Stichwort

Verschwörung

Rubrik: Magazinrundschau - 42 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3
Magazinrundschau 08.08.2016 […] das fact-checking geworden ist: "Journalisten haben begriffen, dass ihre Rolle nicht mehr darin besteht, Informationen zu melden, sondern sie zu erhärten. Ein Journalist liebt es, Gerüchte und Verschwörungen aufzugreifen, weil es ihn zum einzigen Garanten genauer und verifizerter Information macht ... Die Medien bieten auf diese Weise ein Einfallstor für die verrücktesten Theorien, in der Meinung, […] ganze Welt vertraue auf ihre Behandlung der Information und ihr 'Gerüchte'-Stempel habe Evangelienstatus. In Wirklichkeit sind die Menschen argwöhnisch und sagen sich, dass angesichts der Folge von Verschwörungen nicht alles falsch sein könne, und dass man die Wahrheit vor ihnen verberge." […]
Magazinrundschau 17.08.2015 […] Rolle kennen - und das in Zeiten von Edward Snowden: "Eine Aufgabe von Journalisten ist es, verrückte Verschwörungstheorien zu entlarven, doch eine andere, schwierigere Aufgabe ist, die wahren Verschwörungen aufzudecken. In den 60er und 70er Jahren förderte die allgemeine Skepsis gegenüber den amerikanischen Abenteuern in Südostasien eine umfassende Kultur des Widerspruchs und der Recherche und ein […] der Zeit als absolut richtig erwiesen, gab es unablässig Versuche, Webbs Charakter und seine Methoden zu diskreditieren. Der Subtext war eindeutig: So etwas tun wir nicht mehr, das Zeitalter der Verschwörungen ist zu Ende. Geächtet und ohne Aussicht, bei einer größeren Zeitung Arbeit zu finden, nahm sich Webb schließlich das Leben." […]
Magazinrundschau 27.09.2012 […] Tagträume der Jungs, ermunterte sie bei jedem Schritt und gab ihnen den Mut und die Werkzeuge, um ihre 'Fight Club'-artige Sprücheklopferei in die Realität umzusetzen. Beobachtet man, wie sich diese Verschwörung unter den Fittichen des Informanten entwickelt hat, so sieht man fünf junge Männer, die mit gewaltigem staatlichen Aufwand von rebellischen Idealisten zu terroristischen Teufeln geformt werden. […] deutlich den Beigeschmack dessen, was man einst 'in die Falle locken' nannte. Und doch, sagt der frühere FBI-Agent Michael German, hätte das FBI noch vor dem 11. September die Idee, terroristische Verschwörungen mitanzuschieben, um sie dadurch zu entschärfen, als lachhaft abgetan. 'Doch was einst als eine für den Notfall vorgesehene Methode gerechtfertigt wurde, hat sich zu einem als normal angesehenen […]