Buchautor

Carl Zuckmayer

Carl Zuckmayer, 1896 in Nackenheim in Rheinhessen geboren, nahm am Ersten Weltkrieg als Freiwilliger teil und studierte nach Kriegsende Naturwissenschaften in Frankfurt/Main und in Heidelberg, doch schon 1920 ging Zuckmayer als Volontär und gelegentlicher Regieassistent nach Berlin. Hier wurde auch sein erstes Dramas "Kreuzweg" aufgeführt. Es war ein Misserfolg - das Stück wurde nach drei Tagen abgesetzt. Zuckmayer musste sich als freier Schriftsteller durchschlagen. 1924 wurde er dann mit Bertolt Brecht vom "Deutschen Theater" engagiert.
1925 kam der Durchbruch mit "Der fröhliche Weinberg". 1930 feierte Zuckmayer mit dem "Hauptmann von Köpenick" seinen großen Erfolg. 1933 wurden Zuckmayers Stücke vom NS-Regime verboten. Nachdem sein Haus von der Gestapo beschlagnahmt und er ausgebürgert worden war, wanderte Zuckmayer 1939 über die Schweiz und Kuba in die USA aus. 1946 wurde in Zürich sein Drama "Des Teufels General" uraufgeführt. 1958 zog er in die Schweiz. Carl Zuckmayer starb 1977 in Visp in der Schweiz.
Bücher auf
Keine Ergebnisse