Stichwort

Nigeria

Rubrik: Magazinrundschau - 54 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 4
Magazinrundschau 27.05.2019 […] In Nigeria gilt der Feminismus noch immer weithin als westlicher Angriff auf die afrikanische Kultur. In einem furchtbar hölzern geschriebenen, aber durchaus interessanten Text diskutiert Yemisi Akinbobola die Frage, wie männliche Widerstände gegen die Selbstermächtigung von Frauen ausgetrickst werden können. Sie rät zum neoliberalen Feminismus: "Der neoliberale Feminismus zielt nicht auf den Wandel […] Wandel von Kultur oder Gesellschaft, sondern auf einen der individuellen Lebensumstände, auf eine unternehmerisch ermächtigende Weise. Dies kann durchaus sinnvoll sein in einem Land wie Nigeria, wo die Beschäftigung niedrig und Armut groß ist und Unternehmertum de facto einen Ausweg darstellt. Alles, was die Selfmade-Mentalität befördert, was Frauen ermächtigt, rauszugehen und für sich Gelegenheiten zu […] Frauen, dann wird es für Männer schwierig zu rechtfertigen, warum sie Frauen weiterhin Hindernisse in den Weg legen. Das Geschäft wird zu einem Argument, dem sie sich nicht entgegenstellen können. In Nigeria die Aussicht auf ökonomischen Erfolg zu verstellen, ist ein Luxus, den sich die wenigsten leisten können." Donald Trump hat die Realität in einen Zirkus verwandelt, in Karneval und Spektakel, getreu […]
Magazinrundschau 29.04.2019 […] In Nigeria hat sich der frühere Militärherrscher Muhammadu Buhari gerade erneut als Präsident bestätigen lassen, mit einer kläglichen Wahlbeteiligung von 35 Prozent. Dass er sich gern zum Kämpfer gegen Korruption und Disziplinlosigkeit stilisiert, hat ihm also wenig genutzt. Denn meist erfordern die messianischen Kriege gegen Korruption, weiß der britisch-nigerianische Adewale Maja-Pearce, enorme Summen […] Summen an schmutzigem Geld: "Die Wähler, die Buhari kaufen musste, stammen überwiegend aus dem Südosten Nigerias. In Lagos State lebt eine große christlich geprägte Igbo-Community. Zusammen mit anderen benachbarten Minderheiten im Öl produzierenden Süden - wir nennen ihn Südsüd -, machen sie vierzig Prozent der zwanzig Millionen Bewohner des Bundesstaates aus. Die meisten von ihnen sind Händler, die […]
Magazinrundschau 23.04.2018 […] Boko Haram mag die Truppe des Verrückten Abubakar Shekau sein, der islamische Fundamentalismus im Norden Nigerias ist es nicht. In einem sehr informativen Artikel erinnert Adewale Maja-Pearce daran, dass die Briten bei der Dokolonialisierung das Land nicht an das Volk zurückgegeben haben, sondern an die im Norden herrschende Aristokratie der Hausa, aber sie blickt auch auf die räuberische Eliten im […] Milliarden Dollar veruntreut). "Was immer aus Boko Haram wird, eine größere Bedrohung für die Stabilität des Landes  insgesamt, nicht nur im Norden, bildet sich gerade heraus: Eine Gruppe, die in Nigeria als Fulani-Hirten bezeichnet wird. Dieser große locker verbundene Verbund unternahm laut dem Global Terrorism Index 2016 mehr Anschläge und war für mehr Tote verantwortlich als Boko Haram. Die Fulani […]