Stichwort

Jedwabne

51 Presseschau-Absätze - Seite 1 von 4
Magazinrundschau 19.11.2015 […] Die Enthüllungen und die Debatte über das Massaker in Jedwabne haben Polen verändert. In ihrem Buch "The Crime and the Silence" rekonstruiert Anna Bikont, wie schwer sich das Land mit dem Eingeständnis tat, dass es Polen waren, die mehrere hundert Juden in dem Ort ermordet hatten. Julian Barnes hebt das Buch, das seit seinem Erscheinen 2004 in etliche Sprachen übersetzt wurde (nicht ins Deutsche), […] in den Rang von Lanzmanns "Shoah": Es erzählt mit derselben eindrücklichen Ruhe von den grausamen Taten, dem Verdrängen und der hämischen Rechtfertigung. "Jedwabne leugnet weiterhin. Das Hinweisschild zur Stätte des Martyriums wurde entfernt, das neue Denkmal für die Opfer wurde mit Hakenkreuzen beschmiert und dem Spruch: 'Sie waren leicht entflammbar.' Auf dem Marktplatz, den die Juden damals mit […] während des Krieges deportiert wurden. Zwei der überlebende Zeugen der Stadt sind in die USA ausgewandert (einer von ihnen, Bürgermeister Godlewski, sagt allerdings, dass in Sachen Antisemitismus Jedwabne mit Chicago nicht mithalten könne). Bikonts Buch ist mehr als ein Buch der Erinnerung. Es ist auch ein Buch über das Vergessen, über die Verunreinigung von Erinnerung, über den Kampf zwischen einer […]
Magazinrundschau 04.03.2006 […] Jahren begann in Polen eine Debatte, die das nationale Selbstverständnis des Landes in Frage stellte: die "Jedwabne-Debatte". Es ging dabei um den von deutschen Besatzungssoldaten gewollten und von polnischen Bauern 1941 durchgeführten Mord an der jüdischen Bevölkerung der Kleinstadt Jedwabne. Etwa 1600 Juden kamen dabei ums Leben. Die Beteiligung der Polen wurde lange verschwiegen, rüttelte sie doch […] Geschichte nach Aufdeckung der Wahrheit weiterging. "Nur die Täter fühlen sich sicher, und erzählen stolz von ihrem Patriotismus. Diejenigen, die für die Wahrheit gekämpft haben, mussten ausreisen. In Jedwabne selbst gibt es keine Spuren des Verbrechens mehr. Hier gibt es kein Happy End." Die wichtigste Konsequenz der Debatte aber war: "Nach diesem Schock sind alle anderen Tabu-Themen weniger tabu". […]