Stichwort

Farmer

Rubrik: Vorgeblättert - 24 Artikel - Seite 1 von 2

Leseprobe zu John Williams: Stoner. Teil 3

Vorgeblättert 29.07.2013 […] tippte auf den Papierstapel auf seinem Tisch. "Diese Unterlagen haben mir verraten, dass Sie aus einer ländlichen Gegend stammen. Ich nehme also an, dass Ihre Eltern Farmer sind?"      Stoner nickte.      "Und wollen Sie auf diese Farm zurückkehren, sobald Sie hier Ihren Abschluss gemacht haben?"      "Nein, Sir", erwiderte Stoner, und die Bestimmtheit seines Tons überraschte ihn. Mit einigem Erstaunen […]

Leseprobe zu John Williams: Stoner. Teil 1

Vorgeblättert 29.07.2013 […] der Schule erledigte William Stoner seine Aufgaben, als zählten sie zu seinen täglichen Pflichten, auch wenn sie nicht ganz so anstrengend waren wie die auf der Farm. Im Frühjahr 1910 schloss er die Highschool ab und nahm an, auf der Farm nun weitere Arbeiten übernehmen zu müssen; es schien ihm, als sei der Vater in letzter Zeit immer schwerfälliger und müder geworden.      Eines Abends im späten […] erwartet, für die Jüngeren ist er bloß ein Klang, der ihnen weder die Vergangenheit näherbringt noch eine Person, die sich mit ihnen oder ihrer Karriere verbinden ließe. Er wurde 1891 auf einer kleinen Farm im tiefsten Missouri unweit des Dorfes Booneville geboren, etwa sechzig Kilometer außerhalb der Universitätsstadt Columbia. Obwohl die Eltern bei seiner Geburt noch jung waren - der Vater fünfundzwanzig […] Rand des Universitätsgeländes auf und ab und schaute, als wäre ihm das Betreten nicht gestattet.      Es war schon fast dunkel, als er einen Passanten nach Ashland Gravel fragte, jener Straße, die zur Farm von Jim Foote führte, dem Vetter seiner Mutter, für den er arbeiten sollte; und es war längst dunkel, als er zu dem weißen zweistöckigen Holzhaus kam, in dem er von nun an wohnen würde. Er kannte die […]

Leseprobe zu John Williams: Stoner. Teil 2

Vorgeblättert 29.07.2013 […] die Beine, als gehörte sie zu einer Uniform, die zuvor von jemand anderem getragen worden war.      Mit der zunehmenden Gleichgültigkeit seiner Verwandten wuchs die Zahl seiner Tätigkeiten auf der Farm; außerdem verbrachte er lange Abende auf dem Zimmer damit, seine Universitätsaufgaben methodisch abzuarbeiten. Er hatte den Studiengang begonnen, der mit einem Bakkalaureat in Naturwissenschaften a […] lang bearbeitet hatte, etwas anderes als das sein könnten, was sie allem Anschein nach waren, und er begann zu ahnen, wie seine wachsende Kenntnis von Nutzen sein würde, wenn er denn erst einmal zur Farm des Vaters zurückgekehrt war. Nur der vorgeschriebene Einführungskurs in die englische Literatur verstörte und beunruhigte ihn auf eine Weise wie nichts zuvor.      Der Dozent, ein Mann gesetzteren […] Finger bewegten sich mit einer Anmut und Überzeugung, als wollten sie den Worten zu einer Ausdruckskraft verhelfen, die seine Stimme ihnen nicht geben konnte.      Wenn Stoner seinen Pflichten auf der Farm nachging oder in der fensterlosen Dachkammer im Dämmerlicht der Lampe blinzelnd seine Bücher studierte, gewahrte er oft, wie das Bild dieses Mannes vor seinem inneren Auge auftauchte. Obwohl es ihm […]

Leseprobe zu Julie Otsuka: Wovon wir träumten. Teil 2

Vorgeblättert 25.06.2012 […] neuen Ehemännern, die uns in den vergangenen Monaten oft geschrieben hatten. Ich habe ein schönes Haus gekauft. Du kannst im Garten Tulpen pflanzen. Osterglocken. Was immer Du willst. Ich besitze eine Farm. Ich führe ein Hotel. Ich bin der Vorsitzende einer großen Bank. Ich habe Japan vor mehreren Jahren verlassen, um meine eigene Firma zu gründen, und kann gut für Dich sorgen. Ich bin 1,79 groß und leide […]

Leseprobe zu Alice Munro: Was ich dir schon immer sagen wollte. Teil 1

Vorgeblättert 08.03.2012 […] arbeitete bei Dr. und Mrs. Peebles, die sich ein altes Haus draußen an der Landstraße, etwa fünf Meilen außerhalb der Stadt, gekauft hatten. Zu der Zeit setzte der Trend ein, dass Leute aus der Stadt alte Farmen aufkauften, nicht, um sie zu bewirtschaften, sondern um dort zu wohnen.      Wir sahen das Flugzeug auf der anderen Seite der Straße landen, wo früher der Rummelplatz war. Er gab einen guten Landeplatz […] worden.      "Na dann", sagte Mrs. Peebles forsch wie immer, wenn sie ihre Nerven wieder in den Griff bekommen hatte. "Gehen wir zurück ins Haus. Stehen wir hier nicht rum und gaffen wie die letzten Farmer."      Sie sagte das nicht, um mich zu verletzen. Das kam ihr gar nicht in den Sinn.      Ich stellte gerade das Geschirr für den Nachtisch hin, als Loretta Bird außer Atem in der Fliegengittertür […] das Ding kracht ins Haus und bringt euch alle um!"      Sie wohnte auf der Nachbarfarm, und die Peebles hielten sie für eine Landfrau, erkannten nicht den Unterschied. Ihr Mann bewirtschaftete die Farm nicht, er arbeitete beim Straßenbau und war berüchtigt für seine Sauferei. Die beiden hatten sieben Kinder, und im Hi- Way-Lebensmittelgeschäft durften sie nicht mehr anschreiben. Die Peebles hießen […]

Leseprobe zu Miriam Toews: Kleiner Vogel, klopfendes Herz. Teil 1

Vorgeblättert 20.06.2011 […] Baby grade verloren, das weiß ich nicht mehr so genau. Jedenfalls waren ihr an dem Tag die Regeln egal, und deshalb landeten wir auf einmal beim Rodeo. Wahrscheinlich war ich vor lauter Freude, der Farm mal entronnen zu sein, ganz durchgedreht und deshalb so mutig, auf alle Fälle saß da eben Jorge, ganz allein, guckte zu und ging immer mit den Bewegungen der Cowboys so mit. Das fand ich lustig, deshalb […]

Leseprobe zu Miriam Toews: Kleiner Vogel, klopfendes Herz. Teil 2

Vorgeblättert 20.06.2011 […] Campo ziehen konnte, um den Leuten einzutrichtern, nur ja die alten Traditionen hochzuhalten, auch wenn uns die Dürre halb umbrachte. Sobald meine kleinen Brüder älter wären, könnten sie ihm auf der Farm helfen, so der Plan meines Vaters, dann würde er Jorge und mich vor die Tür setzen. Jorge meinte aber, er fände das gar nicht so schlimm, er könnte sein Geld auch anders verdienen, außerdem könnten […] der Suche nach Frieden, Freiheit, Einsamkeit und Käseverkaufsmöglichkeiten. Immer wieder nehmen uns Länder auf, sofern wir uns verpflichten, keinen Ärger zu machen und in stiller Abgeschiedenheit als Farmer die Wirtschaft in Schwung zu halten. Wir leben wie Gespenster. Wenn das jeweilige Land dann plötzlich beschließt, wir müssten nun doch richtige Bürger werden, und uns zwingt, zur Armee zu gehen und […]

Leseprobe zu Miriam Toews: Kleiner Vogel, klopfendes Herz. Teil 3

Vorgeblättert 20.06.2011 […] Mennonitenfamilie aufs Auge, die ihn adoptierte und mit nach Kanada nahm, damit er beim Vieh und beim Heuen mithalf. Er war todunglücklich in seiner Adoptivfamilie und lief mit zwölf weg, auf eine andere Farm, wo er meine Mutter kennenlernte und schließlich heiratete. Mehr weiß ich darüber nicht, denn als ich auf die Idee kam, ihn darüber auszufragen, redete er schon nicht mehr mit mir. Ich versuchte, meiner […]

Leseprobe zu Lorrie Moore: Ein Tor zur Welt. Teil 1

Vorgeblättert 03.03.2011 […] versenken, das ich gerade im Rucksack hatte. Ich hoffte vor allem auf frühes Zubettgehen und lange Mittagsschläfchen. Ich war aus Dellacrosse, von der Central Highschool beziehungsweise von einer kleinen Farm an der alten Perryville Road, in die Universitätsstadt Troy gekommen, "Troja, das Athen des Mittleren Westens", wie aus einer Höhle, wie das Priesterkind eines kolumbischen Eingeborenenstamms, über […] von World Book mit ihren wunderschönen Farbgrafiken über die internationale Weizenproduktion und den abgebildeten Geburtshäusern der Präsidenten. Die flache grüne Welt der schwein- und pferdelosen Farm meiner Eltern - die Ödnis, die Fliegen, die Stille, die täglich vom Qualm und Lärm der Maschinen zerrissen wurde - entschwand und entließ mich in ein funkelndes Stadtleben voller Bücher und Filme und […] en kaufen, an hastig entlang der Autobahn errichteten "Pflanzenöl"-Ständen - mit Schildern wie "Hier geht's zum PanoRAMA" - gleich hinter der Willkommenstafel des Gouverneurs von Illinois, und die Farmer brummelten, nur Juden würden da kaufen). Und so übte jetzt dieses seltsame chinesische Gemüse - pilzartig und verwachsen in seiner braunen Soße - auf mich die Anziehungskraft eines Abenteuers oder […]

Leseprobe zu Lorrie Moore: Ein Tor zur Welt. Teil 2

Vorgeblättert 03.03.2011 […] Püppchen, Puppele oder Tassele. [9] "Ich wollte kein großes Gewese um dich machen." Mir ist nie eine andere jüdische Frau begegnet, die sich so verhielt. Sie hatte als Jüdin allerdings einen lutherischen Farmer namens Bo geheiratet, vielleicht legte sie deshalb dieselbe gleichgültige Reserviertheit an den Tag wie die Mütter meiner Freundinnen. Irgendwann auf halber Strecke meiner Kindheit schwante mir, dass […]

Daniyal Mueenuddin: Andere Räume, andere Träume

Vorgeblättert 06.04.2010 […] Berlin 2010 289 Seiten, gebunden, Euro 19,90 Erscheint am 19. April 2010 Hier zur Leseprobe Bestellen bei buecher.de Mehr Informationen bei Suhrkamp Klappentext: Eine Villa in der Hauptstadt, eine Farm auf dem Land - der betagte K. K. Harouni ist ein vermögendes und einflußreiches Mitglied der pakistanischen Landbesitzerklasse. Verständlich, daß seine Beziehung zu einer Frau, die gesellschaftlich […] Pakistan, und Elroy, Wisconsin, auf und studierte am Dartmouth College und an der Yale Law School. Nach mehreren Jahren als Jurist in New York lebt und arbeitet er heute, als Autor und als Bauer, auf einer Farm in Khanpur, Pakistan. […]

Leseprobe zu Daniyal Mueenuddin: Andere Räume, andere Träume. Teil 2

Vorgeblättert 05.04.2010 […] nicht durch Zurückhaltung definierte - worauf sie sich verstand -, sondern durch Zartgefühl. Dann kam ihr das Schicksal zu Hilfe. Jedes Jahr fuhr K. K. Harouni zur Weizenernte für eine Woche auf seine Farm in Dunyapur am Ufer des Indus. In diesem Jahr begleitete ihn seine Tochter, Begum Kamila, und so war auch Saleema mit von der Partie.      Am frühen Morgen des Abreisetages standen die beiden Wagen […] sind das die Spiele, die die Verwalter so treiben. Je besser Haus und Gärten aussehen, je bequemer er es hat, desto weniger kommt Mian Sahib den vielen Tricks auf die Schliche, zu denen sie auf den Farmen greifen. Ich weiß nicht, was sie damit bezwecken, sie stehlen Dünger und Wasser und fälschen die Bücher. In den alten Tagen hat das keiner gewagt. Mian Sahib hat diese Leute zu dem gemacht, was sie […] Draußen beim Feuer hörte sie, wie die Männer einander Geschichten über rücksichtslose frühere Verwalter und langfingrige Bedienstete erzählten, die inzwischen tot waren, oder über Geschehnisse auf der Farm, Viehdiebstähle, Mitgift. Hassan und Rafik und sogar die Fahrer, die alle auch schon seit fünfzehn und mehr Jahren in Dienst standen, hatten hier alte Freunde.      Während sie in dem Eimer die Kleider […]

Leseprobe zu Daniyal Mueenuddin: Andere Räume, andere Träume. Teil 3

Vorgeblättert 05.04.2010 […] namens bhang und gab sie heimlich dem einen oder anderen der Bediensteten ins Essen. Manchmal schmeckten sie es und hörten auf zu essen, häufig nicht.      Ein paar Wochen nach dem Besuch auf der Harouni-Farm in Dunyapur begann Rafik, mit Saleemas Hilfe heimlich eine Portion dieser Mixtur zuzubereiten. Kamila Bibi war nach New York zurückgekehrt, doch Saleema hatte man auf Grund von Rafiks Eingreifen behalten […] t. Nun schlief sie jede Nacht in Rafiks Bett und überließ ihren Mann seiner Sucht. Herbst und Winter kamen, die Blätter fielen, nachts schliefen sie unter einem schweren Quilt, den die Leiter der Farm Rafik als Geschenk geschickt hatten. Sie schlief nackt, was ihm auch nach fünf Monaten noch unangenehm war. Rafik wachte auf, bevor es hell wurde, um seine Gebete zu sprechen, dann ging er in die Küche […]