Stichwort

Maren Ade

23 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 2
Efeu 02.05.2017 […] nicht schon in der Drehbuchhölle einen langen qualvollen Tod sterben. Oder dass Maren Ade nicht wieder sieben Jahre für ihren nächsten Film braucht." Christian Thomas nimmt sich in der FR die Verleihung zum Anlass, um nochmals auf "Toni Erdmann" zu sprechen zu kommen: Es ist nämlich "übersehen worden, wie sehr Maren Ades schräge Tragikomödie auch ein abgrundtief böser Architekturfilm ist." Jenni Zylka […] Am Freitagabend wurden die "Lolas", also der Deutsche Filmpreis, vergeben. Wie erwartet waren Nicolette Krebitz ("Wild"), Maren Ade ("Toni Erdmann") und Anne Zohra Berrached ("24 Wochen") die großen Abräumerinnen in den Hauptkategorien, mit "Toni Erdmann" als "Film des Jahres", der am Wochenende zudem seinen millionsten Zuschauer verzeichnen durfte. Intelligente Filme können also auch in der deutschen […]
Efeu 25.02.2017 […] Oscarchancen: Maren Ades "Toni Erdmann" Von Sonntag auf Montag werden die Oscars verliehen. Die deutsche Presse drückt vor allem Daumen für Maren Ade und ihren "Toni Erdmann", der als bester nicht-englischsprachiger Film nominiert ist. Hanns-Georg Rodek von der Welt fürchtet jedoch, dass nun ausgerechnet Donald Trump den Oscar für Ade verhindert haben könnte. In derselben Sparte ebenfalls nominiert […] ig ein Denkzettel für Trump sein." Von solchen Rivalitäten zeigen sich die für den "besten nicht-englischsprachigen Film" nominierten Filmemacher Asghar Farhadi, Martin Zandvliet, Hannes Holm, Maren Ade, Martin Butler und Bentley Dean allerdings gänzlich unbeeindruckt. Gestern Nacht haben sie ein gemeinsames Statement veröffentlicht, in dem sie "das Klima des Fanatismus und Nationalismus in den USA […]
Efeu 14.07.2016 […] Pfad zur Freiheit. Perlentaucher Janis El-Bira schwebt im absoluten Kinoglück mit Maren Ades in Cannes gefeiertem, jetzt in Deutschland startenden Film "Toni Erdmann", in dem ein verkleideter Alt-68er der neoliberalen Unternehmensberaterwelt seiner Tochter "ein Furzkissen aus Irritationen unterschiebt. Dass Maren Ade hieraus bei allem großartigen Witz gerade keine Komödie der Irrungen ableitet, kein […] wieder nahezukommen. Das ist wörtlich zu nehmen und mündet in die hysterisch komischste Kinosequenz seit Jahren, in der sie spontan eine Nacktparty veranstaltet..." Im Interview mit der SZ erklärt Maren Ade, warum sie sieben Jahre für "Toni Erdmann" gebraucht hat: "Ehrlich gesagt hilft mir auch das Konzept von Genie beim Filmemachen überhaupt nicht. So denke ich gar nicht, das kann ich auch gar nicht […]