Magazinrundschau - Archiv

Rolling Stone

32 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 4

Magazinrundschau vom 28.04.2015 - Rolling Stone

Wie weit die religiöse Rechte in Amerika geht, um Frauen an einer Abtreibung zu hindern, beschreibt Janet Reitman in einer Reportage im Rolling Stone: In Wisconsin können schwangere Frauen inzwischen legal eingesperrt oder in psychiatrische Kliniken eingewiesen werden, wenn sie Alkohol trinken oder Drogen nehmen. Denn der Fötus genießt laut Gesetz Persönlichkeitsrechte, die die Mutter verletzen kann. Und das ist nicht nur in Wisconsin so: "Mindestens fünfzehn Bundesstaaten sehen Drogen- oder Alkoholkonsum während der Schwangerschauf als eine Form von "Kindsmissbrauch" an. Obwohl diese Gesetze erlassen wurden, um die Gesundheit Ungeborener zu schützen, gefährden sie im wirklichen Leben oft die Gesundheit von Mutter und Fötus und berauben die Mutter ihrer verfassungsmäßigen Rechte. "Es geht hier in Wahrheit darum, einen gesonderten Rechtsstatus für schwangere Frauen zu schaffen", sagt Lynn Paltrow, Direktorin der National Advocates for Pregnant Women und Co-Autorin einer 2013 veröffentlichten Studie, die mehr als 400 Fälle aus den Jahren 1973 bis 2005 dokumentiert, in denen schwangere Frauen von Staatsbeamten verhaftet, eingesperrt oder Zwangsmaßnahmen unterworfen wurden. "Es ist unmöglich, befruchteten Eiern und Föten eigene Rechte zu verleihen, ohne den Frauen diese Rechte wegzunehmen.""

Magazinrundschau vom 21.04.2015 - Rolling Stone

Andy Greene erzählt die immer noch zu schön um wahr zu seiende Geschichte des Bill Withers, der einige der schönsten Soul-Songs aller Zeiten schrieb und sang und dann von der Szenerie verschwand, weil er keine Lust mehr hatte auf das Pop-Business (jetzt wird er in die Rock"n"Roll-Hall of Fame aufgenommen). Er ist inzwischen 76. Mit Musik angefangen hat er überhaupt erst mit 29. Der Produzent Clarence Avant erkannte sein Talent und heuerte Booker T. Jones für die erste Studio-Sitzung an: "Jones, der berühmte Stax-Keyboarder blätterte durch sein Rolodex und heuerte die Creme der Los-Angeles-Szene an: als Drummer Jim Keltner, als Bassist Donald "Duck" Dunn, Stephen Stills an der Gitarre. "Bill kam in einer klapprigen Karre aus der Fabrik und hatte alte Brogan-Stiefel an, und er hatte ein Notizbuch voller Songs", sagt Jones. "Als er uns alle im Studio sah, wollte er kurz unter vier Augen mit mir sprechen und fragte: "Booker, wer wird die ganzen Songs denn singen?" Ich sagte: "Du, Bill." Er dachte, da käme noch ein Sänger. Withers fühlte sich sehr unsicher. Aber dann kam Graham Nash ins Studio: "Er setzte sich zu mir und sagte, Du weißt gar nicht, wie gut du bist", sagt Withers. "Das werde ich nie vergessen.""

Am berühmtesten sind natürlich "Ain"t No Sunshine" und "Lean on Me". Unser Lieblingssong ist aber "Use Me" (unübertrefflich die Studioaufnahme)! Hier in einer Live-Aufnahme der BBC:

Magazinrundschau vom 24.03.2015 - Rolling Stone

Matthieu Aikins schildert in einem unglaublichen, bitteren Reportage die verfahrene Lage im Irak und den nahezu aussichtslosen Kampf gegen den IS. Die irakische Armee ist zusammengebrochen, der Staat zerfällt unter den Händen sektiererischer Mullahs und korrupter Politiker: "Der Irak ist zu einem Milizenstaat geworden, die Militäroperationen führen häufig dieselben vom Iran unterstützten Kommandeure durch, die gerade noch gegen das amerikanische Militär kämpften. Und während die Milizen im Kampf gegen IS durchaus Erfolge vorweisen können, haben sie auch die konfessionelle Natur des Konflikts verstärkt, womit die Aussichten auf eine Versöhnung zwischen Sunniten und Schiiten in weitere Ferne rücken." Zunehmend fallen den Milizen auch amerikanische Waffen in die Hände: "Beabsichtigt oder nicht, wenn die amerikanische Regierung die paramilitärischen Gruppen unterstützen, deren Exzesse schon an die schlimmsten Vorfälle im Jahr 2006 heranreichen, riskiert sie, eben jene Gewalt und Korruption weiter zu verbreiten, die im vorigen Jahr den IS erst hat groß werden lassen."
Anzeige

Magazinrundschau vom 16.12.2014 - Rolling Stone

Nach Ferguson, nach dem Tod von Eric Garner und anderen Opfern polizeilicher Gewalt ist es endlich an der Zeit, die Nulltoleranzstrategie der Polizei zu beerdigen, fordert Matt Taibbi in einem sehr lesenswerten Kommentar. "Diese Politik des ständigen Piesackens wegen Bagatellen führt mit größter Effizienz zu einer entsetzlichen Wut in Problemvierteln. Und dann geschieht so etwas wie der Garner-Fall und alles kommt zusammen: Sechs bewaffnete Polizisten überwältigen und töten einen Mann, weil er eine 75-Cent-Zigarette verkauft hat. Eine ökonomische Regulierung, die tödlich endete. Eine Situation, die umso lächerlicher ist, als wir in dieser Stadt zahllose ernsthafte Wirtschaftsverbrechen überhaupt nicht mehr anklagen. Eine Fähre entfernt von Staten Island, auf der Wall Street, wird die reine, uneingeschränkte Freiheit, auszunehmen wen immer man will, als heiliges Geburtsrecht jedes Halunken mit einer Brieftasche betrachtet."

Magazinrundschau vom 09.12.2014 - Rolling Stone

Nach dreizehn Jahren Afghanistankrieg zieht Matthieu Aikins eine bittere Bilanz: das Land wird beherrscht von Drogenbossen, die soviel Opium exportieren wie nie. Mitverantwortlich dafür ist - neben korrupten afghanischen Politiker - ausgerechnet Obamas Wunsch, die US-Truppen so schnell wie möglich aus Afghanistan abzuziehen: "Obama hat dem Militär nur vier Jahre Zeit gegeben, mit 100.000 Mann in das Land rein- und rauszugehen, die Taliban zu besiegen und eine stabile afghanische Armee und Polizei aufzubauen. Am Boden siegten die kurzfristigen Erfordernisse für Kampfhandlungen und Logistik jederzeit über langfristige Anliegen wie Bekämpfung der Korruption, des Drogenhandels und der Menschenrechtsverletzungen. Notorische Figuren wie der Bruder des Präsidenten, Ahmed Wali galten als zu wichtig für den Krieg, um sie zur Verantwortung zu ziehen oder zu ersetzen."

Magazinrundschau vom 24.06.2014 - Rolling Stone

Gibt es so etwas wie Nazi Hipster oder Nipster? Oder ist dieser angeblich modisch ausstaffierte Nazi eine Medienerfindung? Ganz klar wird das weder aus Internetrecherchen noch aus dem großen Artikel von Thomas Roger, der zwar in Deutschland junge Neonazis trifft, aber eigentlich nur solche, die sich in den klassischen Strukturen dieser Strömung bewegen. Sie machen sich den Begriff des "Nipsters" nun aber zu eigen, etwa Andy Knape der Chef der Jungen Nationaldemokraten, der im Sächsischen Landtag residiert. "Für Knape, der mit amerikanischer Popkultur aufwuchs, wäre es eine dumme Politik, den Leuten vorzuschreiben, was sie hören oder sehen sollen - er möchte es sich lieber aneignen und nutzen, um Leute für die Szene zu gewinnen. Michael Schaefer, der leicht nervöse 31-jährige Pressesprecher der Jungen Nationaldemokraten, stimmt aufgeregt ein: "Wir haben den Nipster übernommen", sagt er, bevor er sich wieder dämpft: "Damit meine ich den nationalistischen Hipster, nicht den Nazi-Hipster." In die Welt gesetzt wurde der Begriff wohl im Netz-gegen-Nazis, wo man bei einem Naziaufmarsch einen Hipster mit Jutetasche gesichtet hatte.

Magazinrundschau vom 25.04.2014 - Rolling Stone

In Amerika ist erstmals seit Jahren der Heroinkonsum wieder deutlich gestiegen, meldet David Amsden. Und nicht nur in New York oder anderen großen Städten, sondern auch in so dünn besiedelten und relativ wohlhabenden Staaten wie Vermont. Hier werden jede Woche für zwei Millionen Dollar Opiate gehandelt, bei 626.000 Einwohnern. Inzwischen kennt fast jeder jemanden, der an der Nadel hängt. Einer der Gründe, so Amsden in seiner Reportage, ist die bis vor kurzem noch fast unkontrollierte Verschreibung von Schmerzmitteln. So geriet auch die junge Eve, die Probleme hatte mit Eltern und Lehrern, an die Nadel: "Ihr Großvater war gerade an einem Hirntumor gestorben, er hinterließ einen Medizinschrank voll mit dem starken Opiat OxyContin, eine Substanz, die nach Eves Verständnis von den Ärzten verschrieben wurde, "um den Schmerz zu vertreiben". Sie schluckte eine Pille. Die Sensation, die sie fühlte, war verführerischer als alles, was sie jemals gefühlt hatte. Zu Hause, dachte sie. Das ist zu Hause. "Ich konnte mit mir allein sein", sagte sie, "ohne auszuflippen."" Einige Zeit später lernte sie einen Jungen kennen, der Heroin spritzte. "Junkies, dachte sie, sind Leute die an Orten leben wie der Bronx oder Baltimore, nicht mitten in Vermont. Aber bald kannte sie mehr Leute, die spritzten und Eves Schock verwandelte sich in Neugier. Die ätzende Reputation des Heroins schrumpfte durch die Tatsache, dass jeder es mit einer Droge verglich, die sie schon ausprobiert hatte: "Es ist wie Oxys", hörte sie immer wieder, "nur billiger.""

Magazinrundschau vom 10.12.2013 - Rolling Stone

Janet Reitman schreibt ein Doppelporträt über Glenn Greenwald und Edward Snowden, in dem man tatsächlich noch Neues über die beiden erfährt - besonders über ihre Motive. Greenwald beschreibt sich etwa als Enkel eines typischen jüdischen Sozialisten bescheidener Herkunft aus Florida, der ihm beibrachte, dass es eine Ehrenmedaille wert sei, sich die Mächtigen zu Feinden zu machen. Er startete eine brillante Karriere als Anwalt und gründete dann lieber - bevor er ganz nach Brasilien ausrückte - eine Kanzlei, die sich auf Bürgerrechte spezialisiert hatte: "Fünf Jahre verbrachte er damit, das Recht von Neonazis auf Meinungsfreiheit zu verteidigen. Dies war einer der stolzeren Siege in seiner Anwaltskarriere: 'Auch an einem Prinzip zu hängen, wenn es nicht so einfach ist, gehört für mich zu den heroischen Eigenschaften', sagt er: 'wenn du eine Position verteidigst, die nicht deine ist und Leute schützt, die nicht sind wie du - sondern die du gerade hasst.'"

Magazinrundschau vom 15.10.2013 - Rolling Stone

Christliche Privatschulen in den USA sacken viel Geld vom Staat ein. Das hindert sie nicht daran, schwule oder lesbische Schüler der Schule zu verweisen, erzählt Alex Morris in einer Reportage, bei der man sich manchmal fragt, ob diese Geschichten wirklich in einem westlichen Land spielen. Der christliche Schulpolitiker Earl Ehrhart hat sogar vorgeschlagen, dass Schwule und Lesben einfach eigene Schulen gründen sollen. Ein Vorschlag, der bei den Ausgegrenzten nicht gut ankommt. "'Von außen erscheint der Vorschlag vernünftig: Ach, wechselt doch einfach die Schule', sagt Noah. 'Aber es ist sehr schwierig, einfach die Schule zu wechseln.' Für Tristan würde es bedeuten, dass er seinen Eltern eine Erklärung geben müsste, was ihn verzweifelt fürchten lässt, dass er sich dann outen müsste. Er sagt, dass er viel weniger Angst vor dem Schulverweis selbst hat als davor, dass dieser Verweis seiner Familie seine Sexualität enthüllen könnte. Wenn dies passieren sollte, hat er einen Plan B: 'Ich habe einen Freund, dessen Eltern mich aufnehmen würden', sagt er. Er zweifelt nicht daran, dass er zu Hause nicht mehr willkommen wäre, würde seine Familie von seiner sexuellen Orientierung erfahren."

Außerdem: Schlagzeuger Ginger Baker, demnächst auf Tournee, gibt im Interview ganz hervorragend den grumpy old man.

Magazinrundschau vom 08.10.2013 - Rolling Stone

Folkliebhaber wissen, dass der Song "The Lion Sleeps Tonight", mit dem die Tennieband The Tokens 1962 einen Welthit hatte, auf "Wimoweh" von Pete Seeger und seinen Weavers basiert. Weniger bekannt ist jedoch, dass "Wimoweh" wiederum von dem Song "Mbube" abgeleitet ist, der 1939 von der südafrikanischen Band Solomon Linda and The Evening Birds aufgenommen wurde. Anhand der bekanntesten Melodie, die jemals aus Afrika kam, erzählt Rian Malan in einem 13 Jahre alten Text, den longform jetzt online gestellt hat, ein faszinierendes und zeitlos beispielhaftes Stück räuberischer Popmusikgeschichte: "Vor langer, langer Zeit, trat ein Zulu an ein Mikrofon und improvisierte eine Melodie, die um die 15 Millionen Dollar einspielte. Dass Solomon Linda davon nichts abbekam, war wohl unvermeidlich. Er war ein Schwarzer im von Weißen regierten Südafrika, und seinen amerikanischen Genossen erging es kaum besser. Robert Johnsons Beitrag zum Blues blieb weitgehend unbelohnt. Leadbelly verlor die Hälfte seiner Veröffentlichungsrechte an seine weißen 'Förderer'. Led Zeppelin klauten 'Whole Lotta Love' von Willie Dixon. Alle Musiker waren kleine Fische in der Nahrungskette der Popmusik, aber Schwarze waren besonders angreifbar, und Solomon Linda, ein ungebildeter Wanderarbeiter aus einem wilden und rückständigen Land, war völlig wehrlos gegen versierte Raubfische."

Hier das Original von Solomon Linda and The Evening Birds: