseln, auf dem digital gezahlt wird; ein gravierender Arztmangel, der die Regierung dazu brachte, eng mit Tech-Firmen wie Tencent zusammenzuarbeiten, um KI für die medizinische Prognostik zu nutzen. Schmidts Folien bemerken, dass es Tech-Firmen in China mit Behörden zu tun haben, die ihnen schnell regulatorische Hindernisse aus dem Weg räumen, während amerikanische Initiativen von Gesundheitsschutz und Arzneimittelüberwachung aufgehalten würden. Vor allem aber erklärt sich Schmidt Chinas Vorsprung mit der Bereitschaft zu Public-Private-Partnership bei Massenüberwachung und Datensammeln. Die Präsentation preist die 'explizite Unterstützung der Regierung und ihr Engagement in der Gesichtserkennung'. Und sie erklärt, dass 'die Überwachungsindustrie eine der ersten und besten Kunden für KI' sei. Und: 'Massenüberwachung ist eine Killer-App für maschinelles Lernen."
Anzeige

Magazinrundschau vom 21.04.2020 - Guardian

Indonesien war schon immer das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung, aber es war eigentlich nie ein "muslimisches Land", sondern eines mit sechs Religionen und unterschiedlichen Ethnien. Das hat sich mit dem Einfluss und dem Geld aus Saudi-Arabien geändert, berichtet Krithika Varagur, wie etwa Aufstieg und Fall des islamistischen Klerikers Rizieq Shihab zeigte: Shihab jagte Jakartas christlichen Gouverneur Ahok aus dem Amt und ließ ihn wegen Blasphemie ins Gefängnis stecken, allerdings musste er sich kurz darauf nach einem Skandal um sexuelle Belästigung nach Mekka absetzen. Hauptinstrument der saudischen Missionierung - der dawa - ist in Indonesien die Lipia Universität in Jakarta: "Lipia ist der sichtbarste Außenposten der saudischen Dawa, und einer ihrer größten Erfolge weltweit. Die Universität mit eigenem Gebäude und Campus wird komplett von der saudischen Botschaft verwaltet. Die Webseite der Universität lockt Bewerber mit kostenlosem Zugang, monatlichem Stipendium und der Möglichkeit, weiterführende Abschlüsse in Saudi-Arabien zu erwerben. Der Unterricht findet auf Arabisch statt. Auf dem ganzen Campus ist kaum indonesische Schrift sichtbar, nicht mal auf Hinweisschildern. Es gibt Studentinnen, aber sie lernen von den Studenten getrennt in einem anderem Geschoss und sehen die Vorlesungen auf Video, die aus den Sälen der Männer weiter unten live gestreamt werden."

Magazinrundschau vom 14.04.2020 - Guardian

Stephen Buranyi rekapituliert das Agieren der WHO in den vergangenen Jahrzehnten, das Auf und Ab seit der weltweiten Eliminierung der Pocken, die Erfolge unter Gro Harlem Brundtland, die so energisch Sars bekämpfte, und das große Versagen unter Margret Chan, die Ebola in Westafrika ungehindert wüten ließ. Ob der jetzige Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus China zu sehr hofiert hat, als er dessen Politik lobte, mag Buranyi nicht entscheiden: "Wenn die WHO glaubte, sie könnte problemlos ein bisschen von ihrer Glaubwürdigkeit opfern - und Chinas grobe Fehler im Dezember und Januar übersehen -, hat sie sich jedenfalls getäuscht." Doch der Bedeutungsverlust der WHO macht Buranyi zu schaffen: "Die WHO kämpft gegen einen Zusammenbruch der internationalen Kooperation, der ihre Möglichkeiten übersteigt. 'Die Regierungen haben sich auf nationale Politiken zurückgezogen, und dieses Problem ging der Krise voraus', sagt Gesundheitsforscherin Clare Wenham. Die Staaten haben sich vor langer Zeit von den internationalen Institutionen zurückgezogen. Die WHo hat die Globalisierung nicht in der Art vorangetrieben wie die WTO oder der IWF, aber sie hat sie vollzogen - und dabei stillschweigend die Hoffnung geweckt, die Epidemien in den Griff zu bekommen, die in einer industrialisierten und vernetzten Welt aufkommen können. Und sie hat sich auf die unausgesprochenen Normen von internationaler Zusammenarbeit verlassen, die dem zugrunde liegen. Ironischerweise ist diese so nötig wie nie zuvor, da das Vertrauen in die anderen Sachwalter der globalen Ordnung schwindet - ein Trend, den Covid-19 nur beschleunigt. 'Man sieht, wie die WHO immer unbedeutender wird, sagt Wenham. 'Niemand denkt mehr daran, die globalen Zahlen zu reduzieren, immer nur die eigenen. Die WHO ist eine globale Kraft, aber die Leute denken nicht global."

Außerdem: Rebecca Solnit schöpft während der Coronakrise Hoffnung auf mehr Umweltbewusstsein.

Magazinrundschau vom 07.04.2020 - Guardian

Erleben wir eine Rückkehr der Konzentrationslager? Daniel Trilling, absolut kein Freund von Giorgio Agamben, blickt auf die Umerziehungslager in China, Gefängniskomplexe in Syrien und Internierungslager in Myanmar, aber auch auf die Flüchtlingslager der griechischen Inseln, in der Negev-Wüste und im Pazifischen Ozean und erkennt viele Unterschiede - in der Härte, im System, in der Absicht -, aber auch einige Gemeinsamkeiten: Als vorübergehende Maßnahme eingerichtet wurden sie zu permanenten Institutionen; sie existieren in einem Bereich rechtlicher Uneindeutigkeit; und sie zerstören die individuelle Persönlichkeit des Menschen: "Als Zygmunt Bauman in den neunziger Jahren begann, sich mit Lagern zu beschäftigen, stellte er fest, dass die Gewalt in unseren Zeiten durch Distanz gekennzeichnet ist - nicht nur die physische oder geografische Distanz, die durch Technologie ermöglicht wird, sondern soziale und psychologische Distanz, die durch komplexe Systeme hergestellt wird, in die jeder und keiner verwickelt zu sein scheint. Das funktioniert Bauman zufolge auf drei Ebenen. Erstens werden Taten in einer langen Kette von Zuständigkeiten ausgeführt, in der die Menschen Anweisungen geben und nehmen. Zweitens haben alle Beteiligten eine abgegrenzte Aufgabe zu erfüllen. Und drittens erscheinen die Betroffenen denen im System selten als völlig menschlich: 'Die Moderne machte die Menschen nicht grausamer', schrieb Bauman, 'sie erfand nur einen Weg, auf dem grausame Dinge von nicht-grausamen Menschen erledigt werden konnten'."

Magazinrundschau vom 03.03.2020 - Guardian

Hat sich Europa vom Mittelmeer abgewendet? Die in Marokko aufgewachsene, französische Schriftstellerin Leila Slimani erinnert daran, welche positive Bedeutung der mediterrane Raum noch vor zehn Jahren hatte: "Für mich war Mare nostrum keine Grenze und kein Friedhof, es war eine Gemeinschaft. Bei Homer ist das Mittelmehr die hygra keleutha, die flüssige Straße, ein Raum des Gemeinsamen und des Übergangs. Es ist unser gemeinsames Erbe. Odysseus hielt auf seiner Fahrt an der Küste Afrikas ebenso wie auf den griechischen Inseln. Als ich das erste Mal Spanien, Portugal und Italien besuchte, war ich überwältigt von einem Gefühl der Vertrautheit. Wie lässt sich Europas gegenwärtige Unfähigkeit erklären, auf dieses Meer zu blicken? Wie lässt sich verstehen, dass es dem Mittelmeer bewusst den Rücken zukehrt, wo doch die Wendung nach Süden eine der glücklichsten Aspekte unseres Kontinents ist? Wir haben das Meer verloren und diesen wesentlichen Teil unserer Identität verraten. Wie verheerend, dass sich die Jugend im Maghreb und in Afrika nun von dem Kontinent abwendet, der sie abgelehnt und hängengelassen hat." Slimanis Forderung am Ende: "Europa darf nicht mehr durch das Christentum oder durch exklusive, unvereinbare nationale Identitäten definiert werden, sondern muss zu der griechischen Matrix zurückkehren, die die beiden Seiten des Mare nostrum vereint."

Außerdem: Christopher de Bellaigue blickt in einem riesigen Report auf die britische Landschaft, wo Kleinbauern nach dem Brexit um ihre Existenz bangen, Agrarkonzerne Riesengewinne einfahren und jetzt auch noch Milliardäre riesige Ländereien in Reservate umwandeln, die sie für den Jagdsport verwildern lassen. Kirean Morris jubelt dagegen über die Erfolge des New Nordic, das mit hyperlokaler, mikrosaisonaler Sterneküche wie im Kopenhagener Noma nicht nur die Spitzengastronomie umkrempelt, sondern die Welt des Essens insgesamt.

Magazinrundschau vom 25.02.2020 - Guardian

In einem lesenswerten longread beleuchtet Samanth Subramanian die Hintergründe des wachsenden Hindu-Radikalismus in Indien, der sich auch in den Gewalttaten der Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS), einer hinduistisch-nationalistischen Organisation, spiegelt: "Diese wurde vor 94 Jahren von Anhängern Mussolinis gegründet und vertritt heute die größte Organisation Indiens, die für eine Vorherrschaft der Hindus kämpft: Die Vorherrschaft der sogenannten Hindutva. Angesichts ihrer Rolle und Größe lässt sich auf der ganzen Welt kein Äquivalent für die RSS finden. Der Kern jeder konservativen Theologie besteht in einem hierarchischen, zentral organisierten Klerus; Anderorts wurde dieses theologische Konzept von Parteien zum Projekt religiöser Staatskunst gemacht. Der Hinduismus hingegen hat keine Kirche im strengen Sinn, keinen Papst oder eine geistliche Regierungsinstanz. An diesem Punkt hat sich die RSS selbst zum Religionsvermittler und Architekten eines hinduistischen Nationalstaats ernannt. Die Organisation zählt mindestens vier Millionen Freiwillige, die auf Gefolgschaftstreue Eide schwören und an militärsähnlichen Übungen teilnehmen. Häufig wird das Wort 'paramilitärisch' gebraucht, um die RSS zu beschreiben. Seit fast einem Jahrhundert wird sie für gezielte Tötungen und terroristische Angriffe gegen Minderheiten verantwortlich gemacht. (Mahatma Ghandi wurde 1948 von einem RSS-Mann erschossen, obwohl behauptet wird, der Täter hätte die Organisation zu diesem Zeitpunkt verlassen.) Die RSS selbst stellt sich nicht für politische Wahlen auf. Doch zu den ihr nahestehenden Parteien zählt auch die Bharatiya Janata party (BJP), die Indien nun seit sechs Jahren mit dem Premierminister Narendra Modi regiert und Indien als autoritären, hinduistischen Nationalstaat sieht."

Magazinrundschau vom 21.01.2020 - Guardian

William Gibson zählt zu den zentralen Autoren der literarischen Science-Fiction der 80er, dessen Romane zumindest den 90ern das entscheidende Vokabular bereitstellten, um die aufkommende Digitalisierung zu begreifen. Seinen neuen Roman "Agency" musste er unter dem Eindruck der globalpolitischen Verschiebungen der jüngsten Jahre allerdings über weite Strecken neu  schreiben, um glaubwürdig zu bleiben, gesteht er im großen Guardian-Gespräch. Früher war er da gelassener: ''Neuromancer' konnte ich tatsächlich nur deshalb schreiben, weil ich von Computern keinen blassen Schimmer hatte. Ich wusste buchstäblich nichts. Was ich allerdings tat: Ich dekonstruierte die Poetik der Sprache jener Leute, die bereits in dem Feld tätig waren. Ich stand da in Seattle in einer Hotelbar auf einer Science-Fiction-Tagung und hörte diesen Leuten zu, den allerersten Programmierern, die über ihre Arbeit sprachen. Ich hatte keine Ahnung, über was die da sprachen, aber es war das erste Mal, dass ich hörte, wie das Wort 'interface' als Verb verwendet wurde. Ich war entzückt. Wow, das ist ein Verb. Poetisch betrachtet war das wunderbar. ... Aus diesen Steinen baute ich eine Welt. Entsprechend gibt es in 'Neuromancer' einige Dinge, die überhaupt keinen Sinn ergeben. Was macht Case, als sich die Lage im Cyberspace zuspitzt? Er verlangt nach einem Modem. ... Ich wusste nicht, was ein Modem ist, aber ich hatte das Wort gerade aufgeschnappt. Und ich dachte, wow, das ist sexy. Das klingt einfach nach richtig schlechten Nachrichten. Ich hatte niemanden, der es gegenlesen konnte. Und googeln konnte ich das auch nicht.' Tatsächlich räumt Gibson später ein: 'Ich denke, Google hat mein Schreiben durchaus verändert. Mir ist heutzutage klar, dass jeder, der sich wirklich in den Text stürzt, alles bei Google nachschlagen wird - oder zumindest alles, was ins Auge sticht. Das fügt dem Ganzen eine neue Ebene der Verantwortung hinzu. Ich kann heutzutage nicht mehr so beliebig schreiben.' Er muss sich davon überzeugen, dass das erfundene Zeug auch definitiv und wasserdicht erfunden ist, und das echte, ergoogelbare Zeug akkurat."

Magazinrundschau vom 17.12.2019 - Guardian

Foto © Ministère de la Culture/Centre National de la Préhistoire/Norbert Aujoulat von der Webseite Lascaux

Vor allem als Gegengift zum überbordenen Narzissmus der Selfie-Gesellschaft empfindet Barbara Ehrenreich die prähistorische Höhlenmalerei, die in geradezu übernatürlicher Genauigkeit die Welt der Fleisch- und Pflanzenfresser an die Wände projizierte und den Menschen als kleine Strichfigur an den Rand drängte. Welche Wohltat! "Es war ein Moment von 'großer spiritueller Symbolik', proklamierte ein berühmter Kunsthistoriker, als der Mensch aus seiner rein zoologischen Exitenz heraustrat und begann, das Tier zu beherrschen, statt von ihm beherrscht zu werden. Die Strichmännchen in den Höhlen von Lascaux und Chauvet strahlen keinen Triumph aus. Nach heutigen Maßstäben sind sie von exzessiver Bescheidenheit und verglichen mit den porträtierten Tieren um sie herum schrecklich schwach. Ob diese gesichtslosen Schöpfungen triumphierend grinsen sollten, können wir nicht wissen. Wir haben einen spärlichen Hinweis darauf, wie die Höhlenkünstler ihren eigenen Status im steinzeitlichen Universum empfunden haben. Während Archäologen prähistorische Kunst als 'magisch-religiös' oder 'schamanisch' feierten, entdecken heute eher säkulare Betrachter einen Hauch von blanker Albernheit. Indiens mittelsteinzeitliche Felsenkunst zum Beispiel zeigt wenige menschliche Strichmännchen; wer sie gesehen hat, beschreibt sie als komisch, tierähnlich oder grotesk. Oder nehmen wir das berühmte Vogelmenschen-Bild von Lascaux, auf dem eine Figur mit einer langen dünnen Erektion beim Anblick eines Bisons hintenüber fällt. Ganz im Sinne des magisch-religiösen Paradigmas schrieb Joseph Campbell: 'Ein riesiger Bisonbulle, von einem Speer durchbohrt, der durch den Anus ein- und seine Sexualorgane wieder austritt, steht vor einem ausgestreckten Mann. Dieser - die einzige schlicht gemalte Figur und die einzige menschliche Gestalt in der Höhle - ist von einer schamanischen Trance ergriffen. Er trägt eine Vogelmaske, sein eregierter Phallus zeigt auf den aufgespießten Bullen; ein Wurfholz liegt auf dem Boden zu seinen Füßen; und daneben ein Stab, der an der Spitze das Bild eines Vogels trägt. Und hinter diesem ausgetreckten Schamanen sehen wir ein großes Nashorn, das sich defäkierend abwendet."