Stichwort

Pornografie

Rubrik: Berlinale Blog - 5 Artikel

Berlinale 3. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 11.02.2006 […] Roehlers "Elementarteilchen" (Wettbewerb) Es ist schwierig, einen Teppich zu verfilmen. Oskar Roehler hat es geschafft. Mit viel Geduld ist er immer wieder über das Gewebe aus Gesellschaftskritik, Pornografie und Sinnsuche herübergegangen und hat langsam kleine Knötchen entdeckt und so lange gedreht und gezwirbelt, bis sie größer wurden, zu erkennbaren Figuren, zu Geschichten. Was und wie viel auf dem […] Von Thekla Dannenberg, Ekkehard Knörer, Christoph Mayerl

"Man muss nur die richtigen Züge machen"

Außer Atem: Das Berlinale Blog 19.02.2005 […] Verwertung gerät. Mit den letzten Bildern begibt sich der gewiss wagemutigste Film des Wettbewerbs in eine moralische Grauzone und kommt darin um, weil er die eigene Schaulust von der Schaulust der Pornografie nicht zu trennen willens oder in der Lage ist. Und doch: Es war, neben "Gespenster", der einzige der Filme des Wettbewerbs, die ich gesehen habe, der den Streit, die Diskussion überhaupt lohnte […] Von Ekkehard Knörer

Berlinale 8. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 17.02.2005 […] Fahrstuhl die offenbar tote, jedenfalls leblose Pornodarstellerin findet. Sie schleppt sie in ihre Wohnung, sie isst schmatzend eine Melone. Von der Melone und dem Schmatzen ist es nicht weit zur Pornografie, in "The Wayward Cloud". Der Pornoregisseur kennt kein Vertun und lässt seinen Darsteller mit der Leiche weiterdrehen. Das leblose Stück Fleisch genügt allemal, die gefilmte, nicht die filmende Kamera […] ein, Cantopop, der Titelsong "The Wayward Cloud". Die drei Filme sind sich begegnet und ich habe das entsetzliche Gefühl, dass Tsai Ming-Liangs Film, der eigentliche Film, einverständig mit der Pornografie selbst für den Fall, dass er sie eigentlich denunzieren will, im Mund seiner Protagonistin kommt. Ekkehard Knörer "Tian bian yi duo yun - The Wayward Cloud". Regie: Tsai Ming Liang. Mit Shiang […] Von Ekkehard Knörer

Berlinale 4. Tag

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2004 […] Zeigen geradezu ausstellen. Das weibliche Geschlecht in Großaufnahme, der erigierte Schwanz des Mannes, Körperflüssigkeiten. Das ist Pornografie, ruft eine Zuschauerin erbost, nach dem Film. Nun, natürlich ist es Pornografie, aber anders als sie denkt. Pornografie nicht in der Absicht der Erregung, sondern in der schieren Literalität der Zeichen. Der Mann steht für den Mann, die Frau steht für die […] Frau. Man sieht, was man sieht. Die Worte, die gesprochen werden, sind Klartext. Nicht unbedingt verständlich, aber sie bedeuten nichts anderes als das, was sie sagen. Pornografie des Gedankens: ich sage alles, was ich denke. Pornografie des Zeigens: ich zeige alles, was es zu sehen gibt. Breillat traut den Bildern so wenig wie den Worten, deswegen stehen sie zu einander im Verhältnis der Transskription […] Nikhil Advani. Mit Darsteller: Jaya Bachchan, Preity Zinta, Shah Rukh Khan, Saif Ali Khan, Sonali Bendre u.a., Indien 2003, 187 Minuten (Forum) Catherine Breillats "Anatomie de l'enfer" ist Pornografie - und ist nichts. Die Hölle, um die es Catherine Breillat geht, ist eine christliche. Sie ist eine Hölle, die die Menschen einander bereiten, oder, denn hier muss man genau unterscheiden: die […] Von Ekkehard Knörer