Stichwort

Detroit

Rubrik: Magazinrundschau - 16 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 12.07.2014 […] In der neuen Ausgabe des New York Times Magazine besucht Ben Austen die neuen Immobilien-Mogule im post-post-apokalyptische Detroit. Und siehe da: Die Stadt lebt! "Ökonomen fürchten, dass Detroit ohne die Fertigungsindustrie, die es einst groß gemacht hat, keine Daseinsberechtigung hat. Tatsächlich sind weite Teile von 370 Quadratkilometer Stadtfläche quasi verschwunden: Von ursprünglich 380.000 […] um das gleiche Ethos, das andere städtische Katastrophen in kapitalistische Goldgruben verwandelt hat - New Orleans nach "Katrina", die westeuropäischen Metropolen nach dem Zweiten Weltkrieg. Wenn Detroits Kaputtheit ohne Beispiel ist, dann auch seine Möglichkeiten, so heißt es. Die Motor City wurde zum Testgebiet für einen neuen American Dream: Private Investoren finden das Rohmaterial für neue Un […]
Magazinrundschau 09.08.2013 […] Laurent Carpentier in einer Reportage über das Kulturleben in Detroit. Über die Stadt, die gerade in Konkurs gegangen ist, wurde viel geschrieben. Die Einwohnerzahl ist von 1.8 Millionen auf 700.000 gesunken, die auf einer riesigen maroden Fläche leben. Aber die Stadt Detroit hat auch das sechstgrößte Museum der Vereinigten Staaten, das Detroit Institute of Arts (DIA), mit einer Menge kostbarer Gemälde […] als die Pleite von General Motors. Sie würde bedeuten, dass die Stadt den Kampf aufgegeben hat.'" Gerade ist auch eine Fernsehserie über das Leben in Detroit gestartet: "Low Winter Sun". Zur Lektüre empfiehlt Carpentier Charlie LeDuffs Buch "Detroit, an American Autopsy" (Auszug). […]
Magazinrundschau 27.07.2013 […] Die Pleite von Detroit beschäftigt auch den Economist: "Viele mutmaßen, dass die Stadt Vermögenswerte verkaufen wird, um die Schulden zu lindern. Das Detroit Institute of Arts verfügt über eine gute Sammlung alter Meister. Der Flughafen und vielleicht sogar die Insel Belle Isle könnten zur Disposition stehen. Kein Zweifel, die Senioren haben lieber ihre Rente, als einen Ort, an dem sie sich alte Gemälde […] wiederum sorgen sich, dass der Verkauf von Detroits Schätzen die Lebensqualität mindern und damit noch mehr Leute dazu bringen wird, die Stadt zu verlassen." An anderer Stelle erfahren wir unterdessen, dass sich die Pleite zumindest in der Innenstadt kaum bemerkbar macht und sich sogar noch Investoren niederlassen: "Grundstücke sind so günstig, dass Detroit noch immer Visionäre anzieht." Die Daily […]
Magazinrundschau 22.07.2013 […] Am vergangenen Donnerstag beantragte Detroit die Insolvenz. Das ist der Moment, nach vorn zu blicken. Dark Rye hat in seiner aktuellen Ausgabe eine Reihe kleiner Erfolgsgeschichten aus Detroit zusammengestellt. Zum Beispiel ein Video über den 25jährigen Andy Didorosi, der das marode Bussystem wieder zum Leben erweckt hat und, ganz amerikanisch, die Chancen betont, die seine Stadt zu bieten hat: "In […] "In anderen Städten ist man Passagier. Man kann mitfahren und sein Ding machen, aber die Stadt fährt auch ohne einen. Hier in Detroit hat man die Möglichkeit, tatsächlich etwas zu bewirken. Nirgendwo sonst auf der Welt hat man Gebäude und Mittel und so kluge Leute und so großen Kram, die nur darauf warten, genutzt zu werden." […]
Magazinrundschau 05.09.2010 […] Stadtbevölkerung ab. Schlaue Städteplaner denken daher über "smartes Schrumpfen" nach. Nicht nur in Ostdeutschland, auch in Amerika!, verkündet Drake Bennett. "In den vergangenen 50 Jahren hat die Stadt Detroit mehr als die Hälfte seiner Einwohner verloren. Ebenso Cleveland. Und sie stehen nicht allein da: Acht der 1950 zehn größten Städte der USA, inklusive Boston, haben seitdem mindestens zwanzig Prozent […] während Boston in den letzten Jahren diesen Schwund ein wenig ausgleichen und sich selbst zum Hort einer blühender Angestellten-Ökonomie entwickeln konnte, zeigen die weitaus drastischen Verluste in Detroit, Youngstown, Ohio, oder Flint, Michigan - Verluste an Menschen, Jobs, Geld und sozialen Bindungen - keine Anzeichen einer Kehrtwende. Die Immobilienkrise hat diesen Prozess nur beschleunigt." […]
Magazinrundschau 28.06.2009 […] Für eine dieser monumentalen Reportagen, die sich die amerikanischen Medien bewundernswerter Weise immer noch leisten, trifft Jonathan Mahler einige General-Motors-Arbeiter in der zerfallenden Stadt Detroit. Meistens sind sie schwarz, und ihre eigenen Existenzen stehen so sehr auf dem Spiel wie die der Firma: "Autoarbeiter stellen immer noch den größten Anteil an der verbliebenen schwarzen Mittelschicht […] schnell. Im letzten Jahr wurden 20.000 schwarze Autoarbeiter der Big Three entweder entlassen oder abgefunden. Wenn die Übriggebliebenen ihre Jobs verlieren und ihre Häuser zwangsvollstreckt werden - Detroit hat hier eine der höchsten Raten -, müssen sie anderswo hinziehen, auf der Suche nach einem neuen Job. Dann sind die Tage dieser Stadt wirklich gezählt." […]