Stichwort

Alvis Hermanis

103 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 7
Efeu 23.08.2016 […] westlichen Kapitalismus (der chinesische, russische, selbst der arabische existiert hier nicht). Das wirkt krud, krass, oft auch kitschig. Oder unherzlich naiv." Auch dass er dem lettischen Regisseur Alvis Hermanis die Treue hielt, der seit seiner Kritik am "Refugee-Welcome-Getue" (O-Ton Hermanis) als Gottseibeiuns des deutschen Theaters gilt, zeugt von Rückgrat. Dass Hermanis mit seiner eskapistischen I […] Standard bilanziert Andrea Schurian das zweijährige Interregnum des Salzburger Festspielchefs Sven-Eric Bechtolf trotz eisernen Sparwillens durchaus positiv: "Auch dass er dem lettischen Regisseur Alvis Hermanis die Treue hielt, der seit seiner Kritik am 'Refugee-Welcome-Getue' (O-Ton Hermanis) als Gottseibeiuns des deutschen Theaters gilt, zeugt von Rückgrat." Sandra Luzina (Tagesspiegel) und Dorion […]
Efeu 14.12.2015 […] andeutet, rufen hier die Figuren einander zu oder spielen es überkenntlich aus." Doch lobt auch er das Ensemble, das den Abend gerettet habe. Geradezu dankbar ist Joachim Huber vom Tagesspiegel für Alvis Hermanis' Provokationen - auch wenn er ihnen politisch offenbar nicht folgen mag. Aber der Lette mische den in der Behaglichkeit des Juste Milieu eingeschlafenen Betrieb wenigstens gründlich auf: "Wenn […] h, das ist eines nicht: Theater, das die Zeit braucht; Theater, das die Zeit aufsaugt; Theater, das die Zeit ein- und ausatmet; Theater, das kein Zeitvertreib ist." Besprochen werden außerdem Alvis Hermanis' Pariser Inszenierug von Berlioz' "Damanation de Faust" (FAZ), Kornél Mundruczós Frankfurter Bühnenbearbeitung von J. M. Coetzees Roman "Schande" (FR), David Schalkos "Kimberly" in Köln (Welt) […]
Efeu 09.12.2015 […] Puccinis. Alles ist hier deklamatorische Kehlenkunst, alles ist Italianità mit bewusst klaren Rhythmen und teuflisch simpler Orchestrierung." Bis zu 2400 Euro soll eine Karte gekostet haben. Gewiss, Alvis Hermanis' Rückzug aus dem Thalia-Theater wegen dessen Flüchtlingspolitik zeugt nicht von übergroßem Mut, aber den kann man eben auch nicht einfach einfordern, meint in der Basler Zeitung Hansjörg Müller […] Hermanis viel mehr ärgern: "Karin Bergmann, die Direktorin des Wiener Burgtheaters, meinte ihren Hausregisseur in Schutz nehmen zu müssen - und machte dadurch alles nur noch schlimmer: 'Natürlich hat Alvis Hermanis als Osteuropäer eine andere Haltung als wir', sagte sie gönnerhaft. Warum das 'natürlich' so sein soll, begründete Frau Bergmann allerdings nicht und suggerierte damit, der Osteuropäer an sich […]