Archiv

Bücher der Saison

37 Artikel - Seite 1 von 3

Herbstbücher 2020

Bücher der Saison 10.11.2020 In Torben Kuhlmanns Bilderbuch "Einstein" gibt es eine coole Entdeckermaus, die sich auf eine fantastische Reise durch Raum und Zeit begibt. An der sollten Sie sich ein Vorbild nehmen und dem Perlentaucher auf eine Reise durch diesen bunten und bizarren Bücherherbst folgen. Da gibt's Romane über das Schwulsein in Syrien, Essays über die Konstruktion von Sprache, politische Bücher über die Liebe zu Deutschland. Am Ende steht ihre ganz persönliche Relativitätstheorie: Kein Hirn ist so groß und kein Regal so klein, dass es nicht noch ein Buch verkraftet.

Frühlingsromane

Bücher der Saison 06.04.2020 Eine ordentliche Portion Eskapismus kann in diesen Tagen nicht schaden. Warum nicht die Welt mal mit den Augen von Thomas Cromwell sehen? Oder die Nachwende von Chemnitz aus betrachten? Oder die Liebe mit zwei höchst achtsamen Millenials durchleben? Auch die Sachbücher bieten jenseits von Epidemien-Büchern Lesestoff zum Abtauchen:  Jens Malte Fischers Karl-Kraus-Biografie entfachte in Daniel Kehlmann eine neue Liebe zu dem brillanten Polemiker.  Charles King schickt uns in die Schule der rebellischen Kulturanthropologen der zwanziger Jahre. Und Zoran Terzic erzählt uns eine Geschichte der Idiotie. Dies alles und mehr in den Büchern der Frühjahrssaison.

Kindheiten gibt es überall

Bücher der Saison 12.04.2019 "Das ist unser struppiges, lärmendes, hinreißendes Europa", rief Paul Ingendaay,  als er "Grand Tour" zuschlug, eine 47-sprachige Reise durch unseren guten alten Kontinent und ganz klar Buch der Saison. Wie einige hochinteressante Romane, die es nicht richtig sind, weil sie vom eigenen Leben erzählen, Philippe Lançons "Der Fetzen" natürlich oder Saša Stanišić' "Herkunft". Sachbücher wenden sich dem Musikleben in der Hauptstadt des 19. Jahrhunderts, Leonardo oder der Herkunft des Kapitalismus aus dem Geist des Roggens zu. Und in den politischen Büchern gibt es wenigstens einen, der hoffnungsfroh in die Zukunft schaut: den 88-jährigen Michel Serres.

Gosse und Prophetie

Bücher der Saison 12.04.2018 Mit Serhji Zhadan und Monika Maron gewinnt die Literatur in diesem Frühjahr politisches Karacho. Georg Klein verabreicht uns mit "Miakro" ein Halluzinogen. Judith Keller betrachtet die Welt aus einer Straßenbahn. Im Sachbuch vermisst Wolfram Eilenberger die Zauberer an den Unis, Michael Zeuske erzählt eine Universalgeschichte der Sklaverei, Anna Lowenhaupt Tsing sucht den "Pilz am Ende der Welt" und Mary Beard ruft: Frauen, nehmt euch die Macht.

Bücherherbst 2012

Bücher der Saison 12.11.2012 Mit Rainald Goetz, John Lanchester und Nadine Gordimer gewinnt die Literatur in dieser Saison an Aktualität, Schärfe und Wut. Aber auch die Liebe und das Experiment kommen zu ihrem Recht. Für aufregende Reportage bleiben die Amerikaner zuständig. Bemerkenswert ist, wie chinesische Autoren die düstere Geschichte aufzuarbeiten beginnen. Außerdem gibt es ein Loblied auf die Brüsseler Beamten, das Porträt eines vielköpfigen Politungeheuers und endlich einen guten Grund, Ezra Pound zu lesen.

Frühjahrsbücher 2012

Bücher der Saison 07.04.2012 In der Literatur schickt Ungarn uns in die Abendschule, Prag in die Vorstadt, Israel in den Schlaf, Schottland liefert uns der Huldra aus, Amerika stellt uns auf ein Schlachtfeld, die Niederlande grübeln in Wales über Emily Dickinson, das Surselva veranstaltet ein letztes Besäufnis. Und dann gibt es noch diese multiethnischen Autoren, die feste Identitäten nur lächerlich finden. Die Sachbücher geben uns eine Lektion in Sachen Aufklärung, Rückzug und Beethoven.