Stichwort

Berlin

3540 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 236
9punkt 08.05.2019 […] fürchten, Ausschreibungen in Milliardenhöhe zu verlieren." Riesige innerstädtische Terrains stillegen, Wohnungskonzerne enteignen, mit Muslimbrüdern kooperieren: Die Berliner Stadtpolitik hat immer wieder originelle Ideen. Der Berliner Innensenator Andreas Geisel will nun tatsächlich Heimkehrer des IS unter Einspannung von Muslimbrüdern integrierern, die er für gewaltfrei hält (trotz der Untergliederung […] resozialisieren. Mit dieser Logik könnte man auch rechtfertigen, die radikale, aber gewaltfreie AfD-Jugend zu bitten, sich um straffällige Neonazis zu kümmern." Gustav Seibt (SZ) lernte auf einer Berliner Veranstaltung zum Buch "Die Zauberlehrlinge" der Juristen und Journalisten Stephan Detjen und Maximilian Steinbeis, dass die Entscheidung der Bundesregierung 2015 die Flüchtlinge aufzunehmen, kein […]
Efeu 24.04.2019 […] abgeschlossenen "Berlin"-Epos über die unmittelbare Vorgeschichte des "Dritten Reichs" und des Zweiten Weltkriegs inspiriert hat: Die Initialzündung bildete ein Buch über Bertolt Brechts Berlin der 20er Jahre, auf das er zufällig gestoßen ist. "Die Stadt Seattle, in der ich damals lebte, war durch ihre blühende Musikszene ein Zentrum für Künstler und hatte ein ähnliches Flair wie das Berlin der 20er. . […] ..Auf jeden Fall war Alfred Döblins Roman 'Berlin Alexanderplatz' wichtig. Rückblickend erkenne ich viele Parallelen zwischen seinem Werk und meinem Comic: in der Struktur, in der Parallelerzählung mehrerer Figuren, aber auch ästhetisch. Ich hatte Schwierigkeiten, Fotos zu finden. Von manchen historischen Orten, vor allem von Innenräumen: Wie sah es in den verschiedenen Milieus zu Hause aus, oder wie […]
9punkt 06.04.2019 […] In Berlin sollen Wohnungskonzerne enteignet werden. Engagierte Bürger werben für ein Volksbegehren, das Volk ist begeistert. Und die Deutsche Wohnen würde einen Riesenprofit machen, weil sie für Wohnungen, für die sie im Schnitt 30.000 Euro bezahlte, das Vielfache zurückbekommen würde, schreibt Caroline Fletscher im Tagesspiegel. Überhaupt sind Referenden ein äußerst gefährliches Instrument: "Der bloße […] Rundfunk den Garaus zu machen. Mit weniger Glück verabschieden sie ausländerfeindliche Regelungen, auch das ist schon vorgekommen." Die taz fragt in einem großen Hintergrundtext nach den Chancen des Berliner Volksbegehrens. Gestern äußerte sich der Chef der Deutsche Wohnen, Michael Zahn, in einem langen taz-Interview. […]
9punkt 19.03.2019 […] Bei den Grünen im Berliner Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain zirkuliert ein Antrag, Kreuzberger Straßen, die nach preußischen Generälen benannt sind - etwa die Gneisenau- oder Yorckstraße, möglichst nach verdienstvollen Frauen umzubenennen. Die Bild-Zeitung und die Berliner CDU sind empört, berichtet Antje Lang-Lendorff in der taz. Aber auch woanders gibt es Skepsis, etwa bei Historiker Hanno Hochmuth […] entstanden. 'Aber wenn wir anfangen die Geschichte zu säubern in Hinblick auf die heutigen Standards, wüssten wir gar nicht, wo wir aufhören sollten.'" Götz Aly hatte schon vor einer Woche in der Berliner Zeitung gegen die Grünen-idee protestiert. […]
Efeu 22.02.2019 […] "Die Wiedercoolwerdung der Deutschen": Vom Berlin-Serien-Hype von "4 Blocks" über "Beat" und "Dogs of Berlin" bis zu "Babylon Berlin" ist Martin Hesse in der Jungle World keineswegs überzeugt. Insbesondere der Kritikerliebling "4 Blocks" fällt durch: Die Serie bevormunde ihr Publikum, wenn sie "Clanchef Toni Hamady immer in die Shisha-Bar schickt, um die Untergebenen wie auch den Zuschauer in seine […] Marielle Hellers Biopic "Can You Ever Forgive Me?" über die führ ihre literarischen Fälschungen bekannte Journalistin Lee Israel (Tagesspiegel), Jonas Akerlunds Black-Metal-Film "Lords of Chaos" (Berliner Zeitung) und die Serie "Bull" (FAZ). […]
Efeu 23.01.2019 […] Nicola Kuhn fasst im Tagesspiegel die Kritik zusammen, der sich Berlins Staatliche Museen ausgesetzt sehen: "Zu wenig Besucher, zu wenig interessante Ausstellungen, zu viele Baustellen... Aussicht auf Änderung besteht bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz eher nicht, betrachtet man allein die Lage am Kulturforum. Bis heute hat niemand dafür eine Lösung gefunden, die unselige Piazzetta aufzupeppen […] Philharmonie dominieren Bagger und rotweiße Barken. Statt die Sammlung woanders in der Stadt zu zeigen oder werbewirksam auf Reisen zu schicken wie das Museum of Modern Art vor 14 Jahren spektakulär in Berlin, werden im Hamburger Bahnhof nur homöopathische Dosen gereicht." Patrick Guyton rekapituliert in der taz die Krisen, durch die das Münchner Haus der Kunst gerade torkelt. Neuester Tiefpunkt: Der […]
Efeu 30.08.2018 […] mit dem Comiczeichner Jason Lutes, der seine gepriesene "Berlin"-Trilogie nach nun insgesamt 22 Jahren vollendet hat. Auf das Projekt ist er gekommen, weil er sich nach ersten Arbeiten als Comicerzähler reif genug fühlte, "erzählen zu können, was immer ich wollte. Mit diesem Gedanken im Kopf stieß ich auf eine Anzeige für den Fotoband 'Das Berlin des Bertolt Brecht'. Ich habe ihn mir gekauft und sofort […] mir dieses Projekt ausgesucht habe, um mich selbst mit der Frage auseinanderzusetzen, welche Umstände zum Zweiten Weltkrieg und zum Holocaust geführt haben. ... Ich wollte so tief wie möglich in das Berlin der Weimarer Republik eintauchen und habe erst einmal zwei Jahre lang nur recherchiert." In ihrer Heimat ist Bae Suah eine literarische Größe, jetzt ist die koreanische Schriftstellerin als Writer […]
Efeu 20.08.2018 […] von einst: Denn Lola rennt durch die "leere, gemütlich-ramschige, menschenlose Umgebung des ungentrifizierten Bezirks Mitte. Lola rennt, Berlin pennt. ... Als einer der letzten RegisseurInnen eines Berlin-Films hatte Tykwer die Stadt also wie eine geräumige Theaterbühne nutzen können - später, nach Einzug der TouristInnen und Smoothie-Ketten, musste man die verbleibende Enge entweder erzählerisch einbauen […] 20 Jahre ist es schon wieder her, dass Franke Potente in Tom Tykwers "Lola rennt" durch Berlin rannte. Jenni Zylka hat sich den Film für die taz nochmal angesehen und dabei ein paar melancholische Beobachtungen gemacht: Nicht nur wäre die Prämisse des Films in der heutigen, von Digitalkommunikation geprägten Zeit kaum mehr plausibilisierbar, sondern auch die Stadt bietet nicht mehr die Kulisse von […]