Maria Jose Ferrada

Kramp

Roman
Cover: Kramp
Berenberg Verlag, Berlin 2021
ISBN 9783949203084
Gebunden, 104 Seiten, 22,00 EUR

Klappentext

Aus dem Spanischen von Peter Kultzen. Mit Entschlusskraft und dem richtigen Anzug ist alles möglich - selbst als Vertreter für Eisenwaren (Marke Kramp!) in Chile Anfang der 80er Jahre. Und weil Kinderaugen auch Schraubenhändlerherzen schmelzen lassen, nimmt der Vater kurzerhand seine siebenjährige Tochter auf Verkaufstour mit. Die Kleine genießt ihre "Parallelerziehung" auf der Straße, sahnt Lackschuhe und Zigaretten ab und verschweigt ihr Doppelleben dafür der Mutter, die aber ohnehin ganz andere Sorgen zu haben scheint. Da ist der nette Filmvorführer, der zugleich Fotograf und Geisterjäger ist, doch viel unterhaltsamer. Alles könnte für immer so weitergehen, wenn, ja wenn diese Geschichte nicht zu Chiles schlimmsten Zeiten spielte. So aber findet dieses Vater-Tochter-Roadmovie ein jähes Ende - und damit auch eine Kindheit, die doch so munter glänzen sollte wie ein Fuchsschwanz der Marke Kramp.

Rezensionsnotiz zu Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.10.2021

Rezensentin Katharina Teutsch schwärmt von dieser "Preziose" von Roman, die der kleine Berliner Berenberg Verlag wieder einmal hervorgebracht hat. Nur an der Oberfläche handle es sich bei der Geschichte um einen Eisenwarenvertreter, der in den 80er Jahren seine siebenjährige Tochter mit auf seine Berufsreisen durch Chile nimmt, um eine heitere Vater-Tochter-Road-Novel; darunter geht es auch um die Gräuel der Diktatur Augusto Pinochets, wie Teutsch schnell merkt. Erzählt werde aber auch davon subtil, durch die berührend unbefangene und weise Kinderperspektive der Tochter (Ferreda hat bereits als Kinderbuchautorin "brilliert", erwähnt Teutsch), die aber mit "Erwachsenendummheit" kombiniert werde - eine Mischung, in der die Kritikerin sowohl Komik als auch Tragik findet. Eine äußerst einprägsame und dichte Darstellung einer traumatisierten Gesellschaft, so die begeisterte Kritikerin.
Lesen Sie die Rezension bei buecher.de