Stichwort

Hongkong

245 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 17
9punkt 19.08.2019 […] Die Hongkong-Chinesen stehen mit ihren Protesten ganz alleine da. Auf dem Festland unterstützt sie kaum jemand, schreibt Lea Deuber in der SZ. Denn die chinesische KP hat aus den Protesten auf dem Tienanmen-Platz gelernt: "Als der Wunsch nach mehr Mitbestimmung in der Mittelschicht wuchs, verstärkte Peking den Druck auf die Medien und zerstörte die Anfänge einer Zivilgesellschaft. An der Debatte um […] um Hongkong liest man in Festlandchina nun ab, wie erfolgreich die Regierung dabei war. Sie hat eine Desinformationskampagne gestartet, um die Demonstranten als vom Ausland gesteuerte Rowdys zu diffamieren. Die Proteste diskreditiert sie als Versuch der USA, das Land zu destabilisieren. Am Wochenende hat Chinas Staatsfernsehen ein Gedicht des Theologen Martin Niemöller umgedichtet und die Proteste damit […] schreibt Anne Applebaum (unter Bezug auf eine Erhebung der Autoren Yascha Mounk und Roberto Stefan Foa im letzten Jahr, mehr hier) in der Washington Post. Gleichzeitig riskieren junge Menschen in Hongkong und Russland ihre eigene Existenz für demokratische Werte. Mag sein, dass man im Westen nicht schätzt, was man schon hat, so Applebaum, "aber es könnte auch sein, dass uns die jungen Demponstranten […]
9punkt 16.08.2019 […] Intellektuelle der Welt wegen Spionage in den USA verurteilt werden." Im Tagesspiegel fasst Gereon Sievernich noch einmal die Forderungen der Demonstranten in Hongkong zusammen, vor allem der Wunsch nach einem gleichen Wahlrecht der Hongkonger stehe im Vordergrund: "Doch Peking zögert trotz Zusage dessen Einführung hinaus, wohl wissend, dass keine Mehrheit pro Peking zustande käme. Bei allen vergangenen […] vergangenen Wahlen, bei denen nur die Hälfte der Sitze im Parlament direkt gewählt werden konnte, hatten demokratische Parteien die Mehrheit. Dennoch ist immer eine Mehrheit pro Peking gesichert. Alle Hongkonger wissen, wie wenig gerecht das chinesische Justizsystem ist. Schwarze Gefängnisse, durch Folter erpresste Geständnisse, Richter, die keine Richter sind, sondern den Anordnungen von Parteisekretären […]
9punkt 15.08.2019 […] Immer mehr Regierungsgegnern reicht das aber nicht mehr. 'Befreit Hongkong, Revolution unserer Zeit' heißt der neue Slogan dieser Tage, zehntausendfach skandiert, an jeder Straßenecke als Graffiti gesprüht. Manche verstehen darunter die Wahrung der bisherigen Sonderrechte Hongkongs. Andere fordern freie Wahlen." Chinas Einmarsch in Hongkong wäre nicht nur ein Völkerrechtsbruch, sondern würde auch Xi Jinpings […] Prozent eingebrochen." Mehr Hintergründe in Kretschmers Kommentar. Die Drohungen der chinesischen Regierung den Demonstranten in Hongkong gegenüber werden schärfer, schreibt der Politologe Minxin Pei im Tagesspiegel und warnt vor einem erneuten Tian'anmen-Massaker: "Hongkongs Bürger würden chinesische Regierungstruppen mit ziemlicher Sicherheit als Besatzer behandeln und den denkbar größten Widerstand […] Regierung gezwungen wäre, die direkte und vollständige Kontrolle über Hongkongs Verwaltung auszuüben. Und würde die Legitimität ihrer Regierung auf diese Weise zerstört, würde die Stadt sofort unregierbar werden. Beamte würden scharenweise ihre Arbeitsplätze verlassen, und die Bevölkerung würde weiterhin Widerstand leisten." "Ganz Hongkong ist inzwischen eine Kampfzone", berichtet derweil Xianfan Yang bei […]
9punkt 14.08.2019 […] Markus Reuter beschreibt in Netzpolitik einige der Zeichen und Losungen der Demonstranten in Hongkong - der Regenschirm des Jahres 2014 sei als zu defensiv  längst passé: "Einer der Leitsprüche und Strategien der Protestbewegung ist 'Be water, my friend!'. 'Empty your mind, be formless, shapeless, like water. Now you put water into a cup, it becomes the cup. You put water into a bottle, it becomes […] becomes the bottle. You put it in a teapot, it becomes the teapot. Now water can flow, or it can crash. Be water, my friend.' Das Zitat stammt von Hongkongs Martial-Arts-Star Bruce Lee und wird heute von den Protestierenden genutzt, um eine Taktik zu bewerben, bei der die Demonstrierenden einer Konfrontation mit der Polizei aus dem Weg gehen. Der Protest taucht irgendwo auf, blockiert eine Straße, um dann […]
Magazinrundschau 01.08.2019 […] nun für die Unterstützung von Occupy Central ins Gefängnis muss. Welchen Ausgang die aktuellen, von Millionen getragenen Proteste in Hongkong nehmen werden, wagt Chaohua Wang nicht vorauszusagen, doch sieht sie in ihnen eine "spektakuläre Phase" im Kampf um Hongkongs Demokratie: "Alle haben ihre Lektion aus den früheren Protesten gelernt. Die Behörden versuchen immer, eine Bewegung zu zerstören, indem […] Chaohua Wang, eine Studentenführerin der niedergeschlagegen Tienanmen-Proteste, erinnert an den langjährigen Widerstand der Hongkonger gegen Pekings Versuche, die letzte Bastion chinesischer Demokratie zu schleifen, an die Regenschirm-Demonstrationen oder Occupy Central, und sie besingt dabei auch Aktivisten wie den mittlerweile siebzigjährigen Reverend Chu Yiu-ming, der ihr schon 1989 bei der Flucht […]
9punkt 23.07.2019 […] Die Repression gegen die Demonstranten in Hongkong hat sich wesentlich verschärft, aber auch einige Demonstranten sind inzwischen gewalttätig. Felix Lee erläutert in der taz, welches Damokles-Schwert über den Hongkongern hängt, auch wenn er die Hoffnung nicht aufgeben will: "Zwar soll in 28 Jahren Hongkongs Teilautonomiestatus gänzlich fallen. Dann soll die Siebenmillionenmetropole eine von Dutzenden […] Dutzenden chinesischen Großstädten sein. Bis dahin aber für die Rechte zu kämpfen, die den Hongkongern nach dem Prinzip 'ein Land, zwei Systeme' verfassungsgemäß zustehen, ist strategisch richtig. Denn bis dahin kann sich noch sehr viel ändern. Nicht zuletzt auch in Peking." Hier der Bericht über die jüngsten Ereignisse. Seit dem Regierungsantritt Jair Bolsonaros agiert die Polizei in den Favelas noch […]
9punkt 29.06.2019 […] Ma Jian, oppositioneller Schriftsteller, der 1987 nach Hongkong ging und heute in Großbritannien lebt, singt im Guardian eine Hymne auf die Hongkonger, die trotz ihrer arg bedrängten Situation und mangelnder Solidarität im Westen genau am Jahrestag der Tienanmen-Massaker friedlich und in Massen protestieren: "Obwohl die chinesische Regierung die Tiananmen-Bewegung ausgelöscht und alle Erwähnungen auf […] auf dem Festland gestrichen hat, überlebt ihr Geist in Hongkong. Sie wird jedes Jahr an Gedenkstätten im Victoria Park des Territoriums geehrt, und jetzt lebt sie wieder in den Straßen von Admiralty und Causeway Bay. Hongkong ist zum Hüter der verbotenen Erinnerungen Chinas, des moralischen Gewissens und des Strebens nach Freiheit geworden." Immer wieder geschehen in abgelegenen südafrikanischen Farmen […]
9punkt 20.06.2019 […] Die Hongkonger Regierungschefs werden nicht vom Volk gewählt, sondern von Peking eingesetzt. Entspechend verhält es sich - trotz Autonomiestatuts - mit ihren Loyalitäten, schreibt Sven Hansen in der taz: "Jetzt haben sehr viele Hongkonger das Gefühl, unbedingt ihre Autonomie verteidigen zu müssen, weil es die letzte Chance sein könnte. Junge Hongkonger scheinen sogar bereit, notfalls dafür einen hohen […] hohen Preis zu zahlen. Chinas autoritäre Führung hat damit jetzt ein echtes Problem. Carrie Lam mag sich nach außen hin als alleinverantwortlich und autonom darstellen. Das nimmt ihr in Hongkong niemand ab: Lam ist Regierungschefin von Pekings Gnaden. Jeden Schritt hat sie abgestimmt." […]