Stichwort

Andreas Platthaus

Rubrik: Bücher der Saison - 11 Artikel

Frühjahrsbücher 2014: Sach- und politische Bücher

Bücher der Saison 18.04.2014 […] gewohnt überschlagen sich die Rezensenten auch bei dieser prächtige Werkausgabe (bestellen) vor Begeisterung: Alles, was es über Hieronymus Bosch zu wissen gibt, steht in diesem Band, jubelt Andreas Platthaus in der FAZ. So anmutig und sinnlich hat er den Garten der Lüste noch nie vor sich gehabt wie auf diesen großzügigen Bildtafeln, frohlockt Burkhard Müller in der SZ. Und in der FR findet Christian […]

Bücher der Saison - Lyrik, Comic, Hörbuch

Bücher der Saison 11.11.2012 […] zeigt - ganz schöne Aufregung ausgelöst, seinem neuen Gedichtband "Eintagsfliegen" hat das bei der Kritik aber auch nicht geholfen. Gänzlich ironiefrei sind diese politischen Gedichte, murrt Andreas Platthaus in der FAZ. Zeit-Kritiker Adam Soboczynski wendet sich lieber gleich den älteren Gedichten von Grass zu. Sehr gut besprochen wurden Jeffrey Yangs Gedichtband "Ein Aquarium" mit dem der Berenberg […] erinnert wird. Zu den sehr gut besprochenen Comics in diesem Herbst gehören außerdem "Die letzten Tage von Stefan Zweig" von Laurent Seksik und Guillaume Sorel (deren "literarisches Raffinement" Andreas Platthaus in der FAZ hervorhebt), "Die Spaziergängerin" von Anke Feuchtenberger (die Thomas von Steinaecker in der SZ als die "wichtigste deutsche Comic-Künstlerin" bezeichnet) sowie "Hicksville" von Dylan […]

Bücher der Saison - Essays, Reportagen, Neuübersetzungen

Bücher der Saison 11.11.2012 […] in der Renaissance" thematisiert, gehört zu den am besten besprochenen Essays der Saison. Er zeichnet sich durch seinen Assoziationsreichtum aus, notiert Kia Vahland in der SZ, die ebenso wie Andreas Platthaus in der FAZ die Präzision von Arasses Blick auf den Teufel bewundert. Berühmt wurde Hans Wollschläger als Übersetzer des "Ulysses", aber er war auch Essayist und Literarhistoriker. Seine "Reden […]

Herbst 2003 - Kinder- und Jugendbücher

Bücher der Saison 29.11.2003 […] Thiele in der Zeit. Er zeigt sich fasziniert von der "großen Schlichtheit und hohen visuellen Anschaulichkeit". Ein "Geniestreich" ist die Geschichte auch ohne die Bilder Erlbruchs, schwärmt Andreas Platthaus in der FAZ, doch erst der "Gott der Zeichenkunst" habe manch klugen Satz Moeyarts zur Sensation gemacht. Mit großem Lob bedacht wurde auch "Ein Himmel für den kleinen Bären" () von Dolf Verroen […] Verroen und Wolf Erlbruch. Ein kleiner Bär will in den Himmel zu seinem geliebten Opa, der gestorben ist. Von einem "Bücherhimmel auf Erden" spricht mit großer Bewunderung Rezensent Andreas Platthaus in der FAZ, und für Ursula Sinnreich (NZZ) fangen die Zeichnungen Wolf Erlbruchs genau da an, "wo die Sprache aufhört - in den Regionen des Herzens und der Empfindungen". "Strukturalisten ab 3 Jahre" empfiehlt […]

Herbst 2002

Bücher der Saison 19.11.2002 […] scharfen Verriss: Ihn stört gerade die Personalisierung der Geschichte, die er im Namen postmoderner Lehrsätze als Schimäre betrachtet - Personen haben demnach kein Gewicht in der Geschichte. Andreas Platthaus sieht's in seiner begeisterten FAZ-Kritik genau umgekehrt. Platthaus erblickt in dem Buch das "ingeniös umgesetzte Konzept einer narrativen Historiographie" im "scheinbar reaktionären Stil" ("Große […] ein, dass das Interesse, das Hannah Arendts Schriften bei zahlreichen jungen Akademikern in den letzten Jahren gefunden hat, "eine solche Ausgabe auch aktuell als nützlich erscheinen" lasse. Andreas Platthaus erklärt in der FAZ zunächst, wie angemessen der Titel der beiden Bände ist: ein Denktagebuch ist es, nichts Privates verlautet hier, obwohl die Philosophin des Totalitarismus manche Erwägungen […]