Stichwort

Afrika

Rubrik: 9punkt - 22 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
9punkt 03.04.2020 […] Tagen kann Afrika wie in Zeitlupe dabei zusehen, wie die Gesundheitssysteme von Ländern zusammenbrechen, die immer als das Paradies galten", schreibt Bernd Dörries ebenfalls in der SZ: "Dort, in den Industrienationen ließen sich ihre korrupten Präsidenten gerne behandeln, nachdem sie die Krankenhäuser in der Heimat zugrunde gerichtet hatten. Es sind Tage und Wochen, in denen Millionen Afrikaner Zeit haben […] kommen könnte. Der Virologe Christian Drosten warnt, bald werde es in ärmeren Ländern 'Szenen geben, die wir uns heute noch nicht vorstellen können'. Bill Gates geht von bis zu zehn Millionen Toten in Afrika aus." Ohne Kommentar: Die Arbeitslosenstatistik in den USA als animiertes gif. Die US-Arbeitslosenanträge als Gif. Unvorstellbar. pic.twitter.com/tsXa25r3Kp- Tibor Martini (@tibor) April 2, 2020 […]
9punkt 10.01.2020 […] genug Platz für alle in Afrika. Wir sollten Afrika zu einem riesigen Labor für Versuche machen, wie wir die Welt gerecht teilen, reparieren und widerstandsfähig machen können. Jeder soll sich frei bewegen dürfen. Dazu müssen wir uns gegen Europas Übergriffe auf Afrikas Souveränität, seine Bewohner und sein Territorium zur Wehr setzen. Europa hat kein Recht, den Afrikanern in Afrika zu diktieren, wie, wann […] "Es gibt keinen Ort der Welt, an dem wir Afrikaner willkommen sind, nicht einmal in Afrika", sagte der afrikanische Historiker und Politologe Achille Mbembe bei einem Vortrag. Im großen SZ-Gespräch mit Jörg Häntzschel erklärt Mbembe, wie er sich ein postkoloniales Afrika ohne Grenzen vorstellt: "Wir sollten die Tendenz des Westens zu Feindseligkeit und Abschottung nicht auf unserem eigenen Kontinent […] wann und ob sie sich bewegen dürfen. Es hat dieses Recht vielleicht in Europa, aber nicht hier." (Wie genau die Europäer die Afrikaner in ihrer Bewegungsfreiheit einschränken, hätte man im Interview allerdings schon gern erfahren.) […]
9punkt 09.11.2019 […] Motto "Afrika bezaubernd machen" in Dakar traf. Ihr Ziel ist unter anderem ein "neues kulturelles Selbstbewusstsein Afrikas" so Häntzschel. Dazu gehören Rückgabeforderungen kultureller Artefakte aus westlichen Museen, ein Besinnen auf immaterielle Traditionen des Kontinents, aber auch Selbstkritik, wie sie Achille Mbembe äußerte: "Natürlich sei Europa zu verurteilen für die Abertausenden Afrikaner, die […] behandele afrikanische Migranten oft schlimmer als europäische Länder. Er sprach bitter von schwarzer 'négrophobie'. Er schlug deshalb ein vereintes Afrika ohne Grenzen vor, einen 'riesigen Raum der Zirkulation', nicht zuletzt natürlich, damit Afrikas Jugend nicht länger gezwungen wird, ihr Leben oder ihre Würde auf der Flucht zu verlieren." […]
9punkt 18.04.2017 […] Mathematical Sciences" (Aims) bei Kapstadt vor: "In seiner Dankesrede für einen Preis der gemeinnützigen Organisation Ted sagte Turok 2008: 'Wenn Afrika gerettet werden kann, dann von den jungen Leuten, nicht von uns.' Er wünsche sich, dass der nächste Einstein aus Afrika kommen werde, und am besten auch die nächsten Gates, Brins und Pages. Dazu zeigte Turok eine Weltkarte, bei der die Fläche der Länder nach […] nach ihrem Anteil an den wissenschaftlichen Publikationen verzerrt worden war. Während die USA, Großbritannien oder Deutschland wie aufgepumpt wirkten, baumelte Afrika wie eine knittrige Krawatte vom Stiernacken Europas. Der Anblick habe ihn schockiert, sagte der Physiker." […]