Logo - Fotolot - Über Bücher, Bilder und Ausstellungen

64 Artikel - Seite 1 von 5
Im Fotolot spiegelt der Perlentaucher  den boomenden Fotobuchmarkt mit Besprechungen einzelner besonders gelungener Neuerscheinungen. Außerdem empfehlen wir Ausstellungen und ab und an weisen wir sogar auf besondere Angebote im modernen Antiquariat hin.
Fotolot-Newsletter abonnieren

Über Jörg Colbergs Buch Photographys Neoliberal Realism

Seit dem Wirken der Puritaner

Fotolot 09.11.2020 Die These, dass Annie Leibovitz, Gregory Crewdson oder Andreas Gursky einen "neoliberalen Ralismus" bedienen und eine marktförmige Fotografie repräsentieren, ist eigentlich nicht neu, wird aber in Jörg Colbergs Buch "Photography's Neoliberal Realism" als neu präsentiert. Unangenehm ist, wie aus der an sich fälligen Kritik an diesen Fotografen die Versatzstücke der heutigen akademisch-korrekten Diskurse nur so herauspurzeln. Von Peter Truschner

Abe Frajndlichs Fotobuch über Charles Bukowski

Mal ohne, mal mit einer Flasche Bier

Fotolot 13.10.2020 Als der Fotograf Abe Frajndlich ihn im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung 1985 in San Pedro besucht, ist Charles Bukowski längst ein abgezockter Showman, der Besuchern das bietet, was sie sehen wollen: Hank, der Berserker. Frajndlich schickt Fotos des ersten Shootings nach Frankfurt, der verantwortliche Redakteur Hans Georg Pospischil bescheidet ihm knapp, dass das Material "scheiße" sei... Heute ist Bukowski mega-out - aber ein Anlass, mal über längst vergangene Zeiten nachzudenken. Von Peter Truschner

Die interessantesten Fotoausstellungen der beginnenden Saison 20/21

Allerseelen der Fotografie

Fotolot 31.08.2020 Doch, durchaus, es gibt einige interessante Fotoausstellungen in dieser beginnenden besonderen Herbstsaison: Vor allem Michael Schmidt im Hamburger Bahnhof natürlich. Aber auch einige andere Klassiker werden hier und dort gewürdigt.  Alles in allem teils durchaus interessante, publikumsfreundliche Veranstaltungen ohne ausgeprägte Ecken und Kanten oder gar gröbere Irritationen, die nur unnötig am unter Corona ohnehin fragilen Nervenkostüm der Besucher zerren würden. Von Peter Truschner

Fotolot über Dieter Kellers Fotografien aus der Ukraine

Nicht das Letzte seiner Art

Fotolot 17.06.2020 Buchkunst Berlin zeigt bislang unveröffentlichte Fotografien von Dieter Keller aus dem Jahr 1941/42, die dieser als Soldat der Wehrmacht in der Ukraine machte. Selbst wenn Keller sich die Freiheit eines künstlerischen Zugangs inmitten des Grauens herausnimmt und etwa vier abgeschlagene Gänseköpfe zu einem skurrilen Bukett menschlicher Brutalität arrangiert, hält er sich doch zumeist zurück, wahrt eine beinahe unangenehme, ästhetische Distanz. Von Peter Truschner

Über die Biennale für aktuelle Fotografie 2020 - The Opera - Peperoni Books

Handsägen, Seile, Blumen, Licht

Fotolot 17.04.2020 Die "Biennale für aktuelle Fotografie 2020" musste zwar schließen, aber im Netz kann man die Auswahl des britischen Star-Kurators David Campany gut betrachten. Erschienen ist außerdem die jährliche Kompilation gegenwärtiger Akt-Fotografie "The Opera". Filetstücke aus dem Peperoni Verlag des verstorbenen Fotobuchmachers Hannes Wanderer findet man bei Bildband Berlin. Von Peter Truschner

Über Dimita Dedes Fotobuch "Mayflies"

Das Intime und das Allgemeine

Fotolot 02.03.2020 Als ihre Mutter überraschend stirbt, fliegt Dimitra Dede von London ins 36 Grad heiße Athen, wo sie die eiskalte Stirn ihrer aufgebahrten Mutter küsst, von der sie sich zu Lebzeiten nicht mehr verabschieden konnte. Der heftige Unterschied zwischen der hitzeflirrenden Luft und der Temperatur des toten Körpers entspricht dem Ausmaß von Dedes Schmerz, den sie in ihrem Fotobuch "Mayflies" thematisiert. Von Peter Truschner

Über das geplante Düsseldorfer Fotoinstitut

Palast fürs betuchte Klientel

Fotolot 20.01.2020 Letztlich hatte man gehofft, dass die von Wolfgang Ullrich skizzierte "neue Adelsgesellschaft der Kunst", in der sich die Spitzen von Kunst, Politik und Wirtschaft die Ressourcen diskret untereinander aufteilen, doch nicht so weit gehen würde, den langjährigen deutschen Topverdienern der Fotografie in NRW ein Fotoinstitut zu spendieren und 83 Millionen an Steuergeld zukommen lassen. Offensichtlich umsonst. Von Peter Truschner

Fotografie in Berlin 2019 - es kann nur besser werden

Nicht auf Dauer angelegt

Fotolot 08.01.2020 Für Berlin war das Kunst- und Fotojahr 2019 eher ein trauriges. Namhafte Galerien haben geschlossen, die musealen Institutionen erschöpfen sich in Routine, die Art Berlin schließt ihre Tore, der Kunstmarkt ist hier quasi inexistent, in der ganzen deutschen Kunstszene  gibt es einen Trend zu Musealisierung und Bürokratisierung, vorangegetrieben durch eine mutlose Kulturpolitik, die die größten Summen nur mehr in Gebäude und festes Personal investiert. Aber es gibt Grund zu Optimismus: Es kann nur besser werden. Von Peter Truschner