Magazinrundschau - Archiv

The Assembly

1 Presseschau-Absatz

Magazinrundschau vom 08.06.2021 - The Assembly

John Drescher schildert einen interessanten Streitfall an der Journalistenschule der University of North Carolina. Einer der größten Mäzene der Journalistenschule, Walter Hussman, hat 25 Millionen Dollar gespendet, um einen neutralen und faktenbasierten Journalismus zu propagieren. Nun soll aber die New-York-Times-Reporterin Nikole Hannah-Jones als Lehrerin engagiert werden, die durch engagierten Journalismus berühmt wurde und sich als schwarze Journalistin auf das Leiden ihrer Community spezialisiert hat - ihre bekannteste Arbeit ist das "1619 Project" über die Geschichte der Sklaverei. Die Idee von Objektivität ist nicht mehr en vogue, macht John Drescher klar: "Hussmans Ansatz, immer beide Seiten zu Wort kommen zu lassen, beruht auf der Idee der Objektivität. Hannah-Jones hält dies für einen wenig ernstzunehmenden Ansatz, der nur zu falscher Ausgewogenheit führt. 'Mainstream-Medien haben lange dazu tendiert, als Stenografen der Macht zu funktionieren, und wir haben das als unvoreingenommene, objektive Berichterstattung verstanden', sagte sie im vergangenen Juni dem 1A-Podcast von NPR. 'Wenn weiße Amerikaner zu mir sagen: 'Ich will nur eine sachliche Berichterstattung', dann sagen sie mir damit, dass sie eine Berichterstattung aus einer weißen Perspektive wollen... mit einer weißen normativen Sichtweise, und das war einfach noch nie objektiv.'"
Stichwörter: Journalistische Ethik