Perlentaucher-Autor

Peter Truschner

Peter Truschner, geboren 1967 in Klagenfurt, lebt seit 1999 in Berlin. Sein zweiter Roman "Die Träumer" wurde 2007 für den "Deutschen Buchpreis" nominiert. Seine Stücke und Libretti werden seit 2009 an deutschen Stadttheatern aufgeführt. Seit 2011 ist er freier Dozent, unter anderem a. an der Universität der Künste Berlin. 2015 Einzelausstellung seiner Fotos im Museum Moderner Kunst Klagenfurt. 2016 Foto-/Textbuch "Bangkok Struggle".
51 Artikel - Seite 1 von 4

Allerseelen der Fotografie

Fotolot 31.08.2020 Doch, durchaus, es gibt einige interessante Fotoausstellungen in dieser beginnenden besonderen Herbstsaison: Vor allem Michael Schmidt im Hamburger Bahnhof natürlich. Aber auch einige andere Klassiker werden hier und dort gewürdigt.  Alles in allem teils durchaus interessante, publikumsfreundliche Veranstaltungen ohne ausgeprägte Ecken und Kanten oder gar gröbere Irritationen, die nur unnötig am unter Corona ohnehin fragilen Nervenkostüm der Besucher zerren würden. Von Peter Truschner

Nicht das Letzte seiner Art

Fotolot 17.06.2020 Buchkunst Berlin zeigt bislang unveröffentlichte Fotografien von Dieter Keller aus dem Jahr 1941/42, die dieser als Soldat der Wehrmacht in der Ukraine machte. Selbst wenn Keller sich die Freiheit eines künstlerischen Zugangs inmitten des Grauens herausnimmt und etwa vier abgeschlagene Gänseköpfe zu einem skurrilen Bukett menschlicher Brutalität arrangiert, hält er sich doch zumeist zurück, wahrt eine beinahe unangenehme, ästhetische Distanz. Von Peter Truschner

Nicht auf Dauer angelegt

Fotolot 08.01.2020 Für Berlin war das Kunst- und Fotojahr 2019 eher ein trauriges. Namhafte Galerien haben geschlossen, die musealen Institutionen erschöpfen sich in Routine, die Art Berlin schließt ihre Tore, der Kunstmarkt ist hier quasi inexistent, in der ganzen deutschen Kunstszene  gibt es einen Trend zu Musealisierung und Bürokratisierung, vorangegetrieben durch eine mutlose Kulturpolitik, die die größten Summen nur mehr in Gebäude und festes Personal investiert. Aber es gibt Grund zu Optimismus: Es kann nur besser werden. Von Peter Truschner