Stichwort

Demokratie

33 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3
9punkt 24.09.2019 […] Bedroht der Kapitalismus die Demokratie, wie überall behauptet wird? Ein weltweiter Vergleich sagt etwas anderes, schreibt im Tagesspiegel der Sozialhistoriker Jürgen Kocka. "Demokratische Ordnungen sind bisher nur in kapitalistisch wirtschaftenden Ländern verwirklicht worden. In Ländern, die den Kapitalismus vermieden oder abschafften, ging und geht es der Demokratie schlecht. Man denke an die Sowjetunion […] en Systemen, sofern diese den Märkten den nötigen Spielraum belassen und sich mit ihnen verbünden; an Russland und China ist dies zu beobachten." Kurz: Es kommt eben darauf an, was die jeweilige Demokratie aus "ihrem" Kapitalismus macht, "auch wenn die Handlungsspielräume durch die Funktionsbedingungen des Kapitalismus, historische Prägungen und internationale Abhängigkeiten begrenzt sind. Auf Politik […]
9punkt 14.06.2019 […] "Altparteien" und siechenden Volksparteien nicht mehr hören. Dass die AfD so redet, geschenkt. Aber müssen auch Medien wie FAZ und SZ gern den Tod der großen Parteien prophezeien, fragt er. "Die Demokratie ist kein Trampolin, auf dem nach Belieben herumgesprungen werden kann, um auszuprobieren, wann die Matte reißt. Wir ziehen unsere Pirouetten inzwischen auf sehr dünnem Eis. Die Medien 'wirken an […] der Willensbildung mit' und werden gerne als vierte Gewalt bezeichnet. Gewalt ohne Verantwortung wird jedoch zur Willkür. Die Grenzen sind fließend und ohne eine freie Presse in Verantwortung ist Demokratie nicht zu haben. Wer also die verbliebenen Volksparteien bereits abschreibt und nur noch als Altparteien denunziert, sollte auch nach dem eigenen Alter fragen - oder selbst für ein Mandat kandidieren […]
Magazinrundschau 24.02.2019 […] scheinbar unhomogenen Elementen. Ein wenig Demokratie hier, etwas Technokratie dort … Einige Elemente der Demokratie können sich verstärken, andere allmählich schwinden und in Vergessenheit geraten." (…) "Falls die Demokratie zugrunde geht, dann nicht, weil es ein anderes und bessere Ideensystem geben würden - zumindest bisher nicht. Der größte Rivale der Demokratie ist heute China, aber welche große Idee […] der amerikanische Präsident Trump wird laut Runciman die Demokratie nicht abschaffen. "Trump bedroht die Demokratie nicht, denn - so seltsam es auch klingen mag, wenn wir uns all seine Dummheiten anhören -, er ist nicht ihr Feind. Er spricht sich für kein anderes Ideensystem aus. Er ist nichts anderes als eine der späten Blüten der Demokratie - er ist ein Anzeichen ihres Alterns." Runciman ist sich […] und Philosophen David Runciman. Darin erkennt er einen schleichenden Schwundprozess des alternden Demokratiesystems. Im Gespräch mit ihm fragt Přemysl Houda besorgt nach Alternativen. Das Ende der Demokratie, wie wir sie kennen, müsse nicht unbedingt der Faschismus sein, so Runciman. Denn trotz der häufigen Vergleiche mit der Weimarer Republik und den Dreißigerjahren sei doch der gesellschaftliche Kontext […]
9punkt 21.12.2018 […] Befragten für ein demokratisches Regierungssystem aus, in Argentinien sind es noch 58 Prozent. Beunruhigend ist, dass die Unterstützung der Demokratie generell mit abnehmendem Alter sinkt. Noch dramatischere Resultate erhält man, wenn man fragt, ob die Demokratie im eigenen Land zufriedenstellend funktioniere." […] Länder den Glauben an die politischen Eliten wieder verloren, schreibt Werner J. Marti in der NZZ. Laut Umfragen des chilenischen Forschungsinstituts Latinobarómetro sinke die Unterstützung der Demokratie als Regierungsform drastisch: "Diese hat zwischen 2010 und 2018 kontinuierlich von 61 auf 48 Prozent abgenommen (Durchschnitt der befragten 18 Länder). In Brasilien (34 Prozent) und Mexiko (38 Prozent) […]
9punkt 10.10.2018 […] werden gern als "illiberale Demokratien" bezeichnet - ein Begriff, den Nils Meyer-Ohlendorf und Michael Meyer-Resende von der NGO Democracy Reporting International nicht gern hören. Denn was heißt das? Doch nur, dass es zwei Arten von Demokratie gibt, die irgendwie gleichartig nebeneinanderstehen, warnen die beiden auf sueddeutsche.de: "Der Begriff der 'illiberalen Demokratie' macht unsichtbar, dass in […] in Ungarn und Polen die Demokratie abgebaut wird. Als die polnische Regierungspartei die Rechte der Opposition im Parlament beschnitt, konnte diese sich nicht mehr, wie sonst, mit Aussicht auf Erfolg an das Verfassungsgericht wenden - das wird inzwischen von der Regierung kontrolliert. Eine Demokratie misstraut nicht ihren eigenen Bürger und der Opposition, sondern erleichtert es ihnen, ihre Rechte […]