Stichwort

Bahnhöfe

3 Presseschau-Absätze
Efeu 02.08.2018 […] der wegen seiner Baukunst in Erinnerung bliebe. Es gibt kein beeindruckendes Flugdach wie beim neuen Bahnhof von Rotterdam, keine gefaltete Alpenlandschaft wie in Wien, keinen dynamischen Silberstrudel wie in Arnhem oder eine blaue Grotte wie in Neapel. Es gibt in Deutschland einen Hundertwasser-Bahnhof in Uelzen. Das war's in anders. Der Rest sind uniforme Zweckbauten in der Primärfarbe Grau. Die typischen […] Vor zwanzig Jahren versprach Heinz Duerr - damals Chef der Deutschen Bahn - neue Bahnhöfe mit echter, visionärer Architektur. Schluss sollte sein mit den alten "Erlebniszentren mit Gleisanschluss". Was ist aus dem Versprechen geworden? Immer mehr "Erlebniszentren mit Gleisanschluss", stellt Till Briegleb auf einer Doppelseite der SZ fest. "Selbst mit schlichten Vorstellungen von der Zeichenhaftigkeit […] typischen Tugenden deutschen Effizienzdenkens - Schnellabfertigung, Standard und Schmutzangst - bestimmen das Design deutscher Bahnhöfe, nicht ästhetische Kriterien." Außerdem: Dankwart Guratzsch würdigt in der Welt den "letzten Großfürsten architektonischer Welterklärungs- und Weltentwicklungsmodelle", den Wiener Architekten Otto Wagner zum Hundersten. […]
Efeu 10.03.2016 […] Gerippe, Phoenix, Augenaufschlag? Santiago Calatravas neuer New Yorker Bahnhof. Niklas Maak war für die FAZ bei der Eröffnung von Santiago Calatrava ziemlich beeindruckende Bahnhofsgebäude am Fuße des World Trade Center in New York. Assoziationen wie Friedenstaube, Stahlgerippe des alten WTC, "Phoenix aus der Asche" sind zahlreich, geeinigt hat man sich schließlich auf "Oculus", da das Gebäude wie […] wie die Wimpern eines aufgeschlagenen Auges erscheint. Maak ist nicht einverstanden: "Einen Bahnhof am Ground Zero 'Oculus' zu nennen ist aber in jedem Fall fast gespenstisch - denn die Epoche, die hier mit den Anschlägen vom 11. September begann, ist eine der Unsichtbarkeit: Der Terror ist unsichtbar und allgegenwärtig, gegen ihn hilft das größte Auge nichts, die Grenzen von realen und fiktiven Räumen […]
Efeu 21.04.2015 […] In ganz Europa gönnen sich die großen Städte neue Bahnhöfe - von Shopping Malls, denen jede Ahnung eines öffentlichen Raums ausgetrieben wurde, lassen sich diese allerdings kaum mehr unterscheiden, klagt SZ-Autorin Laura Weissmüller, die vor allem im so prächtigen wie einladenden Hauptbahnhof von Rotterdam eine Alternative sieht. Eine Debatte hält sie für längst überfällig. Denn: "Shopping-Ödnis im […] schon genug. Warum also nicht nach neuen Nutzungsmöglichkeiten fragen statt den privaten Optimierern tatenlos zuzusehen? Was zum Beispiel spricht dagegen, ein Museum oder eine Bibliothek an einen Bahnhof anzuschließen und nicht immer nur dieselben Glastürme für Versicherungen, Hotels und Banken? Warum kein Schwimmbad im Zwischengeschoss? Utopie? Wieso eigentlich?" […]