Charles Burns

Daidalos 1

Graphic Novel
Cover: Daidalos 1
Reprodukt Verlag, Berlin 2020
ISBN 9783956402098
Gebunden, 64 Seiten, 20,00 EUR

Klappentext

Aus dem Amerikanischen von Heinrich Anders. Brian Milner ist ein hervorragender Zeichner und talentierter Filmemacher: Die surreale und verfremdete Realität seiner Tagträume, in denen er sich häufig verliert, fängt er in Bildern ein, die eine besondere Sogkraft entwickeln... Seine häufige geistige Abwesenheit bringt ihm in seinem Freundeskreis den Ruf als Sonderling ein. Als die anziehende Laurie in sein Leben tritt, der sein Freund Jimmy eine Hauptrolle in ihrem nächsten gemeinsam produzierten Filmprojekt zugedacht hat, weiß er nicht, wie er ihr begegnen soll...In "Daidalos" werden Träume zu Inspirationsquellen für die Fiktion - und Kamera oder Bleistift zum Werkzeug, die Brücke zwischen Imagination und Realität zu schlagen. Seiner eigenen Biografie so nah wie nie zuvor greift Charles Burns ("Black Hole") hier Mittel der Psychoanalyse auf, um ein verschlüsseltes Abbild seiner eigenen Jugend zu zeichnen.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 10.03.2020

Auch im ersten Band seiner neuen Comic-Reihe "Daidalos" beschäftigt sich Charles Burns wieder mit "toxischer Jungenhaftigkeit", weiß Rezensent Fritz Göttler. Sein jugendlicher Held Brian zeichnet sich durch "notorische Abseitigkeit" und einen Hang zu surrealistischen, mit Horror-Elementen gespickten Zeichnungen aus, erklärt der Kritiker. Wie es ausgeht, als sein Date Laurie sich auf seinen Bildern entdeckt, verrät Göttler nicht, aber er erwartet von Burns nicht weniger, als dass er den unheimlichsten Momenten der Pubertät mit seiner neuen Serie auf den Grund gehen wird.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de