Stichwort

Facebook

Rubrik: Magazinrundschau - 27 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Magazinrundschau 09.04.2020 […] weithin zustimmen, wenn sie den allumfassenden Zugriff von Google, Facebook und anderen Plattformkonzernen auf die Daten der Nutzer kritisiert, allerdings kann er ihr nicht folgen, wenn sie Google als das Böse an sich sieht: Nach all ihren Argumenten, so Wu, "bleibt eine harte Frage: wie wichtig ist das überhaupt? Haben Google und Facebook als Beeinflusser unseres Verhaltens tatsächlich eine größere D […] Technologien, die auch dazu beigetragen haben, die alten Antagonismen zwischen linken Revolutionären und ihren hartleibigen Gegnern aufzulösen. Heute lässt sich niemand mehr vorschreiben, was er auf Facebook, Youtube oder Whatsapp zu sagen hat: "Zwei im vergangenen Jahr veröffentlichte Romane, Carlos Manuel Álvarez' 'The Fallen' und Enrique Del Riscos 'Turcos en la niebla' (Die Orientierungslosen), sind […]
Magazinrundschau 10.10.2019 […] Skrupeln geben? Wenn nicht, ist es zu spät. Facebook hat seine Geschäftsbedingungen zwar für das Markieren von Fotos geändert, von Opt-Out zu Opt-In, aber im entscheidenden Punkt ist alles gelaufen: Facebook besitzt bereits unseren Gesichtsabdruck, die algorithmische Abbildung unseres Gesichts. Wie weit können wir ihnen damit trauen? Dazu nur soviel: Facebook besitzt ein Patent, um Muster von Bekanntschaften […] die Du vielleicht kennst' ist einer von Facebooks stärksten Wachstumstreibern. Facebook besitzt auch das Patent für ein System, das den Gesichtsausdruck von Menschen interpretiert, die sich Waren in einem Geschäft ansehen, und ein anderes für ein System, das die Gesichter der Käufer erkennt und ihnen einen Vertrauenslevel zuschreibt, der sich aus dem Facebook-Profil ergibt. Der Vertrauenslevel kann […] kann Sonderangebote eröffnen, wenn er positiv ausfällt, aber wer weiß was, wenn nicht. Warum in aller Welt sollten wir Facebook trauen? Das Risiko für den Westen besteht darin, dass wir den gesamten Apparat, den die chinesische KP zielstrebig zur Überwachung und Manipulation entwickelt hat, unabsichtlich einführen und anwenden - aus Unachtsamkeit, Unwissenheit oder weil wir gerade an etwas anderes denken […]
Magazinrundschau 23.04.2019 […] n, aber die Lösungen, die Facebook fand, kamen sich gegenseitig in die Quere … Sommer 2018 wirkte Facebook wie Monty Pythons Schwarzer Ritter: ein Torso, der auf einem Bein hüpfte, aber dennoch voller Selbstvertrauen … Dann verlor der Schwarze Ritter auch sein letztes Bein. Der britische Abgeordnete Damian Collins hatte von 2012 bis 2015 Hunderte Seiten interner Facebook-Mails erhalten, ironischerweise […] nach Fotos von Facebook-Nutzern in Bikinis suchte … Die geleakte Mailkorrespondenz zwischen Zuckerberg und Top-FB-Managern zeigte, dass Facebook nach Wachstum strebte, und zwar um fast jeden Preis. In einer Mail von 2015 erklärte ein Mitarbeiter, dass das Sammeln der Anrufprotokolle von Android-Nutzern 'aus PR-Sicht eine riskante Sache' sei und er schon den Aufschrei höre, dass Facebook immer dreister […] seinen Pathologien und der unerbittlichen Logik seines eigenen Erfolgsrezepts gefangen ist. Die leistungsstarken Netzwerkeffekte von Facebook haben Werber daran gehindert, zu fliehen, und die Zahl der Nutzer bleibt konstant, zählt man die User von Instagram, das zu Facebook gehört, hinzu. Doch die Kultur und Mission des Unternehmens war in den letzten 16 Monaten regelmäßig für drastische Einbrüche ver […]
Magazinrundschau 31.03.2019 […] mit dem Kampf, den Facebook gegen Trolle und Rassisten führt. "Eine Ironie der Bemühungen, die Plattform zu säubern, liegt darin, dass es sich um ein dem Format inhärentes Problem handelt. Wenn Facebook eine wohlwollende Regierung sein will, warum konzentriert es sich dann auf Polizeiarbeit? Sollte es nicht auch Anreize für gutes Verhalten geben? Im November veröffentlichte Facebook eine Studie von Matt […] erhalten hatten. Zweiundfünfzig Prozent fühlten sich nicht fair behandelt, während 57 Prozent sagten, es sei unwahrscheinlich, dass Facebook ihre Perspektive verstehe. Bei denen, die sich fair behandelt fühlten, verringerte sich die Wahrscheinlichkeit erneuter Verstöße. Facebook sollte sich weniger auf die Bestrafung konzentrieren als auf ein System der Verfahrensgerechtigkeit, das die User respektieren […]
Magazinrundschau 27.12.2018 […] einer Gebrauchsanleitung für Facebook-Moderatoren, die das Unternehmen als Reaktion auf Vorwürfe aufsetzte, Misstrauen, Hass und Gewalt in der Welt zu schüren: "FB-Mitarbeiter, meist junge Ingenieure und Juristen, versuchen, hochkomplexe Sachverhalte in ein schlichtes Ja-oder-Nein-Schema zu fassen. Einen Großteil der eigentlichen Post-by-post-Moderation übergibt Facebook an Unternehmen, die überwiegend […] mitunter dazu zwingen, Beiträge unangetastet zu lassen, die zu Gewalt führen könnten. 'Du fühlst dich, als hättest du jemanden getötet, weil du nicht gehandelt hast', erklärt ein anonymer Mitarbeiter. Facebook erklärt, es arbeite daran, die Plattform von gefährlichen Beiträgen zu säubern … Die neuen Richtlinien wirken nicht wie ein Handbuch zur Regulierung der Weltpolitik. Sie bestehen aus Dutzenden un […] PowerPoint-Präsentationen und Excel-Tabellen mit bürokratischen Titeln wie 'Western Balkans Hate Orgs and Figures' … Die Richtlinien zur Identifizierung von Hassreden, ein berüchtigtes Problem bei Facebook, sind nichts weiter als ein Haufen von vor Fachjargon strotzender Gedankenblitze. Moderatoren müssen einen Beitrag in eine von drei Schweregraden einteilen und nach Kategorien Ausschau halten, wie […]
Magazinrundschau 17.09.2018 […] erkennen, dass er jetzt ein Bewahrer des Friedens ist, kein Störenfried mehr. ... In gewisser Weise fängt Facebook gerade erst an. Zuckerberg ist noch keine 35 und der Ehrgeiz, mit dem er sein Imperium erschaffen hat, könnte gut dazu dienen, es zu stützen. Die Frage ist nicht, ob er die Kraft hat, Facebook zu reparieren, sondern ob er es möchte. Ob er künftig Mitarbeiter feuert, weil sie ihm keine Ideen […] In der aktuellen Ausgabe des New Yorker dokumentiert Evan Osnos Mark Zuckerbergs Kampf gegen die dunklen Seiten seiner eigenen Geschäftsidee. Facebook habe endlich angefangen, seine Schwächen zu kurieren, wolle auf Qualität statt Quantität setzen. Auch könne man jetzt einsehen, von wem für wen und wie finanziert Werbung eingesetzt werde. "Ab einem bestimmten Punkt werden sich Zuckerbergs erfolgreiche […] vorschlagen, wie die Gewalt in Myanmar gestoppt oder die Privatsphäre besser geschützt werden kann. Zuckerberg hat es geschafft, Facebook groß zu machen, jetzt muss er es gut machen." Außerdem: Rebecca Mead verfolgt das einst blockierte und wieder befreite Genie des Komponisten George Benjamin. Amia Srinivasan fragt, was die Schwarmintelligenz der Termiten uns lehren kann. Und John Cassidy liest Adam […]
Magazinrundschau 27.04.2018 […] alternative Sichtweisen auf unsere Beziehung zu Facebook, die ein gesünderes, weniger ausbeuterisches Verhältnis versprechen. Die Erste: Wir sollten uns als Facebooks Kunden betrachten, die mit Zeit, Aufmerksamkeit und Daten statt mit Geld bezahlen. Dies impliziert größere Verantwortlichkeit auf beiden Seiten. ... Die zweite: Wir sollten uns als Teil von Facebooks Arbeitsheer begreifen. So wie die Arbeit […] es um die Einschätzung von Facebook geht. Doch woher kommt dieser Spruch eigentlich? Aus dem kritischen Diskurs über das Fernsehen in den 70ern, hat Will Oremus herausgefunden. Doch ergibt der Spruch überhaupt einen Sinn? Und kann man das Fernsehen der 70er ohne weiteres mit den Sozialen Medien der Gegenwart vergleichen? Alles schwierig, meint Oremus - zumal man Facebook vorwirft, die Massen zu po […] mit unseren Posts und Status-Updates kontinuierlich Facebook. Doch wir sind Menschen, keine Bienen, und als solche sind wir in der Lage, kollektiv eine bessere Behandlungsweise einzufordern. In seinem Buch 'Wem gehört die Zukunft?' kommt der Tech-Aktivist Jaron Lanier im Aufgriff dieser Analogie zu dem logischen Schluss, dass die Nutzer von Facebook und anderer datenhungriger Onlinedienste sich erheben […]
Magazinrundschau 25.04.2018 […] einmal in Gang gesetzt worden, wird das Telefon unbrauchbar." Außerdem hat sich Levy mit Mark Zuckerberg über die Folgen des Cambridge-Analytica-Gaus unterhalten: Unter anderem geht es darum, wie Facebook den Missbrauch seiner Tools, Daten und Zugänge zur Manipulation der Öffentlichkeit künftig verhindern will. Zuckerberg geht von einer "dreijährigen Übergangsphase" aus, um "Teams aufzubauen. Schließlich […] sicherstellen, dass sie gut arbeiten, man muss sie gut führen und ausbilden. Und Tools für Künstliche Intelligenz erstellt man auch nicht mit einem Fingerschnipps." Eine Erkenntnis, die man sich bei Facebook vielleicht schon vor einigen Jahren gewünscht hätte. Weiteres: Vince Beiser berichtet von dem mühseligen Einsatz von Robotern im Katastrophengebiet rund um Fukushima, wo das unter Wasser liegende […]
Magazinrundschau 13.04.2018 […] Büchse der Pandora geöffnet haben. Insbesondere der Siegeszug von Facebook und der Börsencrash von 2008 wird für die Entwicklung verantworlich gemacht - die Idee eines freien Graswurzel-Internets wurde zunehmend suspendiert: "Das libertäre 'Scheiß auf die Regierung'-Ethos nahm zu", sagt Antonio García Martínez, der das Werbesystem von Facebook mitentworfen hat. "Diese ganze Auffassung, von wegen, schnell […] hat, ergänzt: "Im Lauf der letzten zehn Jahre haben die sozialen Medien alles daran gesetzt, das Web nahezu irrelevant zu machen. Facebook würde es aus vielen Gründen vorziehen, wenn wir das Internet nicht mehr hätten. Sie würden es vorziehen, wenn wir stattdessen Facebook hätten." Und nochmal García: "Würde E-Mail jetzt erfunden werden und hätte Mark Zuckerberg seine Finger im Spiel, dann wäre E-Mail […]
Magazinrundschau 06.02.2018 […] ankommt, aber so ist es nicht. Jemand kann etwas echt Tolles erschaffen, und irgendein Algorithmus sortiert es aus, weil es nicht zu Facebook passt. Was gut ist, was nicht, lässt sich nicht mehr bestimmen. Facebook ist super als privater Speicher, aber nicht als Verleger. Facebook versteckt sich hinter einer gigantischen Maschinerie, doch was dort getan wird, ist eigentlich sehr menschlich. Anderen Menschen […] Interview mit Sarah Aswell erklärt der Gründer der "comedy writing app" Pitch, Matt Klinman, wie Facebook die digitale Comedy-Community und deren beliebteste Seiten wie Funny or Die oder Cracked.com zerstört und was sich dagegen tun lässt: "Als Verleger teilst du Inhalte, auf die du stolz bist, auf Facebook, dann übernehmen intransparente Algorithmen und du selbst gehst leer aus. Etwa, als würde die digitale […] besonders keinem, der auf Müll spezialisiert ist … Gute Inhalte zu verlinken, wäre eine Lösung. Das brächte die Leute zurück auf ganz normale Websites, The Onion oder Funny or Die etwa. Heute tippen wir Facebook ein oder Twitter und konsumieren den Feed, den man uns auftischt. Eine andere Möglichkeit wäre die, für qualitative Arbeit zu bezahlen." […]
Magazinrundschau 13.02.2018 […] Wahnsinnsreport die letzten zwei Jahre bei Facebook, die mit Fake News, Agitatoren und Manipulationen aller Art nicht nur das Unternehmen erschütterten, sondern eigentlich die Welt. Seinen Anfang nahm das große Beben mit Meldungen bei Gizmodo, nach denen Facebooks Trending Topics politisch gefärbt seien, was Amerikas Rechte Sturm laufen ließ. Dabei muss Facebook um alles in der Welt das Dogma hochhalten […] sein, sonst würde es für Inhalte in Haftung genommen werden: "Facebook beschloss, dass es Amerikas rechtem Flügel, der gegen die angebliche Perfidie des Konzerns wütete, einen Olivenzweig reichen musste. Eine Woche nach der Meldung, beeilte sich Facebook eine Gruppe von siebzehn prominenten Republikanern nach Menlo Park einzuladen. Facebook wollte Feedback bekommen, aber vor allem wollte es Reue für […] en, andere hielten diese Idee für bescheuert. Und wie meist, wenn sich Außenstehende mit Facebook treffen, nutzten die Leute die Zeit, um herauszufinden, wie man mehr Follower für die eigenen Seiten bekommt. Nach dem Treffen lobte Glenn Beck in einem Essay Zuckerberg in den Himmel: 'Ich fragte ihn, ob Facebook eine offene Plattform sei und auch in Zukunft sein werde, die allen Ideen und Kuratoren […]
Magazinrundschau 25.12.2017 […] und Geflügelfabriken spezialisiert hat. 'Es kostet einfach weniger Geld, jemanden ohne Papiere anzuheuern, der von seinen Arbeitsrechten keine Ahnung hat, als jemanden, der sich damit auskennt.'" Facebook greift direkt ins politische Geschehen ein, schreiben  Lauren Etter, Vernon Silver und Sarah Frier. Dies geschieht mittels einer eigens eingerichteten Abteilung, die Politikern aus dem ganzen Spektrum […] g manipulativ einzuwirken. Geleitet wird diese Abteilung von Katie Harbath, einer ehemaligen Strategin der Republikaner, die zuvor bereits Rudy Giulianis erfolgreiche Kampagne 2008 leitete. "Seit Facebook sie drei Jahre später angestellt hat, reist ihr Team rund um den Globus, um politische Kunden dabei zu unterstützen, die mächtigen digitalen Tools der Firma zu nutzen. In einigen der größten Demokratien […] auf, um Angestellte der Regierung zu unterrichten oder technische Hilfestellung bei Livestreams offizieller Staatsevents anzubieten." (Etter hat erst vor wenigen Wochen detailliert beschrieben, wie Facebook-Mitarbeiter dem heutigen Präsidenten der Philippinen, Rodrigo Duterte, im Wahlkampf halfen) […]
Magazinrundschau 07.12.2017 […] fingierter Facebook-Accounts mit Kampagnen-News zu versorgen … Die ersten Beschwerden über Dutertes Facebook-Armee und ihr aggressives Gebaren ließen nicht lang auf sich warten. Schließlich begann die Kampagne selbst, falsche Informationen zu verbreiten, etwa über den vermeintlichen Duterte-Fan Papst Franziskus … Duterte dominierte die politische Debatte schließlich derart, dass ein Facebook-Report ihn […] zum 'Facebook-König' ausrief. 64 Prozent aller mit den Wahlen befassten FB-Beiträge drehten sich um ihn. Nachdem Duterte gesiegt hatte, vertiefte Facebook wie überall in der Welt seine Beziehung zur Regierung, indem es anbot, bei der Optimierung des Regierungsauftritts behilflich zu sein. Während Duterte die unabhängige Presse von seiner Amtseinführung ausschloss, wurde das Ereignis auf Facebook live […] Lauren Etter schildert in ihrer Reportage, wie Facebook dem selbst erklärten Mörder und heutigen Präsidenten der Philippinen, Rodrigo Duterte, half, im Wahlkampf 2016 Wählerstimmen zu sammeln und Kritiker mundtot zu machen: "Dutertes Wahlkämpfer wurden von eigens eingeflogenen Facebook-Mitarbeitern gebrieft darüber, wie man eine Seite aufsetzt und Content verwendet, um Follower zu generieren … Gewappnet […]
Magazinrundschau 07.08.2017 […] tiefste Wahrheit über die Natur des Menschen und seine Motive ist - dann muss sich Facebook wirklich nicht allzusehr um das menschliche Wohlergehen kümmern, denn alle schlimmen Dinge, die uns geschehen, tun wir uns selbst an. Dem ganz Firmengeschwätz über 'Communities bauen' und 'Menschen verbinden' zum Trotz ist Facebook eine Firma, deren Grundhaltung misanthropisch ist." Dazu passt für Lanchester auch […] John Lanchester nimmt für die London Review of Books in einem sehr langen Text Facebook aufs Korn, das immer größer wird - 18 Prozent Wachstum jedes Jahr. Derzeit hat es zwei Milliarden aktive Mitglieder, von denen 66 Prozent es täglich benutzen. Lanchester erinnert daran, dass Zuckerberg nicht nur Computerwissenschaften studiert hat, sondern auch Psychologie. Und er hat ein Netzwerk geschaffen, das […] auch eine Universitätsstudie von 2017, die herausfand, dass es "den Leuten schlechter geht, je mehr sie Facebook nutzen". Außerdem: Joanna Biggs erinnert an die schwieirige Lage von Frauen in Nordirland, wo Abtreibungen noch immer verboten sind. Marina Warner liest Thomas Laqueurs große Kulturgeschichte des Todes "The Work of the Dead". Und T.J. Clark bewundert noch einmal Picassos "Guernica". […]