Artur Sandauer

Der Tod eines Liberalen

Erzählungen
Cover: Der Tod eines Liberalen
Pendragon Verlag, Bielefeld 2001
ISBN 9783929096972
Gebunden, 167 Seiten, 12,68 EUR

Klappentext

Aus dem Polnischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Urszula Usakowska-Wolff und Manfred Wolff. Mit "Der Tod eines Liberalen" von Artur Sandauer erscheint nach mehr als fünfzig Jahren eine literarische Entdeckung. Vor der Liquidierung des Ghettos von Sambor floh der Autor mit Mutter und Schwester in ein Versteck. Die Erzählungen führen dem Leser menschliche Regungen wie Hass und Verrat aber auch Freundschaft und Solidarität vor Augen. Witold Gombrowicz schrieb über Artur Sandauer: "Er hat ausgesprochen, was nicht mehr ungesagt bleiben konnte."

Rezensionsnotiz zu Neue Zürcher Zeitung, 13.03.2001

Der Ton dieses Buches, erklärt uns der Rezensent, weicht von dem anderer literarischer Holocaust-Zeugnisse ab. Keine nüchterne Dokumentation des Schreckens hat Ulrich M. Schmid da gelesen, sondern lauter ins Kafkaeske sich steigernde Erzählungen. Dem von Schmid extra hervorgehobenen grotesk-makabren Ton der Texte wird es wohl auch zu verdanken sein, dass, wie wir lesen, weder Märtyrerpathos noch Widerstandsgeist in den Erzählungen eine Rolle spielt. Wenn den Texten Sandauers etwas fremd ist, erklärt Schmid, dann ist es Heroismus. Stattdessen gelinge dem Autor eine Beschreibung der Judenverfolgung als absurde Bestialität, "die den Opfern sogar die Erklärung ihrer angeblichen Schuld verweigerte".