Stichwort

China

Rubrik: 9punkt - 246 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 17
9punkt 26.08.2020 […] Jahre alt sein. Mao Zedong starb in ebendiesem Alter und hinterließ dem chinesischen Volk ein bankrottes Land. Und jetzt regiert über China ein Mao Zedong ähnlicher Führer, Xi Jinping, der viel ehrgeiziger ist als der 'Große Vorsitzende'. Er möchte der Welt ein China präsentieren, das man fürchten soll." Allerdings sieht Junhua Zhang in der westlichen Welt durchaus Gegenkräfte, die Xis Machtstreben bremsen […] Ausführlich analysiert der Politologe Junhua Zhang in der NZZ Chinas neue aggressive "Wolfskrieger"-Diplomatie, die vom jetzigen Parteichef Xi Jinping verkörpert wird. Xi wird im Oktober einen Plan mit dem Titel "Ziel 2035" veröffentlichen, um seine Position weiter zu festigen: "Die Betonung langfristigen Handelns bietet Xi eine gute Grundlage, bis 2035 an der Macht zu bleiben. Dann wird er 82 Jahre […]
9punkt 19.08.2020 […] eine längst fällige Erwiderung auf den chinesischen Netznationalismus, der praktisch alle ausländischen Dienste vom heimischen Markt ausschloss und sein eigenes alternatives Internet entwickelte, das Chinas Interessen und der Gedankenkontrolle dient. Jahrelang "akzeptierten wir unter nur leisen Klagen die chinesische Zensur und die Blockade von externen Inhalten, während wir es chinesischen Unternehmen […] zu erobern. Kaum ein Unternehmen darf chinesischen Bürgern Ideen oder Dienstleitungen bringen, während die Welt weit offen ist für die chinesischen Online-Unternehmen. Diese Asymmetrie ermöglichte China einen Boom und diente sowohl ökonomischen als auch politischen Interessen." Tim Wu fragt, wie das ganze wohl von Europa aussieht, das auch für die amerikanischen Unternehmen offen ist - und nicht annähernd […]
9punkt 17.08.2020 […] In China (wie auch an vielen anderen Orten der Welt) ist während der Pandemie die Gewalt gegen Frauen deutlich angestiegen. Allerdings ist es schwierig in China, an genaue Zahlen zu kommen, schreibt Franka Lu auf Zeit online. Soviel aber könne man sehen: "Die wachsende Misogynie in der chinesischen Gesellschaft ist durch die Bemühungen der Regierung in den letzten Jahrzehnten massiv befördert worden: […] das perfekte Abbild einer patriarchalen Ordnung. Xi Jinping hat die Rückwärtsbewegung sogar noch beschleunigt", lernt Lu aus Leta Hong Finchers Buch "Betraying Big Brother: The Feminist Awakening in China". "Schulen und Universitäten, die offiziellen Medien und die der Zensur unterworfenen Unterhaltungsprogramme führen jungen Frauen vor, wie sie perfekte Erwachsene nach konfuzianischer Vorstellung werden […]
9punkt 31.07.2020 […] einige randständige Medien die breite politische Meinung über Chinas Vorgehen in Xinjiang ändern, so können sie in einigen Bereichen der Linken erhebliche Probleme verursachen. Einige Experten sind der Ansicht, dass die Verbreitung pekingfreundlicher Erzählungen angesichts der sich verschärfenden Rhetorik der Trump-Regierung gegen China ein besonderes Risiko darstellt." […] China macht Ernst mit dem Sicherheitsgesetz für Hongkong und schließt oppositionelle Kandidaten für Wahlen aus, berichtet Friederike Böge in der FAZ: "In den Begründungsschreiben der Wahlbehörde heißt es, manche Bewerber hätten nicht glaubhaft dargelegt, dass sie das 'Sicherheitsgesetz' unterstützten. Der juristische Kniff dahinter: Als Voraussetzung für eine Kandidatur gilt ein Bekenntnis zum Hongkonger […]
9punkt 14.07.2020 […] Soll es doch Hongkong gleichschalten. Europa findet zu China keine Position. Die Gründe sind klar, schreibt Sven Hansen in der taz: "China hat in der Eurokrise so stark in Griechenland investiert, dass Athen nicht mehr gegen Peking zu stimmen wagt. Ungarns autokratischer Ministerpräsident Orbán wiederum gibt gern Chinas Avancen nach, um Druck aus Brüssel auszuweichen. Italien und andere hoffen, von […] von Pekings neuer Seidenstraße zu profitieren. Und Deutschland lebt wie kein zweites EU-Land vom China-Handel. Ohne Volksrepublik kriselte Volkswagen noch stärker, Mercedes hat schon einen chinesischen Anteilseigner, und auch andere deutsche Konzerne können nicht mehr auf China verzichten." Der Oppositionskandidat Rafal Trzaskowski hat die polnischen Präsidentschaftswahlen zwar  verloren, aber symbolisch […]
9punkt 06.07.2020 […] gegen die grausame Behandlung der Uiguren in China, fragt Nick Cohen im Observer: "Im Juli 2019 halfen Pakistan, Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, Algerien und andere mehrheitlich muslimische Staaten, die sich als Verteidiger des Glaubens ausgeben, eine westliche Bewegung bei den Vereinten Nationen zu blockieren, in der China aufgefordert wurde, 'unabhängige internationale […] die ganze westliche Welt bewegen kann.' Es ließe sich auch übersetzen mit: aushebeln kann." Auch der ehemalige China-Korrespondent der taz, Felix Lee, sieht das neue Sicherheitsgesetz als "Schlag ins Gesicht der Weltgemeinschaft" und kritisiert besonders die deutsche Passivität gegenüber China. Putins aggressive Geschichtslügen sind "Bestandteil seiner hybriden Kriegsführung gegen die westlichen liberalen […] ihren Untertanen antun." Die Chinesen meinen das mit "Ein Land, zwei Systeme" in Bezug auf Hongkong durchaus noch so, nur betrachten sie Hongkong nicht mehr als ein Einfallstor westlicher Einflüsse in China, sondern umgekehrt als Vehikel für die eigene Ausstrahlung auf den Westen, schreibt Mark Siemons in der FAS. Er bezieht sich auf den stark von Carl Schmitt beeinflussten Verfassungsrechtler Jiang Shigong […]
9punkt 02.06.2020 […] Chellaney, ob China seine Karten nicht überreizt hat. Dazu zählt er die anfängliche Vertuschung des Ausbruchs der Corona-Infektion, das neue Sicherheitsgesetz für Hongkong und: "Während die ganze Welt mit Covid-19 kämpft, hat das chinesische Militär erneut Grenzstreitigkeiten mit Indien provoziert und versucht, die Gewässer vor den von Japan kontrollierten Senkaku-Inseln zu kontrollieren. China hat zudem […] und andere Aktivitäten in diesem Gebiet verstärkt. Anfang April rammte und versenkte ein Schiff der chinesischen Küstenwache ein vietnamesisches Fischerboot, was die Vereinigten Staaten veranlasste, China darauf hinzuweisen, 'die [pandemiebedingte] Ablenkung oder Verwundbarkeit anderer Staaten nicht länger auszunutzen, um seine unrechtmäßigen Ansprüche im Südchinesischen Meer auszuweiten'." […]