Thomas Böhm

Da war ich eigentlich noch nie

Die Wunderkammer des Reisens in Deutschland
Cover: Da war ich eigentlich noch nie
Verlag Das kulturelle Gedächtnis, Berlin 2021
ISBN 9783946990505
Gebunden, 320 Seiten, 28,00 EUR

Klappentext

Wer kennt schon Deutschland? All seine Regionen, Naturschönheiten, bekannten und unbekannten Sehenswürdigkeiten? Wer ertappte sich beim Blick auf die Deutschlandkarte nicht beim Gedanken: "Da war ich eigentlich noch nie!" Oder bei einem sentimentalen: "Da war ich mal als Kind mit meinen Eltern." Mit alten Reiseberichten, Reiseschulen, Wanderführern, mit vergessenen, skurrilen, philosophierenden Texten über das Reisen in Deutschland geht es hin zu märchenhaften Orten abseits der großen Straßen, zu uralten Bäumen, zu Parks, Bädern, Klöstern. Neben diesen Schätzen aus der älteren und jüngeren Reiseliteratur enthält der Band literarische Texte, die die Schönheit unseres Landes, seiner Städte und Landschaften besingen. Unterwegs huldigt das Buch dem Zauber der Reisebekanntschaft, der Herausforderung der richtigen Ausrüstung, dem Genuss der Pause: von der Postkutschenstation über das Sternerestaurant von anno dazumal bis hin zur Autobahnraststätte mit poetischem Namen. So ist das Buch zweierlei: Ein Ausflug in die Vergangenheit des Reisens und ein Handbuch für Entdeckungen in Ihrem nächsten Urlaub in Deutschland.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 17.07.2021

Rezensent Harry Nutt empfiehlt zwei Bücher über das Reisen, die von Thomas Böhm herausgegebene, als Reisebegleiter angelegte Textsammlung "Da war ich eigentlich noch nie" und Florian Werners "hinreißende" Liebeserklärung an die Raststätte. Erstes Buch entfalte sich ganz beiläufig als "Kulturgeschichte" des Reisens, die den Rezensenten mit Erklärungen zur Stocknagelproduktion oder zum Verkehrsfunk überrascht und mit Reisetipps von Friedrich Johannes Frommann und Walter Benjamin unterhält. Noch besser scheint ihm Florian Werners Buch über die Raststätte zu gefallen, die nicht nur anekdotische Beschreibungen und Zitate aus dem Gästebuch von Hannover-Garbsen zu bieten habe, sondern auch die Entstehung der Raststätte aus dem Nationalsozialismus nachzeichne - eine Leseerfahrung von "kurioser Schönheit", die den Kritiker zudem an eine einstige Raststätten-Begegnung mit der damals noch unbekannten Ronja von Rönne erinnert. Zwei unterhaltsame Gedankenreisen, in denen kein Detail unbemerkt bleibt, lobt Nutt.