Stichwort

Gendergerechte Sprache

9 Presseschau-Absätze
9punkt 27.04.2019 […] Die Debatte um eine gendergerechte Sprache nimmt an Schärfe zu, in der taz wünscht sich Tina Hartmann, dass sich auch endlich die DichterInnen an ihr beteiligen: "Sie haben die Macht, und sie stehen in der Verantwortung, mit ihrer Literatur die Sprache umzugestalten. An zeitgenössischer Literatur kommt schließlich auch eine reaktionäre Sprach- und Literaturrezeption nicht vorbei. Bürokratisch genaue […] Autorinnen wie Irmgard Keun oder Ingeborg Bachmann, die in 'Malina' versuchte, für weibliche Wahrnehmung eine weibliche Stimme zu finden." So ungewöhnliche Laute verlangt das Binnen-I der gendergerechten Sprache nicht, erfährt SZ-Kritiker Felix Stephan vom Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas in Marburg: "Das Phonem, das beim Mitsprechen des Binnen-Is entsteht, erfährt man dort, kommt im Deutschen […]
9punkt 14.03.2019 […] Welt-Autor Thomas Schmid zeigt am Beispiel der jüngsten Debatte um gendergerechte Sprache, wie Debatte heute funktioniert. Wer das gleiche kritisiert, was auch "Rechte" kritisieren, dem wird wie jüngst durch die SZ (unser Resümee): "im Handumdrehen die geistige Prokura entzogen. Weil er in schlechter Gesellschaft daherkommt, zählen seine Argumente nicht mehr. Zwar beobachtet man in der SZ und der FAS […] sprachlichen Genderzug ebenfalls mit einigem Missfallen. Aber man traut sich nicht, ihn offen und frontal zu kritisieren. Aus einem ebenso einfachen wie kläglichen Grund: Die Kämpfer für die gendergerechte Sprache geben erfolgreich vor, die Speerspitze des fortschrittlichen Milieus zu sein." Ganz offen kritisiert dann doch Thomas Steinfeld in der SZ den Vorstoß der Sprachrevolutionäre, denen er entgegnet […]