Zum einzigen Ergebnis weitergeleitet

Daniel Hornuff

Die Neue Rechte und ihr Design

Vom ästhetischen Angriff auf die offene Gesellschaft
Cover: Die Neue Rechte und ihr Design
Transcript Verlag, Bielefeld 2019
ISBN 9783837649789
Kartoniert, 142 Seiten, 19,99 EUR

Klappentext

Das Neue an der Neuen Rechten ist nicht ihre Ideologie, sondern deren öffentliches Erscheinen. Der Angriff auf die offene Gesellschaft wird vor allem mit ästhetischen Mitteln geführt. Die Neue Rechte setzt Design und Bilder als zersetzende Werkzeuge ein. Sie übernimmt eine ursprünglich progressive Ästhetik und wendet sie subversiv: Rassismus designt sie zum Diversity Management, Nationalismus zum Wohlfühl-Lifestyle, der "Hipster-Nazi" ist keine Satire und sexistischer Feminismus kein Widerspruch.Daniel Hornuffs Analyse zeigt, dass die Verteidigung der offenen Gesellschaft nicht nur eine politische, sondern auch eine ästhetische Aufgabe ist. Diese Dimension wird aber häufig übersehen oder unterschätzt. Daher warnt er: Macht sich im Feld des Politischen ästhetische Überheblichkeit oder Gleichgültigkeit breit, wird den Umtrieben der Neuen Rechten Tür und Tor geöffnet.Ein Plädoyer, ästhetische Urteilskräfte neu zu schärfen, um antipluralistische Subversionen auch intellektuell entkräften zu können.

Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 03.03.2020

Das letzte Wort zum Erscheinungsbild der Neuen Rechten ist mit diesem Buch des Bildwissenschaftler Daniel Hornuff nicht gesprochen, macht Rezensent Jan Füchtjohann klar. Zum einen konzentriere sich Hornuff viel zu sehr auf Deutschland, moniert Füchtjohann, wie etwa die grelle amerikanische Kultur aus Alt-Rightern, Trumpisten oder 4chan-Punks aussieht, müsse man in Angela Nagles "Digitaler Gegenrevolution" nachlesen. Außerdem besont Füchtjohann, dass der Angriff auf die offene Gesellschaft, nicht mit ästhetischen Mittel geführt werde, wie Hornuff behauptet, denn die die Opfer des NSU, in Hanau und Halle wurden kaltblütig ermordet, nicht durch den Anblick hässlicher Kaffeetassen erschreckt. Aber in einem gibt der Rezensent dem Autor recht: Die Neue Rechte in Deutschland scheint beim Verfassungsschtuz in eine "Schule der Unauffälligkeit" gegangen zu sein. Das Bestreben, als normal durchzugehen, als harmlos und bürgerliche Mitte, das sei das unverkennbare Markenzeichen von AfD und Co. geworden.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de