Stichwort

Eugen Gomringer

40 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 3
Efeu 28.03.2018 […] Avenidas, der Tragödie letzter Teil? Auf der Seite drei der SZ zeigt sich Hilmar Klute entsetzt über die "Diskussion" mit Eugen Gomringer in der Alice-Salomon-Hochschule. Sein Fazit: "Schon richtig, dass diese Debatte den Studentinnen und Studenten rasch um die Ohren geflogen ist. ... Wer am Montagabend im Max-Liebermann-Haus saß, bestaunte vor allem die bizarre Inszenierung einer kompletten Überforderung […] verstreichenden Minute immer tiefer in fassungsloses Schweigen versank." Welt-Autor Andreas Rosenfelder wähnte sich "im Berghain für besorgte Bildungsbürger". Auf Facebook berichtet Nora Gomringer, Eugen Gomringers Tochter, unter anderem von ihren Reisekosten - und dass die Diskussion "das ganze Geld nicht wert war". Weitere Artikel: In der NZZ greift Paul Haas Kritik auf, die sich in Italien ein wenig […]
Efeu 27.03.2018 […] Harry Nutt war für die Berliner Zeitung bei einer Veranstaltung, bei der Eugen Gomringer und Vertreter der Alice-Salomon-Hochschule miteinander sprachen - "neue Argumente" waren jedoch "nicht zu hören", schreibt er. Ihm stieß vor allem die Haltung der Hochschulleitung auf: "Die Vertreterinnen der Hochschule verschanzen sich hinter einem nachträglich konstruierten demokratischen Verfahren, das nun eine […] Gomringer, von Zensur könne keine Rede sein. Die Debatte stelle einen Bildungsprozess dar, der schließlich zu einem guten Ergebnis geführt habe. Dem widersprach die im Publikum anwesende Ehefrau Eugen Gomringers vehement: 'Sie wissen gar nicht, was Sie für ein Feuer entfacht haben.' Frau Roth rang sich eine verdruckste Entschuldigung ab". Am schlimmsten fand Gregor Dotzauer im Tagesspiegel die Vertreterin […]
Efeu 23.02.2018 […] Wustlich den historischen Kontext der Nachkriegszeit in Erinnerung, innerhalb dessen man Eugen Gomringers Gedicht "avenidas" lesen müsse, das nun von der Alice-Salomon-Hochschule entfernt werden soll: "Im Nachhall zu Zeiten propagandistisch überformter, entfremdeter Sprachen (...) trat die von Eugen Gomringer vertretene 'Konkrete Poesie' für das Konkrete, die Realität der Sprache ein und damit gegen […] gegen deren Verfremdung." Es waren "dunkle Zeiten, aus denen 1953 die Sprache kam, in denen sie erneut zu überleben hatte. Aus dem Damals heraus verstanden, ist Eugen Gomringers Gedicht 'avenidas' eines der Hoffnung, losgelöst, losgelöst vom Vergangenen. Es kommt aus dem Mangel, der Enge, der existenziellen Bedrängtheit, aus geistiger Bedrohung." Außerdem: Die Jungle World bringt einen Auszug aus Jovana […]