Stichwort

RAF

11 Presseschau-Absätze
9punkt 25.01.2021 […] die den Revolutionären Zellen zuzuordnen sind. Viel Hoffnung für eine weitere Aufklärung bisher ungeklärter Verbrechen des Linksterrorismus macht sich Anne Ameri-Siemens, Autorin des Buchs "Für die RAF war er das System, für mich der Vater" nicht. Sie fordert statt dessen viel mehr Druck auf jene, die bis heute beharrlich schweigen: "Der moralische Anspruch, Antworten zu geben, richtet sich natürlich […] jeden Tag aufs Neue. (...) Man kann nur erahnen, wie viel Kraft es kostet, mit den Fragen zu leben, wenn man unmittelbar davon betroffen ist, weil man einen Familienangehörigen durch die Verbrechen der RAF oder der RZ verloren hat, und wie schwer zu ertragen das Schweigen derer sein muss, die etwas sagen könnten, noch heute, wenn sie nur wollten." Frauen in MINT-Berufen (also  Berufen aus den Bereichen […]
9punkt 29.11.2017 […] der Ex-RAF-Terroristin Silke Maier-Witt und Jörg Schleyer, dem Sohn Hanns-Martin Schleyers, arrangiert, bei dem Maier-Witt um Entschuldigung bat. Jan Feddersen schreibt in der taz: "Silke Maier-Witt ist die erste aus dem verwesenden RAF-Milieu, die sich ernsthaft an so etwas wie Aussöhnung, Erklärung, Reue und die Bitte um 'Verzeihung' heranwagt - einer wie Peter-Jürgen Boock, auch Teil der RAF während […] stets in Worten, die kaum als anteilnehmend am Leid ihres Opfers und seiner Angehörigen empfunden werden konnten." Die SZ bringt eine Seite 3 zum Thema. Und Joachim Käppner kommentiert: "Für andere RAF-Täter bietet das Gespräch, das Maier-Witt und Schleyer nun führten, eine späte Gelegenheit dazu, das Falsche zu erkennen." Ebenfalls in der SZ warnt Gerhard Matzig: Wenn wir unsere Städte immer weiter […]
Efeu 23.10.2017 […] angenommen hat: Selbst der Bundespräsident warnte vor dem schädlichen Einfluss des Films. Den Anlass dafür bieten einige Szenen, in denen unter anderem auch die Möglichkeit durchgespielt wird, dass die RAF-Insassen von Stammheim Opfer einer gezielten Staatsaktion gewesen sein könnten. Was selbst der ehemalige Innenminister Gerhard Baum "unerträglich findet, man muss leider so trivial werden, ist das Prinzip […] die Angst um ihre Deutungshoheit, die sie mit Filmen wie dem 'Baader-Meinhof-Komplex' durchgesetzt glauben. Für diese Hegemonie ist Grafs Verfahren natürlich ein Affront, weil auch die immergleichen RAF-Bilder, die zirkulieren, nun konkurrieren müssen mit neuen." Die skandalisierte, im übrigen auch einfach schlicht sehenswerte Episode des Sonntagabendkrimis kann man noch bis 14. November in der Mediathek […]