Stichwort

Krautreporter

33 Presseschau-Absätze - Seite 2 von 3
9punkt 06.01.2015 […] Es wird in den letzten Tagen ein wenig über Online-Medien diskutiert. Der Blogger Marc Wickel kritisiert die bisherige Arbeit der Krautreporter: "Was mich da aber ganz gewaltig stört: Ich vermisse das, weswegen ich Krautreporter damals mit 60 Euro unterstützt habe. Recherche. Gerade weil KR dank uns Unterstützern nicht auf hohe Klickzahlen und schnell drehende Geschichten angewiesen ist (und weil auch […] muss) und auch keine Werbekunden mit Anzeigenentzug drohen können." Bei Meedia verteidigt sich Krautreporter Alexander von Streit: "Wir haben auch erst zwei Monate so richtig am Stück gearbeitet. Wir sehen uns noch immer am Anfang unseres Weges." Blogger Wolfgang Michal sieht nach dem Beispiel der Krautreporter durchaus noch ein Modell in der Leserfinanzierung und nennt Netzpolitik, die Nachdenkseiten […]
9punkt 27.10.2014 […] Die Krautreporter starten mit einigen Artikeln über den Verschwörungstheoretiker Udo Ulfkotte und über die Entscheidung des Bundesverfassungsgrichts zu Rüstungsexporten. Im Gespräch mit Carta erwartet sich Karsten Wenzlaff , "dass von den Krautreportern weniger ein Impuls für die freien Journalisten ausgeht, die sich zur Zeit über Crowdfunding finanzieren, sondern eher einer in Richtung der Verlagshäuser […] Vorabfinanzierung durch die Leser - erst die Renditesteigerung durch Werbung verschob das wirtschaftliche Interesse auf die Reichweite und die Auflage, weg von der Interaktion mit den Lesern." Die Krautreporter haben schon als Projekt nicht nur freundliche Reaktionen von der Kollegenschaft bekommen (Ausnahme!). Das bleibt auch so: Peter Turi schrieb am Freitag zum Start: "Unfassbare 33.000 Zeichen braucht […]
9punkt 11.06.2014 […] Frankfurter Stadtmagazin Pflasterstrand." Die Krautreporter könnten es doch noch schaffen. Es fehlen noch gut 5.000 von 15.000 angestrebten Abonnenten - hier die tickende Uhr, die am Freitag stoppt. Auf ihrer Website zitieren sie eine unterstützende Äußerung Frank Schirrmachers aus Horizont: "Das Ereignis dieser Tage ist doch, dass eine Idee wie Krautreporter, die aus dem Herzen des Internets kommt, zumindest […] zumindest partiell auf Bezahlinhalte und den Club-Charakter setzt, den die Printmedien seit Jahren diskutieren und nie umsetzen." Thierry Chervel im Perlentaucher fand es dagegen gerade gut, dass die Krautreporter nicht auf Bezahlinhalte setzen. […]
9punkt 05.06.2014 […] Die Crowdfunding-Dynamik bei den Krautreportern lässt zu wünschen übrig. 15.000 Abonnenten zu 60 Euro im Jahr will das neue Online-Magazin haben, bevor es startet. Eine Woche vor Ende der Frist ist nicht mal die Hälfte erreicht. Im Gespräch mit Horizont.net sagt Herausgeber Alexander von Streit: "Erfahrungsgemäß entwickelt die letzte Kampagnenwoche noch einmal eine ganz eigene Dynamik. Nach dem Anfangshype […] können, kommt immer das sogenannte "Tal des Todes" - das ist ein typischer Verlauf für Crowdfunding-Projekte." Kalle Ruch, der Geschäftsführer der taz, findet - bei aller Sympathie - dass die Krautreporter zu dick auftragen und rät ihnen, auch dann anzufangen, wenn sie die 15.000 Abonnenten nicht zusammenkriegen. Als tazler hat er da Erfahrung: "Die tazler waren damals klüger und haben trotzdem angefangen […] von ihnen, Thierry Chervel, der sich seit Jahren mit dem Perlentaucher um die Internetpublizistik verdient macht, hat jüngst seine vier Einsichten der letzten 15 Jahre, die ihn dazu bewegen, die Krautreporter zu abonnieren, aufgeschrieben. Für mich ist das überzeugend, passt schon, ich folge und abonniere diesen ebenso." In der deutschen Medienlandschaft gibt es keine Samwer-Brüder, die frech die a […]
9punkt 03.06.2014 […] die Öffentlich-Rechtlichen reden." Thomas Knüwer mahnte die Krautreporter in Indiskretion Ehrensache allerdings schon am Freitag: " Ohne die Unterstützung der durchschnittlich Netz-Affinen wird es Krautreporter nicht geben - und diese Menschen müssen begeistert werden." […] Thierry Chervel erklärt im Perlentaucher, warum er die Krautreporter unterstützt, die das Experiment wagen, sich künftig von ihren Lesern finanzieren zu lassen (sofern sie 15.000 Abonnenten finden). Vier Gründe nennt er dafür: "1. Das Internet ist die Öffentlichkeit 2. Es gibt keine Ökonomie der Information 3. Es geht um die Zukunft der Öffentlichkeit, nicht des Journalismus 4. Wir müssen über die […]
9punkt 22.05.2014 […] Management habe sich für Roland Berger entschieden, ist zu hören." Das neue online-Medium die Krautreporter hat noch gar nicht angefangen zu publizieren, da hagelt es schon Kritik. Stefan Niggemeier verteidigt jetzt unter anderem gegen Meedia (hier) und gegen die taz (hier) die Idee der Krautreporter, ihre Inhalte kostenlos herzugeben und die Leser nur für die Kommentarmöglichkeit (oder eigentlich […] Michael Angele schreibt im Freitag alles in allem einen skeptisch unterstützenden Artikel über die Krautreporter, kann sich aber aber eine kleine marxistische Kritik am Projekt nicht verkneifen: "Wenn etwas Wichtiges in den klassischen Medien nicht vorkommt, hat das allerdings für die Krautreporter keinen ideologischen Grund (und es liegt auch nicht daran, dass es 'den Leser' vielleicht einfach nicht […] verstanden wird, sondern mit Crowdfunding behoben werden kann." Auch Wolfgang Michal sieht die Krautreporter in Carta "vor dem materiellen und geistigen Hintergrund einer durchkapitalisierten und individualisierten Selbstvermarkter- und Spieler-Welt. Als 'Kollektiv neuen Typs' erinnert Krautreporter deshalb mehr an einen 'schlank' gemanagten Fußballclub als an ein alternatives Medium..." […]