Perlentaucher-Autor

Thierry Chervel

Thierry Chervel, geboren 1957, hat in Berlin Musikwissenschaften studiert. Er war Redakteur bei der taz (Film, Musik, Tagesthemen), freier Autor bei der FAZ und anderen Zeitungen, Kulturkorrespondent für die Süddeutsche Zeitung in Paris und Redakteur auf der Berliner Seite der Süddeutschen. Thierry Chervel ist Mitbegründer des Perlentauchers. Er hat auch an der Website für seinen jüngst verstorbenen Vater Marc Chervel mitgearbeitet.
Bücher von Thierry Chervel finden sie hier.
160 Artikel - Seite 1 von 11

Wagner Mouras Film "Marighella", Apologie des Terrorismus zum Abschluss Berlinale 2019

Außer Atem: Das Berlinale Blog 15.02.2019 Als krönender Abschluss dieses Berlinale-Wettbewerbs war Zhang Yimous Film "One Second", eine Auseinandersetzung mit der Kulturrevolution, geplant. Endlich, so stand zu hoffen, kehrt Zhang zu den großen Filmen seiner Anfangszeit zurück, die man als politische Kritik am Regime lesen konnte. Aber der Film wurde sang- und klanglos abgesetzt. Die chinesischen Behörden hatten ihn in letzter Minute nicht freigegeben. Die Berlinale schützt in einer dürren viersätzigen Pressemitteilung technische Probleme bei der Postproduction vor. Mag sein, dass man Zhang Yimou nicht gefährden will, bestimmt aber sollen die chinesischen Behörden nicht vergrätzt werden, mit denen man auch künftig vertrauensvoll zusammenarbeiten möchte. Die Berlinale hat eine lange Geschichte politischen Lavierens. Von Thierry Chervel

Fassade für die Liebe: "Elisa y Marcela" von Isabel Coixet (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 13.02.2019 Copyright: Netflix. Es ist period pictures ja nicht vorzuwerfen, dass sie aktuelle Obsessionen auf die Vergangenheit zurückprojizieren. Isabel Coixet erzählt in dieser "pelicula original de Netflix" die Geschichte eines lesbischen Liebespaars um 1900, das gehörig in Schwierigkeiten geriet, weil sich eine der beiden - Elisa - als Mann ausgegeben hatte, um die andere - Marcela - zu heiraten und so eine Fassade für ihre Liebe zu schaffen. Von Thierry Chervel

Mit der Erde verbinden: Angela Schanelecs "Ich war zuhause, aber" (Wetbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2019 Es kann sein, dass dieser Film ein Meisterwerk ist. Jedenfalls beschleicht mich beim Sehen das Gefühl, dass er eines sein möchte. Vielleicht ist es aber auch so, dass man als ein über Sechzigjähriger nicht über einen solchen Film schreiben sollte. Es bedrängen einen zu viele Referenzen, die vielleicht nicht mal gemeint sind: Der Esel am Anfang, der mit der späteren Handlung nichts zu tun hat, das ist doch Bresson, oder? Die tonlos von Schülern vorgetragenen "Hamlet"-Szenen erinnern mich an Stunden der Qual mit Straub und Huillet. Die Schauspieler, die sich ins Gestrüpp legen, als sei es das eigentlich ersehnte Bett: ganz klar Tarkowski, nur dass er die entsprechenden Bilder aparter Weise am liebsten bei Schneeregen arrangierte. Die Tonnen des Ungesagten: Antonionis incommunicalibità. Von Thierry Chervel

Huis Clos vor Bergkulisse: Emin Alpers "Kiz Kardesler - A Tale of Three Sisters" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 12.02.2019 Es vergeht im Grunde keine Berlinale, in der nicht ein elegischer türkischer Autorenfilm vor Bergkulisse die archaischen Verhältnisse in Zentralanatolien anprangert. Auch "Kiz Kardesler" (Tale of Three Sisters) ist so ein Film, der mit den Lebensverhältnissen von 99 Prozent der Kinogänger nichts zu tun hat - was ja nichts Schlechtes sein muss. Gleich vorn im Vorspann prangen auch die Signets von ZDF und Arte. Die Allgemeinmenschlichkeit solcher Sujets ist immer bestens kompatibel mit den Förderkriterien. Fast fragt man sich, ob eine urbane Komödie das größere politische Risiko wäre. Von Thierry Chervel

Ein größerer Rhythmus: François Ozons "Grâce à Dieu" (Wettbewerb)

Außer Atem: Das Berlinale Blog 08.02.2019 Alexandre sieht genauso aus, wie Pariser, die froh sind, nicht in der Provinz leben zu müssen, sich den Lyonnaiser Bourgeois vorstellen: brav gescheitelt, mit Barbour-Jacke, fünf Kindern, darunter nur einem Töchterchen, einer hübschen Frau, und gutem Auskommen. Alexandre ist einer, der - gibt es das wirklich noch? - seine Mutter siezt. Alexandre geht jeden Sonntag zur Messe, und seine Kinder, die vorher brav Klavier üben, gehen brav mit. Alexandre glaubt wirklich noch dran. Und seine Frau, die ihn den ganzen Film über nach Kräften unterstützt, glaubt auch dran und ist Lehrerin am katholischen Gymnasium. Von Thierry Chervel

Alphabetographie

Fotolot 30.05.2018 Aktualisierung: Susan Meiselas bekommt den Deutsche-Börse-Fotopreis 2019. Auch wenn viele ihrer Fotos Reportagefotos gleichen, ist Susan Meiselas keine Reportagefotografin. Ihre Kritik an dem Genre ist, dass es Opfer notgedrungen als Opfer zeigt und zu einem Blick  führt, der den Opferstatus mit diesen Menschen unauslöschlich assoziiert. Sie arbeitet über und gegen das Verschwinden. Susan Meiselas' Arbeiten sowie die der anderen Finalisten Laia Abril, Arwed Messmer und Mark Ruwedel sind noch bis 2. Juni in der Photographers' Gallery in London zu sehen. Anschließend wird die Ausstellung vom 14. Juni bis 23. August 2019 in der Unternehmenszentrale der Deutschen Börse, The Cube, in Eschborn/Frankfurt gezeigt. Von Thierry Chervel
Stichwörter