Stichwort

Michail Scholochow

4 Presseschau-Absätze
Efeu 31.07.2015 […] Der russisch-israelische Literaturwissenschaftler Zeev Bar-Sella hat herausgefunden, dass der Roman "Der stille Don", für den Michail Scholochow 1965 den Literaturnobelpreis erhielt, in Wirklichkeit vom 1920 im Bürgerkrieg erschossenen Wenjamin Krasnuschkin geschrieben wurde, berichtet Kerstin Holm in der FAZ: "Man habe insbesondere den russischen Emigranten beweisen wollen, dass es eine bedeutende […] Beute-Manuskript des ermordeten Weißgardisten Krasnuschkin, dessen Wert die Staatssicherheit offenbar erkannt hatte, brauchte also einen vorzeigbaren Adoptivvater. So wurde der literarisch unfähige Michail Scholochow aufs Autorenpodest gehievt, sagt Bar-Sella, der ihn dafür regelrecht bemitleidet: Ein Leben lang habe er für das Werk von jemand anderem einstehen müssen." (Mehr dazu im DRadio Kultur) Für den […]