Juan Gabriel Vasquez

Lieder für die Feuersbrunst

Erzählungen
Cover: Lieder für die Feuersbrunst
Schöffling und Co. Verlag, Frankfurt am Main 2021
ISBN 9783895610189
Gebunden, 240 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Susanne Lange. Wie scheinbar belanglose Vorfälle ein Leben von Grund auf verändern können - davon handeln die neuen Erzählungen von Juan Gabriel Vásquez. Da ist der junge Mann, den das Los vor dem Militärdienst verschont, während es seinen besten Freund in den Tod schickt. Oder die Fotografin, die bei einem Treffen von Großgrundbesitzern mehr versteht, als ihr lieb ist. In einigen Geschichten ist es die Politik, die Menschen aus der Bahn wirft: Eine selbstbewusste Frau versucht sich gegen die erzkonservativen Kräfte durchzusetzen, doch gehen ihre Hoffnungen in Flammen auf. Manchmal betritt Juan Gabriel Vásquez selbst die Bühne und versucht etwa herauszufinden, was zwischen den Mitgliedern der mexikanischen Band vorgefallen ist, die er auf ihrer Tournee begleitet. Ein andermal wirkt er als Statist beim Dreh eines Films von Roman Polanski mit und sieht sich mit den schmerzlichen Brüchen im Leben des berühmten Regisseurs konfrontiert. Immer wieder geht es um die Fragen, was uns prägt und warum.

Rezensionsnotiz zu Deutschlandfunk Kultur, 15.05.2021

Rezensent Jörg Plath bewundert die Sparsamkeit, mit der die hier vorgelegten Geschichten erzählt werden. Ihn berührt, mit welcher Deutlichkeit und Trauer sich der kolumbianische Autor der Opfer annimmt und ihnen seine "trockene, knappe Erzählerstimme" gibt. Was den Kritiker manchmal irritiert hat, ist der Anspielungsreichtum des Autors, wenn sich also "literarische Anspielungen" etwas zu schwer auf die Geschichten legt. Dann aber begeistert ihn Vásquez' Erzählkunst, die immer wieder auf höchst gekonnte Weise die Zeit aufzuheben scheint und die böse Vergangenheit der Protagonisten in eine nur harmlos scheinende Gegenwart einbrechen lässt.