Stichwort

Bosnien

Rubrik: Efeu - 26 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Efeu 22.11.2019 […] dass kein Journalist in Deutschland diese Arbeit macht. Der amerikanische Jouralist Peter Maass nimmt bei The Intercept den Brief des Nobelpreiskomitees an Autoren-Organisationen im Kosovo und in Bosnien (unser Resümee) auseinander. Der Brief sagt ja, dass "wir nach einem respektvollen Austausch streben, auch bei scharf abweichenden Standpunkten in wichtigen Themen". Das wichtige Thema, so Maass, ist […] dass Leugnen nicht einfach abstreiten heißt: "Das Nobelpreiskomitee scheint zu ignorieren, dass offenes Lügen nur die offensichtlichste Methode der Leugnung ist. Experten für Genozide (nicht nur in Bosnien) merken immer wieder an, dass das Säen von Zweifel eine andere Form der Leugnung ist.... Zu Genozidleugnung gehören nach Israel Charny vom  Institute on the Holocaust and Genocide in Jerusalem Behauptungen […]
Efeu 21.11.2019 […] Seite zur Kenntnis geben. Aber vordem war ausschließlich dieser andere Teil berichtet und kommentiert worden. ... Es ging um Gerechtigkeit für Serbien. Wie konnte Deutschland Kroatien, Slowenien und Bosnien-Herzegowina anerkennen, wenn auf dem Gebiet mehr als ein Drittel orthodoxe und muslimische Serben lebten? So entstand ein Bruderkrieg, und es gibt keine schlimmeren Kriege als Bruderkriege. Mitterrand […] ng: "Mit einer weiteren abwertenden Geste wird die Chronologie und die gesamte historisch-politische Forschung schon wieder verworfen: Deutschland habe durch Anerkennung Sloweniens, Kroatiens und Bosniens und Herzegowinas die Kriege verursacht. Dass vor drei Tagen - am 18. November - der Jahrestag der barbarischen und verbrecherischen, grausamen Zerstörung der kroatischen Stadt Vukovar war, dass viele […]
Efeu 19.10.2019 […] .. Handke ist kein Völkermord-Apologet. Aber jemand, der die staatlichen, systematischen Vernichtungsenergien beim Zerfall Jugoslawiens verkennt." Die historische Erfahrung vermisst auch der aus Bosnien stammende Schriftsteller Tijan Sila, zieht aber in seiner wütenden Abrechnung mit Handke in der taz andere Schlüsse: "Zum Zeitpunkt des Erscheinens solcher Bücher wie 'Winterliche Reise' sah Handke […] nur mit höflichen Problematisierungen konfrontiert - heute ist es der Zorn bosnischer Diaspora. ... Die bittersüße Ironie der Tatsache, dass genau dieses vom Krieg erschaffene globale Kulturleben Bosniens Handke in solche Bedrängnis bringt, ist ein geringer Trost." Weiteres: Die Literaturwissenschaftlerin Nahrain al-Mousawi befasst sich in der NZZ mit arabischer Science-Fiction. Die Literarische Welt […]
Efeu 14.10.2019 […] Wiederkehr des Nationalismus: "Stockholm mag weit weg liegen von Bosnien, aber nicht so weit von Norwegen, wo der Terrorist Anders Breivik 2011 77 Menschen umbrachte, viele davon Kinder in einem Ferienlager. Breivik war vom Balkan besessen und pries die serbischen Nationalisten, Miloševics Marionetten. Die Serben, die durch Bosnien wüteten, zu verteidigen, ist in unserer heutigen Kultur kein harmloser […] wahrhaft Gläubiger. Wobei er der größte lebende Dichter seines kleinen Landes blieb." Für Jagoda Marinić ist diese Auszeichnung "ein Schlag ins Gesicht, nicht nur für die Betroffenen der Massaker in Bosnien", schreibt die Schriftstellerin in der taz. "Es ist ein Schlag ins Gesicht all jener, die an Menschenrechte und Fakten glauben. Es geht beim Nobelpreis nicht nur darum, ob Handke Prosa schreiben kann […]