Stichwort

Erster Weltkrieg

Rubrik: Magazinrundschau - 6 Presseschau-Absätze
Magazinrundschau 07.02.2018 […] Auch Ungarn gedenkt in diesem Jahr des Ersten Weltkriegs, der vor hundert Jahren endete. Mit der Organisation und Durchführung von Gedenkveranstaltungen wurde wie zuvor beim Holocaustgedenkjahr und im Gedenkjahr zur Revolution von 1956 die Historikerin Mária Schmidt und das von ihr geleitete "Haus des Terrors" beauftragt. Der Historiker und Publizist Péter Konok findet das fast folgerichtig, bringt […] auch nicht in der Rekonstruktion einer Vergangenheit, sondern im Rahmensystem einer heutigen propagandistischen und manipulativen Quasiwirklichkeit. ... Und so dient das Erinnerungsjahr an den Ersten Weltkrieg vor allem der Umstimmung der historischen Verantwortung. Der Leitfaden ist einfach aufzuspulen: fremder Angriff, nationale Einheit, glorreiches Kämpfen, Neuanfang, erfolgreiches Ungarn. Die d […]
Magazinrundschau 14.11.2014 […] ihrer Karnevalsaison - ein bemerkenswertes Beispiel für die kulturelle Vielfalt in Europa. Auch hierzulande gibt es einen offiziellen Trauertag, aber der Erste Weltkrieg spielt dabei keine Rolle. Die Erinnerung der Deutschen an den Ersten Weltkrieg wurde von der Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg überlagert, und diese Erinnerung wird wiederum vom Holocaust überlagert." […] das Jahr allmählich dem Ende zuneigt, denkt die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann darüber nach, ob das allgemeine Gedenken geholfen hat, eine gemeinsame Erinnerung an die Urkatastrophe des Ersten Weltkriegs zu etablieren. Einen Schritt in diese Richtung kann Assmann erkennen, aber noch deutlicher sind die nationalen Unterschiede in der Erinnerung zutage getreten: "Der europäische Gedenktag ist der […]
Magazinrundschau 01.04.2014 […] Osteuropa widmet sein neues Heft ganz dem Ersten Weltkrieg. Der Historiker Jörg Baberowski beschreibt sehr eindringlich, welche Umwälzungen der Krieg für das zaristische Russland bedeutete. Unter einer inkompetenten Militärführung und einem kopflosen Zaren brach das dreihundertjährige Vielvölkerreich wie ein Kartenhaus zusammen: "Der Krieg hatte das Zarenreich in Chaos und Anarchie gestürzt, Millionen […] unkontrollierbaren Gewaltraum, der von verrohten Soldaten und Offizieren und ihren Waffen dominiert wurde." In einem sehr lehrreichen Artikel beschreibt außerdem der Historiker Egbert Jahn, wie der Erste Weltkrieg als Katalysator für die Nationenbildung wirkte, die von den liberalen Demokratien, von Sozialdemokraten und Kommunisten vorangetrieben wurde: "Alle drei gesellschaftspolitischen Kräfte befürworteten […]