Stichwort

Dante

110 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 8
Efeu 26.05.2015 […] "Man lieste Dante nicht, man studiert ihn. Die poetischen Übertragungen seiner Göttlichen Komödie sind ungenießbar", tröstet Arno Widmann in der FR alle jene, die an dem vor 750 Jahren geborenen Dichter verzweifeln. "Aber nun eine Zeile: "Liebe, die ja keinen Geliebten mit Liebe verschont" übersetzt Köhler das Danteschen "Amor, ch"a nullo amato amar perdona". Flasch schreibt: "Amor, der keinem Geliebten […] Geliebten das Lieben erlässt." Das ist eine der Stellen, an denen man etwas begreift von der Schönheit Dantes. Es ist die lateinische Liebe zur Verknappung, der poetische Impuls drängt zur Sentenz: eine Dichtung, geschaffen, um zum Zitat zu werden. Die unendliche Kettenreaktion der Terzinen erstarrt für Momente, nimmt kristalline Formen an, dann schmelzt sie sie wieder ein, in dem, was die Zeitgenossen […] voller Liebe und Mitleid. Aber auch ein Wiegen und Wogen, in dem die Konturen verwischen, bis die nächste Gestalt sich hervordrängt." Im Perlentaucher hatte Widmann zuvor Lektüretipps für angehende Dante-Leser gegeben. Weiteres: Für die Zeit hat Burkhard Müller den Aufbau Verlag besucht, der dieser Tage sein 70-jähriges Bestehen feiert. Literaturverlage nähren sich wieder dem Pop an, beobachtet Gerrit […]
Efeu 23.05.2015 […] Welt steht ganz im Zeichen des 750. Geburtstags von Dante Alighieri. Dafür wird ein Auszug aus Sibylle Lewitscharoffs im kommenden Jahr erscheinenden Roman "Das Pfingstwunder" vorabgedruckt, in dem es um einen Dante-Kongress in Rom geht. Dirk Schümer spaziert auf der Suche nach Spuren des Dichterphilosophen durch Florenz. Und der Philosoph und Dante-Übersetzer Kurt Flasch erklärt im Gespräch mit Marc […] Marc Reichwein, warum man die "Divina Commedia" lesen sollte: weil sie noch immer aktuell ist - und Spaß macht. "Dante nimmt kein Blatt vor den Mund, auch wenn es um Bischöfe und Päpste geht. Er verflucht Pisa, durchaus alttestamentlich: Der Arno solle die Stadt ertränken. Da war Dante ganz Florentiner. Das waren Lästermäuler, richtig freche Hunde. Wie die von den Nachbarstädten Prato oder Pistoia sprechen […] weit weg von uns sind sie gar nicht. Schafe sind auch Herdentiere, und natürlich interessieren sie sich für Essen." Für den Perlentaucher liest sich Arno Widmann durch einen ganzen Regalmeter neuer Dante-Literatur. Besprochen werden Peter Richters "89/90" (taz), Sara Grans "Dope" (taz), Amy Hempels Erzählband "Was uns treibt" (ZeitOnline), Andreas Maiers "Der Ort" (SZ) und I.J. Kays "Nördlich der Mondberge" […]