Stichwort

Hongkong

Rubrik: 9punkt - 76 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 6
9punkt 13.09.2019 […] Im FAZ-Feuilleton kritisiert Mark Siemons, ehemals Kulturkorrespondent in Peking, den Hongkonger Aktivisten Joshua Wong: "Wenn Wong heute Solidarität mit Hongkong einfordert, ist keineswegs klar, auf was genau sich die Unterstützung beziehen soll. Was ist mit der Befreiung der Stadt, was mit der Befreiung Chinas gemeint, und mit welchen Mitteln soll der Westen sie bewerkstelligen? Zu dieser Unklarheit […] Unklarheit gehört auch, dass Wong nichts zu der Gewaltbereitschaft vieler Aktivisten sagt, die in Hongkong selbst heftig diskutiert wird." Ein Rechercheteam der SZ hat unterdessen herausgefunden, dass China auch in Deutschland massiv gegen Demokratie-Aktivisten vorgeht. Die Autoren zitieren aus eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage, die sie stellten: "Ein Schwerpunkt der Tätigkeit staatlicher […]
9punkt 11.09.2019 […] Die Welt publiziert eine Rede des Hongkonger Aktivisten Joshua Wong, die dieser auf Einladung der Bild-Redaktion am Montag beim Bild100-Fest hielt: "Lassen Sie mich klarstellen: Wir stehen jetzt zwischen der freien Welt und Chinas Diktatur. Wenn wir in einem neuen Kalten Krieg leben, so ist Hongkong das neue Berlin. Hongkong ist jetzt das Schlachtfeld für zwei sehr verschiedene, gegensätzliche Ideologien: […] einfach, dass die Welt verstehen wird, dass die Menschen in Hongkong die Demokratie verdienen. Wir setzen unseren Kampf mit unserem Motto fort: 'Stand with Hong Kong!' (Steht auf Hongkongs Seite). Das ist aber mehr als ein bloßer Slogan. Wir drängen die freie Welt, uns im Widerstand gegen das autokratische chinesische Regime beizustehen. Wir Hongkonger tragen diesen schweren Kampf nicht nur für uns selber […]
9punkt 30.08.2019 […] Im großen Welt-Interview verteidigt der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu Deutschland gegenüber Ai Weiwei, bestätigt, dass die chinesische Regierung gezielt Menschen einschleust, die sich in Hongkong als Demonstranten tarnen, um dann Teilnehmer zu verhaften und erklärt, wie China die eigene Jugend so unter Kontrolle bringt, dass sie nicht aufbegehrt: "Die jungen Leute sind heute in einer anderen […] verstecken. Die alltägliche Überwachung kommt dann nicht mehr brutal und offensichtlich, sondern smart und geschmeidig daher. So ist das in einer Hightech-Diktatur, wie ich sie nenne." Die beiden Hongkonger Aktivisten Agnes Chow und Andy Chan wurden festgenommen, berichtet unterdessen unter anderem der Guardian. In der FAZ protestiert Liao Yiwu dagegen, dass sein ehemaliger Gulaggenosse Yang Wei von […]
9punkt 24.08.2019 […] eit, die der Vertrag den Bürgern von Hongkong zusagt, wird von der chinesischen Regierung nicht respektiert, berichtet Matthias Müller in der NZZ. Laut dem Medienwissenschaftler Fu Kingwa, so Müller, "kauft seit dem neuen Jahrtausend eine zunehmende Zahl an chinesischen Investoren Hongkongs Medienhäuser auf. Dagegen sind immer weniger finanzkräftige Hongkonger und Medienmogule aus der Region bereit […] In der taz erinnert Felix Lee daran, dass die Proteste in Hongkong weitergehen. In Europa gibt es kaum Unterstützung, obwohl China sich laut Vertrag mit den Briten eigentlich 50 Jahre lang in Hongkong nicht einmischen darf. "Bundeskanzlerin Angela Merkel wird Anfang September nach Peking reisen. Das Mindeste, was man von ihr erwarten kann: dass sie von Peking explizit die Einhaltung des völkerrechtlichen […]
9punkt 19.08.2019 […] Die Hongkong-Chinesen stehen mit ihren Protesten ganz alleine da. Auf dem Festland unterstützt sie kaum jemand, schreibt Lea Deuber in der SZ. Denn die chinesische KP hat aus den Protesten auf dem Tienanmen-Platz gelernt: "Als der Wunsch nach mehr Mitbestimmung in der Mittelschicht wuchs, verstärkte Peking den Druck auf die Medien und zerstörte die Anfänge einer Zivilgesellschaft. An der Debatte um […] um Hongkong liest man in Festlandchina nun ab, wie erfolgreich die Regierung dabei war. Sie hat eine Desinformationskampagne gestartet, um die Demonstranten als vom Ausland gesteuerte Rowdys zu diffamieren. Die Proteste diskreditiert sie als Versuch der USA, das Land zu destabilisieren. Am Wochenende hat Chinas Staatsfernsehen ein Gedicht des Theologen Martin Niemöller umgedichtet und die Proteste damit […] schreibt Anne Applebaum (unter Bezug auf eine Erhebung der Autoren Yascha Mounk und Roberto Stefan Foa im letzten Jahr, mehr hier) in der Washington Post. Gleichzeitig riskieren junge Menschen in Hongkong und Russland ihre eigene Existenz für demokratische Werte. Mag sein, dass man im Westen nicht schätzt, was man schon hat, so Applebaum, "aber es könnte auch sein, dass uns die jungen Demponstranten […]
9punkt 16.08.2019 […] Intellektuelle der Welt wegen Spionage in den USA verurteilt werden." Im Tagesspiegel fasst Gereon Sievernich noch einmal die Forderungen der Demonstranten in Hongkong zusammen, vor allem der Wunsch nach einem gleichen Wahlrecht der Hongkonger stehe im Vordergrund: "Doch Peking zögert trotz Zusage dessen Einführung hinaus, wohl wissend, dass keine Mehrheit pro Peking zustande käme. Bei allen vergangenen […] vergangenen Wahlen, bei denen nur die Hälfte der Sitze im Parlament direkt gewählt werden konnte, hatten demokratische Parteien die Mehrheit. Dennoch ist immer eine Mehrheit pro Peking gesichert. Alle Hongkonger wissen, wie wenig gerecht das chinesische Justizsystem ist. Schwarze Gefängnisse, durch Folter erpresste Geständnisse, Richter, die keine Richter sind, sondern den Anordnungen von Parteisekretären […]
9punkt 15.08.2019 […] Immer mehr Regierungsgegnern reicht das aber nicht mehr. 'Befreit Hongkong, Revolution unserer Zeit' heißt der neue Slogan dieser Tage, zehntausendfach skandiert, an jeder Straßenecke als Graffiti gesprüht. Manche verstehen darunter die Wahrung der bisherigen Sonderrechte Hongkongs. Andere fordern freie Wahlen." Chinas Einmarsch in Hongkong wäre nicht nur ein Völkerrechtsbruch, sondern würde auch Xi Jinpings […] Prozent eingebrochen." Mehr Hintergründe in Kretschmers Kommentar. Die Drohungen der chinesischen Regierung den Demonstranten in Hongkong gegenüber werden schärfer, schreibt der Politologe Minxin Pei im Tagesspiegel und warnt vor einem erneuten Tian'anmen-Massaker: "Hongkongs Bürger würden chinesische Regierungstruppen mit ziemlicher Sicherheit als Besatzer behandeln und den denkbar größten Widerstand […] Regierung gezwungen wäre, die direkte und vollständige Kontrolle über Hongkongs Verwaltung auszuüben. Und würde die Legitimität ihrer Regierung auf diese Weise zerstört, würde die Stadt sofort unregierbar werden. Beamte würden scharenweise ihre Arbeitsplätze verlassen, und die Bevölkerung würde weiterhin Widerstand leisten." "Ganz Hongkong ist inzwischen eine Kampfzone", berichtet derweil Xianfan Yang bei […]
9punkt 14.08.2019 […] Markus Reuter beschreibt in Netzpolitik einige der Zeichen und Losungen der Demonstranten in Hongkong - der Regenschirm des Jahres 2014 sei als zu defensiv  längst passé: "Einer der Leitsprüche und Strategien der Protestbewegung ist 'Be water, my friend!'. 'Empty your mind, be formless, shapeless, like water. Now you put water into a cup, it becomes the cup. You put water into a bottle, it becomes […] becomes the bottle. You put it in a teapot, it becomes the teapot. Now water can flow, or it can crash. Be water, my friend.' Das Zitat stammt von Hongkongs Martial-Arts-Star Bruce Lee und wird heute von den Protestierenden genutzt, um eine Taktik zu bewerben, bei der die Demonstrierenden einer Konfrontation mit der Polizei aus dem Weg gehen. Der Protest taucht irgendwo auf, blockiert eine Straße, um dann […]