Stichwort

#MeToo

Die #MeToo-Debatte begann im Oktober 2017 nach der Enthüllung des Skandals um den Film-Produzenten Harvey Weinstein, dem von vielen Frauen sexuelle Belästigung vorgeworfen wird. #MeToo war zunächst ein Hashtag bei Twitter. Der Perlentaucher verlinkt in seiner Presseschau auf viele wichtige Artikel zur Debatte.
186 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 13
9punkt 19.10.2019 […] verabscheut hat, nun Abmahnungen rausgehen. Das 'Buddytum', eines der roten Tücher der #MeToo-Streiterinnen, war als männliches Gemeinwesen immer eher unerfreulich, insbesondere dann, wenn man selbst kein Buddy sein durfte. Männer machen unter sich aus, wer welchen Posten bekommt - diese alte Steigbügelkultur sollte nach #MeToo passé sein. Ob sie es in Wirklichkeit ist, bleibt noch im Widerspruch verschiedener […] Hilmar Klute bilanziert in der SZ, was zwei Jahre #MeToo gebracht haben, und betont, dass an der Aufarbeitung schwerer Verbrechen nicht nur Frauen gelegen sein muss: "Dabei kann es auch für Männer befreiend wirken, wenn dem bräsigen Manspreading-Getue mancher Vorstandsnasen Einhalt geboten wird. Man kann als Mann auch einen Zuwachs an Freude erleben, wenn für paternalistische Affekte, die man an Männern […]
Efeu 06.09.2019 […] bestimmt sind ihre Bilder. Lassnig hat immer wieder männliche Inhalte der Kulturgeschichte auf sich selbst gemünzt. Während ihrer Jahre in New York ab 1968 entstanden Bilder, die noch in Zeiten von #MeToo Statements abgeben. Als antiker 'Woman Laokoon' kämpft sie erhobenen Hauptes gegen die Schlange. An der Wand gegenüber in der Albertina schlingt sich ihr unterdessen ein Telefonkabel um den Hals: k […] Selbstisolierung', die aber auch Mattheuer vorgeworfen wurde - der Anerkennung vorzogen." Weiteres: Im Interview mit der taz spricht die Berliner Künstlerin Ilgen-Nur über ihre Inspirationen und über #metoo: "Cis-Frauen-Feminismus regt mich auf." Besprochen wird außerdem die Maria-Lassnig-Ausstellung in der Wiener  (Standard) […]